Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal – Abteilung Waldniel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal – Abteilung Waldniel war eine Zweigstelle der Provinzial Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal (heute: LVR-Klinik Viersen) in Waldniel-Hostert, heute Teil der Gemeinde Schwalmtal, Kreis Viersen. Sie wurde 1909 als St. Josefsheim von den Franziskanern errichtet. Im Dezember 1941 wurde die Kinderfachabteilung“ Waldniel in der Anstalt eingerichtet. Hier wurden körperlich oder geistig behinderte Kinder und Jugendliche im Rahmen der sogenannten „Kinder-Euthanasie“ gequält, und über 100 von ihnen wurden ermordet.

Ehemalige Anstaltskapelle auf dem Gelände in Waldniel

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Josefsheim 1909–1937[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage wurde 1909 bis 1913 durch den Franziskanerorden gebaut und bis 1937 als Heim und Arbeitsstätte von den Franziskanern von Waldbreitbach für bis zu 600 männliche geistig und körperlich Behinderte betrieben. Sie umfasste Kirche, Verwaltungstrakt, Schule, Wohnblöcke, zahlreiche Werkstätten und einen Bauernhof zur Selbstversorgung.

1936 wurde der Franziskanerorden wegen Devisenvergehen zu hohen Geldstrafen verurteilt und die Sittlichkeitsprozesse gegen Ordensangehörige und Priester im Nationalsozialismus trafen auch Brüder aus Waldniel. Schließlich musste der Orden Konkurs anmelden und Waldniel verlassen.[1]

Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Waldniel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Auflösung des St. Josefsheims wurde die Anlage 1937 aus der Konkursmasse durch den Provinzialverband der Rheinprovinz, heute der Landschaftsverband Rheinland (LVR), für 600.000 Reichsmark erworben und als Teilanstalt der Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal mit 870 Betten weitergeführt. Durch die drastische Senkung der Tagesverpflegungssätze und die daraus folgende Mangelernährung sowie ungenügende Heizung und Hygiene stiegen die Sterbezahlen in allen Anstalten an.

„Kinderfachabteilung“ Waldniel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolperstein für die am 30. Juni 1943 ermordete Margarethe Papendell an der Stelle ihres ehemaligen Wohnhauses Inratherstraße 145, Krefeld
Stolperstein für die am 9. Januar 1943 ermordete Elschen Harmel vor ihrem Wohnhaus Lösorterstraße 59, Duisburg

Im August 1941 stimmte der Landeshauptmann der Rheinprovinz Heinz Haake der Forderung des „Reichsausschusses zur wissenschaftlichen Erfassung von erb- und anlagebedingten schweren Leiden“ unter Viktor Brack, Hans Hefelmann und Richard von Hegener nach einer „Kinderfachabteilung“ zu. Im Gebäude des ehemaligen „Schutzengelhauses“ der Franziskaner wurde eine sogenannte Kinderfachabteilung mit ca. 220 Betten eingerichtet,[2] die am 16. Dezember 1941 mit den ersten aus der Einrichtung Gangelt verlegten Kindern belegt wurde. Verantwortlicher Arzt war zu Beginn Georg Renno, dann in einer Übergangszeit Hildegard Wesse bis zum Eintreffen ihres Mannes Hermann Wesse ab 1. Oktober 1942.[3]

Die Kinder wurden teilweise aus anderen Einrichtungen ohne Einverständnis oder Benachrichtigung der Eltern nach Waldniel verlegt. So wurden am 8. März 1942 zwölf Kinder aus dem Franz Sales Haus eingewiesen,[4] und 1943 62 Kinder und Jugendliche aus Bonn, von denen einige dort oder nach ihrer Weiterverlegung in anderen Kinderfachabteilungen starben.[5] In den Jahren 1942/43 wurden mindestens 30 geistig behinderte Kinder durch die Verabreichung von Luminal getötet.[6] Andere Kinder ließ man über Monate langsam verhungern. In den Todesbescheinigungen der etwa 100 getöteten Kinder wurde fälschlich Auszehrung, Lungenentzündung oder Herz-Kreislaufschwäche als Diagnose eingetragen. Während des Bestehens der „Kinderfachabteilung“ Waldniel starben zwei Kinder und Jugendliche in der Tätigkeitszeit von Renno, 91 in der von Wesse und sechs in der von Hildegard Wesse.[7]

