Heiko Gerber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heiko Gerber
Heiko Gerber Meisterfeier.jpg
Heiko Gerber bei der Meisterfeier (2007)
Personalia
Geburtstag 11. Juli 1972
Geburtsort Stollberg/Erzgeb.DDR
Größe 181 cm
Position Linkes Mittelfeld
Linker Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
ab0001985 Chemnitzer FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991–1996 Chemnitzer FC 119 (9)
1996–1998 Arminia Bielefeld 43 (2)
1998–1999 1. FC Nürnberg 14 (2)
1999–2007 VfB Stuttgart 135 (7)
2007–2009 FC Ingolstadt 04 50 (1)
2009–2010 SSV Ulm 1846 25 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1999 Deutschland 2 (0)
1999–2000 Deutschland A2 6 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012–2014 VfB Stuttgart II (Co-Trainer)
2014–2015 VfB Stuttgart U16
2015–2016 VfB Stuttgart U17
2017– VfB Stuttgart U19
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Heiko Gerber (* 11. Juli 1972 in Stollberg/Erzgeb.) ist ein deutscher ehemaliger Fußballspieler und heutiger -trainer, der bevorzugt auf der linken Abwehrseite zum Einsatz kam, aber auch im linken Mittelfeld aufgestellt wurde.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Stationen Chemnitz, Bielefeld und Nürnberg kam Gerber 1999 zum VfB Stuttgart. 2007 gewann Gerber mit dem VfB die deutsche Meisterschaft. Es war der erste Titelgewinn in seiner Profikarriere. Im Finale des DFB-Pokals verspielte er mit Stuttgart jedoch die Chance, die Saison mit dem Double zu krönen.

Nachdem er beim VfB keine Chance mehr auf einen Stammplatz bekam, entschied sich Gerber seine Karriere nach der Sommerpause 2007 noch für 2 Jahre beim FC Ingolstadt 04 fortzusetzen. Dort stieg er 2008 als Führungsspieler am letzten Spieltag der Regionalliga Süd in die 2. Bundesliga auf. Nach dem Abstieg des FC Ingolstadt in die 3. Liga wechselte Gerber im Juli 2009 zum Regionalligisten SSV Ulm 1846. Für den Sommer 2010 kündigte er sein Karriereende an, um anschließend beim VfB Stuttgart als Trainer im Juniorenbereich tätig zu werden.

Insgesamt bestritt Gerber 199 Bundesligaspiele und erzielte elf Tore. Er bestritt außerdem zwei Länderspiele und nahm am Konföderationen-Pokal 1999 in Mexiko teil.

Gerber absolvierte die Fußballlehrerausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef und erhielt am 20. März 2017 die UEFA Pro Lizenz.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Meister 2007 (VfB Stuttgart)
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2008 (FC Ingolstadt)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heiko Gerber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cfl/SID: DFB vergibt Lizenzen an 25 neue Fußballlehrer. (Nicht mehr online verfügbar.) In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 20. März 2017, ehemals im Original; abgerufen am 20. März 2017.73809/artikel_dfb-vergibt-lizenzen-an-25-neue-fussballlehrer.html#omfbLikePost @173809/artikel_dfb-vergibt-lizenzen-an-25-neue-fussballlehrer.html#omfbLikePost @2Vorlage:Toter Link/www.kicker.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in 73809/artikel_dfb-vergibt-lizenzen-an-25-neue-fussballlehrer.html#omfbLikePost Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.