Heilerde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
trockenes Heilerdepulver

Heilerde ist ein Pulver, das aus eiszeitlichen Lößablagerungen gewonnen und für verschiedene Anwendungen verarbeitet wird. Sie wird meist mit kaltem Wasser verrührt angewandt bzw. eingenommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anwendung von Tonheilerden wurde bereits vor der Neuzeit betrieben, im Mittelalter wurden sie auch als Bolus Armenicus bezeichnet. Später wurde ihre Anwendung unter anderem von Sebastian Kneipp, dem „Lehmpfarrer“ Emanuel Felke und Adolf Just propagiert.[1] Laut Just handelte es sich bei der Heilerde um „das beste Heilmittel der Natur“.

Bestandteile[Bearbeiten]

Mineralogisch betrachtet besteht Heilerde im Wesentlichen aus Aluminium-Silikaten und anderen Mineralien in wechselnder Zusammensetzung. Häufig handelt es sich um Löß-, Lehm-, Ton- oder Moorerden.[2] Heilerde wird auch als Eiszeit-Löß bezeichnet. Ihre Zusammensetzung ist abhängig vom Abbaugebiet. Neben den erwähnten Silikaten finden sich oft Kalkspat, Feldspat und Dolomit, aber auch Spurenelemente.[1]

Anwendung[Bearbeiten]

Heilerde wird sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet.[3] Heilerde soll äußerlich insbesondere gegen Akne, aber auch bei Gelenkschmerzen helfen. Zu den innerlichen Anwendungsgebieten zählen Verdauungsstörungen.[4]

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Heilerde kann innerlich die Wirkstoffe eingenommener Medikamente binden und unwirksam machen. Daher sollte im Zweifelsfall ein Arzt dazu konsultiert werden, ob eine zur Medikamenteinnahme zeitversetzte Einnahme praktikabel ist.[3][4] Ebenso kann die erhöhte Silizium-Zufuhr durch die enthaltenen Silikate zu einer verstärkten Harnsteinbildung führen.[5] Bei einer langfristigen Einnahme können Silikate zu chronisch interstitieller Nephritis führen.[6] Inwieweit die in Heilerde enthaltenen Aluminiumverbindungen gesundheitlich problematisch sind, ist noch strittig.

Äußerlich trocknet Heilerde die Haut aus, was im Falle von Akne zwar erwünscht sein kann, aber bei anderen Anwendungen zu Problemen führen kann.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Heilerde bei docjones.de
  2. Apotheken-Umschau
  3. a b Heilerde-Pulver bei docjones.de
  4. a b c netdoktor.de
  5. Onmeda
  6. Dobbie JW, Smith MJB. Urinary and serum silicon in normal and uraemic individuals. In: Evered D, O’Connor M (eds). Silicon biochemistry. Ciba Fundament Symposium 121. John Wiley & Sons, Chichester, 1986; 194–208
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!