Mit der Auflösung der Einrichtung im Juli 1943 wurden die verbliebenen 183 Kinder in fünf andere „Fachabteilungen“ nach Görden, Uchtspringe, Lüneburg, Ueckermünde und Ansbach transportiert.[1] Ein großer Teil der Verantwortlichen der rheinischen „Kindereuthanasie“ – Personal von Gesundheitsverwaltung und Kliniken – wurden auch nach Kriegsende nicht belangt, nur der Psychiater Hermann Wesse wurde 1948 im Düsseldorfer Euthanasieprozess wegen der Waldnieler Kindermorde verurteilt.[8][9]

Weitere Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mitte 1943 bis zum 1. März 1945 wurden die Gebäude als Ausweichkrankenhaus für das Städtische Krankenhaus Rheydt benutzt. In den folgenden Jahren dienten sie unter anderem als Erziehungsheim. Im Schutzengelhaus („Kinderfachabteilung“) befanden sich zunächst die Volksschule für die umliegenden Honschaften, ein Provinzial-Erziehungsheim für Jungen, später auch ein Caritas-Heim für schulentlassene Mädchen, von 1950 bis 1955 ein Heim für etwa 50 schulpflichtige Jungen („Erziehungsheim Hostert“).

Etwa 1951 beschlagnahmten die Briten einen Großteil der Gebäude als Lazarett. 1952 konnten die Gebäude vom Orden der Franziskaner zu einem angemessenen Preis zurückerworben, aber nur zum Teil genutzt werden, weil die meisten Gebäude von den Briten beschlagnahmt blieben.

Der Bund kaufte 1955 das Gelände vom Franziskanerorden für die Briten. In den folgenden 37 Jahren blieb das Areal an die Briten vermietet, die nach Um- und Anbauten das British Military Hospital Hostert einrichteten und ab September 1963 bis 1991 die Anlage als britische Kent-Schule nutzten. In der Kent-School wurden 1400 Jugendliche unterrichtet; von ihnen waren 270 im Internat untergebracht.

Danach stand das Gelände zum Verkauf und wurde im November 2006 im Rahmen einer Zwangsversteigerung an eine Privatperson verkauft.[10] Der Eigentümer lässt Besucher nur gegen Entgelt auf das Gelände und die Gebäude.[1][11]

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationstafel vor dem Eingang zum Anstaltsfriedhof

Bereits zu Zeiten des Josephheims war auf einem Areal hinter der Anstalt von den Franziskanern ein kleiner Friedhof angelegt worden, der in der Zeit des Nationalsozialismus durch die Provinzial Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal mit der „Kinderfachabteilung“ weiter benutzt wurde. Aufgrund eines Bürgerantrags im Gemeinderat übertrug die Gemeinde 1987 die Patenschaft für den 1952 aufgelösten Friedhof, der 1958 von der Pfarre St. Mariae Himmelfahrt erworben und 1962 mit einem Hochkreuz als Ehrenfriedhof gestaltet wurde, an die Hauptschule Schwalmtal (heute: Europaschule), deren Schüler und Lehrer die 1988 auf dem Friedhof eingeweihte Gedenkstätte gestalteten. Eine am Eingang angebrachte Bronzetafel informiert über die Geschichte des Friedhofs. Im hinteren Bereich des Geländes befindet sich ein Gedenkstein, gewidmet Den unschuldigen Opfern.[12][13][14]

Im Juni 1988 wurden nur die 1978 entwidmete Kapelle mit den 1911 gestalteten Glasfenstern[15] als Denkmal Nr. 117 und zwei Gebäude an der Straße unter Denkmalschutz gestellt, nicht aber die zurückliegenden mit der ehemaligen „Kinderfachabteilung“.[1] Bestrebungen, einen Teil der verfallenden Gebäude als Gedenkstätte zu erhalten, zeigten bisher keinen Erfolg.[16][17]

