Heilig-Blut-Basilika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Links in rotem und gelbem Back­stein u. etwas Natur­stein die eigent­liche Doppel­kapelle, rechts in Kalk­stein die St.-Ivo-Kapelle mit dem Por­tal, ganz rechts die Krimi­nal­kanzlei
Der neugotisch über­formte Innen­raum der Heilig-Blut-Basilika

Die Heilig-Blut-Basilika in Brügge schließt südwestlich an der Rathaus an. Beide stehen auf dem Gelände der im 9. Jahrhundert errichteten Grafenburg östlich des Marktplatzes Grote Markt, nach der der Rathausplatz heute Burg heißt. Die Kirche ist heute das älteste Gebäude auf dem ehemaligen Burggelände. Die Doppelkirche besteht aus der Basiliuskapelle als Unterkirche und einer Oberkirche. Der Sakralbau ist Aufbewahrungsort einer der bedeutendsten Reliquien Europas, einer Heiligblut-Reliquie.[1] Seit 1923 hat sie den Rang einer Basilica minor.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kern der Kirche war eine 1134–1157 unter Graf Dietrich von Elsass gebaute romanische Doppelkapelle.

In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde die aus Konstantinopel stammende Heilig-Blut-Reliquie der Stadt übertragen und in der Oberkapelle untergebracht. Erstmals 1291 wird von einer Heiligblutprozession in Brügge berichtet.

Der blühende Kult veranlasste im 14. Jahrhundert eine Erweiterung der Heiligblutkapelle durch Anbau der Heiligkreuzkapelle an der Südseite der Oberkapelle. Der Unterbau wurde aus drei Mauern zwischen der St.-Blasiuskapelle und der aus dem 10. Jahrhundert stammenden Burgmauer errichtet und mit Tonnengewölben gedeckt.

links Rathaus, rechts Heilig-Blut-Basilika, rechter Bildrand St. Ivo
Heiligblutkapelle zwischen der Heiligkreuzkapelle (Mitte rechts) und dem flachen Metalldach der St.-Ivo-Kapelle (ganz links)

Ende des 15. Jahrhunderts wurde der Chor der Heiligblutkapelle bis an das Rathaus der Stadt verlängert und zu diesem Zweck das Beenhouwersstraatje (Beinhauersträßchen) überbaut. Außerdem wurden die nordwestlichen Ecktürme errichtet. Zur Unterhaltung der Blutkapelle wurde die „Edle Bruderschaft de Heiligen Blutes“ gegründet bestehend aus 31 Bürgern von Brügge. 1503 wurde an der Burgseite noch die St.-Ivo-Kapelle der Bruderschaft der Juristen und Kanzlisten angebaut. Vielleicht als Ersatz für eine vorherige einfache Treppe wurde 1528–1532 ein spätgotisches Treppenhaus errichtet und mit einem Turm versehen, als Pendant zu den nordwestlichen Türmen. Gleichzeitig und von denselben Architekten im selben Stil entworfen entstand die rechts angrenzende Kriminalkanzlei.

Nach dem Achtzigjährigen Krieg wurde 1636 die Heiligblutkapelle restauriert, 1672 die Heiligkreuzkapelle. 1686 wurde das Schiff der Heiligblutkapelle in spätgotischem Stil umgebaut, dass es nun Chor und Schiff stilistisch übereinstimmten.

Nach schweren Schäden durch französische Revolutionstruppen 1792 wurde zwar schon 1804 eine Wiederherstellung beantragt, aber zunächst wurde noch wichtige Gebäudeteile abgerissen. Die Restaurierung der Kirche fand erst 1820–1830 statt. Das Treppenhaus wurde 1829–1839 historistisch rekonstruiert, unter Wiederverwendung von viel Originalmaterial, aber um vier Meter zurückversetzt. Der Platz dafür war durch Abtragen der Ruine des „Steen“ frei geworden, des Kernbaus der alten Grafenburg.

Bei mehreren Restaurierungen im Lauf des 19. Jahrhunderts erhielten die Innenräume eine umfangreiche neugotische Ausstattung, die Blutkapelle 1820–1830 ein Gewölbe aus Stuck. Dieses wurde 1907–1914 durch ein hölzernes Tonnengewölbe nach mittelalterlichen Vorbildern ersetzt. Nachdem 1927 schwere Schäden am Gewölbe der Heiligkreuzkapelle festgestellt worden waren, wurde sie ab 1934 vollständig erneuert. Dabei stellte man nicht den vorgefundenen Zustand wieder her und verwarf auch einen historistischen Entwurf, sondern griff auf die Darstellung aus dem Jahr 1562 im Stadtplan von Marcus Gerards zurück, eine einfache gotische Kapelle.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entsprechend der komplizierten Baugeschichte zeigen die einzelnen Teile dieses Kirchengebäudes heute verschiedene Formen der Gotik. Die Materialien sind Backstein, Tuffstein, Kalksandstein und Kalkstein.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ampulle mit dem Blut Christi wird in einem silbernen Reliquienschrein (von 1661) aufbewahrt.[1] Der aus Brügge stammende Graf und Kreuzritter Dietrich von Elsass soll diese Reliquie für tapfere Taten während des Zweiten Kreuzzuges in Jerusalem erhalten haben.[1] Die Reliquie wird seit 1291 immer zu Christi Himmelfahrt während der Heilig-Blut-Prozession[3] durch die Stadt getragen.[1] Die Heilig-Blut-Prozession wurde 2009 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Livia Snauwaert: Gids voor architectuur in Brugge, Tielt 2002, S. 58–60 (niederländisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kerstin Schweighöfer: Antwerpen Brügge Gent. Merian, München 2015, S. 99 (Reiseführer)
  2. gcatholic.org
  3. Procession of the Holy Blood in Bruges 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heilig-Blut-Basilika – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 51° 12′ 29,3″ N, 3° 13′ 36,1″ O