Seit 1996 findet jeweils am 27. Januar (Tag der Befreiung von Auschwitz) eine öffentliche Gedenkstunde mit Schülern und Lehrern der Europaschule auf dem Friedhof statt. Die Pfarre St. Mariae Himmelfahrt hält jedes Jahr die Fronleichnamsfeierlichkeiten dort ab.[18][19]

Gedenkstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Landschaftsausschuss des Landschaftsverbandes Rheinland im Mai 2016 die Erweiterung und Umgestaltung der Gedenkstätte Waldniel-Hostert beschlossen hatte,[20][21] arbeiteten Katharina Struber und der Architekt Klaus Gruber von September 2016 bis April 2018 an der Neugestaltung. Dazu verlegten sie den Zugang des ehemaligen Anstaltsfriedhof, der sich nun durch eine sich neigende flacher werdende Wand dem Besucher öffnet. An dieser Wand sind im Inneren des Anstaltsfriedhofs von 554 Paten im Jahr 2017 handsignierte Metallplättchen mit den Namen der Opfer von 1939–1945 befestigt.

Innerhalb des Areals befinden sich drei große, teils im Boden versinkende kugelförmige Skulpturen aus bunt lackiertem Aluguss mit einem Durchmesser bis zu 180 cm, deren abschließende Gestaltung mit Gips und eingravierter Schrift während eines integrativen Projektes mit der Europaschule Schwalmtal und dem Kunsthaus Kannen erfolgte.[22][23] Im Mai 2018 wurde die Gedenkstätte im Zuge der Fronleichnamsfeierlichkeiten eröffnet.[24]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Kinast: „Das Kind ist nicht abrichtfähig.“ Euthanasie in der Kinderfachabteilung Waldniel 1941–1943. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln, 2014, ISBN 978-3-412-22274-1 (Buchauszug)
  • Lutz Kaelber, Raimond Reiter (Hrsg.): Kindermord in Waldniel und die Legende vom rheinischen Widerstand, S. 121–144. In Kindermord und «Kinderfachabteilungen» im Nationalsozialismus: Gedenken und Forschung. Verlag Peter Lang, 2011, ISBN 978-3-631-61828-8
  • Volker van der Locht: Von der karitativen Fürsorge zum ärztlichen Selektionsblick. Zur Sozialgeschichte der Motivstruktur der Behindertenfürsorge am Beispiel des Essener Franz-Sales-Hauses. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1997, ISBN 978-3-8100-1912-7, S. 299–305, 366
  • Paul-Günter Schulte: Die Euthanasie in der Provinzial Heil- und Pflegeanstalt Johannistal, Abteilung Waldniel, insbesondere der dortigen Kinderfachabteilung. In: Linda Orth: Die Transportkinder aus Bonn. Rheinland-Verlag, Düsseldorf, 1989, ISBN 978-3-7927-1050-0, S. 98–110
  • Katharina Struber, Klaus Gruber (Hrsg.): Erinnerung entsteht gemeinsam. Die Neugestaltung der Gedenkstätte Waldniel-Hostert. Mandelbaum Verlag, Wien 2019, ISBN 978-3-85476-833-3
  • Wolfgang Franz Werner: Psychiatrie im Abgrund: Spurensuche und Standortbestimmung nach den NS-Psychiatrie-Verbrechen. Rheinland-Verlag, 1991, S. 74 f.
  • Peter Zöhren: Nebenan – eine andere Welt: Vom Schicksal der Behinderten in der Anstalt Waldniel-Hostert, 1909-1945. Schwalmtal, 1988.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heil- und Pflegeanstalt Süchteln-Johannistal – Abteilung Waldniel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Pflege, Mord, Unterricht in Hostert - St. Josefsheim der Franziskaner. Archiviert vom Original am 28. Januar 2013; abgerufen am 7. September 2018.
  2. Rede der LVR-Dezernentin für Kultur und Umwelt Milena Karabaic: Zur Wanderausstellung „Das Denkmal der grauen Busse“, vom 1. September 2011. Abgerufen am 22. August 2016
  3. The University of Vermont/Lutz Kaelber: Waldniel (Provinzial Heil- und Pflegeanstalt Johannistal zu Süchteln, Teilanstalt Waldniel), vom 8. Februar 2015
  4. Volker van der Locht: Euthanasie im Franz-Sales-Haus während des 3. Reichs - Geschichtliche Erfahrung - Konsequenzen für Gegenwart und Zukunft. S. 412, 413. In: Manfred Nicht, Armin Wildfeuer (Hrsg.): Person - Menschenwürde - Menschenrechte im Disput. LIT Verlag, Münster, 2002
  5. Ralf Forsbach: Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn im Dritten Reich. De Gruyter Oldenbourg, 2006, ISBN 978-3-486-57989-5, S. 517
  6. LVR-Klinik Viersen: Geschichte. Archiviert vom Original am 19. Juli 2014; abgerufen am 4. Mai 2015.
  7. Landschaftsverband Rheinland/Portal Rheinische Geschichte: „Euthanasie“ und Zwangssterilisierungen im Rheinland (1933–1945). Abgerufen am 29. März 2015
  8. Thomas Roth, NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln: Tagungsbericht 21. März 2014: Nach '45: Entnazifizierung, Wiedergutmachung, Strafverfolgung. Abgerufen am 4. Mai 2015
  9. LG Düsseldorf, 7. Februar 1953. In: Justiz und NS-Verbrechen. Sammlung deutscher Strafurteile wegen nationalsozialistischer Tötungsverbrechen 1945–1966, Bd. X, bearbeitet von Adelheid L. Rüter-Ehlermann, H. H. Fuchs, C. F. Rüter. Amsterdam : University Press, 1973, Nr. 339 S. 337–346 Mitwirkung am 'Euthanasieprogramm' durch Tötung von Reichsausschusskindern durch Luminal (Memento des Originals vom 14. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.jur.uva.nl, Freispruch der Krankenpflegerin W.
  10. Flugplatz und Kent-School zu verkaufen. In: Rheinische Post, 23. September 2016
  11. Kent School.de. Abgerufen am 25. März 2019.
  12. Ottmar Fuchs (Hrsg.): Zugänge zur Erinnerung: Bedingungen anamnetischer Erfahrung ; Studien zur subjektorientierten Erinnerungsarbeit. LIT Verlag, Münster, 2001, S. 114
  13. Villa Merländer e.V. - NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld: Der Friedhof der Euthanasie-Opfer in Waldniel-Hostert.
  14. Gedenkbuch für die NS-Opfer aus Wuppertal: Reimund Kornhoff. Abgerufen am 22. August 2016
  15. Stiftung Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jh. e.V.: Schwalmtal-Waldniel-Hostert, Ehem. St. Josefsheim. Abgerufen am 22. August 2016
  16. Arbeitskreis zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation: Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Kindereuthanasie“ in Waldniel-Hostert, vom 13. Dezember 2012
  17. Rheinische Post: Hostert für Gedenken pachten?, vom 17. September 2012
  18. Gedenkstätte Waldniel-Hostert 1962-1988. Archiviert vom Original am 24. April 2015; abgerufen am 6. September 2018.
  19. RP online: Die Toten beim Namen nennen, vom 27. Januar 2009
  20. Landschaftsverband Rheinland: Vorlage- 14/996 vom 24. Mai 2015
  21. Katharina Struber und Klaus Gruber: Gedenkstätte Waldniel
  22. Gedenkstätte Waldniel: struber_gruber. Abgerufen am 31. Mai 2018
  23. Westfälische Nachrichten: Gestaltung einer Gedenkstätte vom 21. Juni 2017. Abgerufen am 31. Mai 2018
  24. waldniel-hostert.de: Gedenkort Anstaltsfriedhof. Abgerufen am 31. Mai 2018

Koordinaten: 51° 12′ 34,5″ N, 6° 18′ 31,4″ O