Heilig-Geist-Kirche (Landshut)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht der Heilig-Geist-Kirche von Norden
Außenansicht der Heilig-Geist-Kirche von Nordwesten
Heilig-Geist-Kirche: Innenraum

Die Heilig-Geist-Kirche oder Spitalkirche Heilig-Geist in der Altstadt von Landshut ist eine Nebenkirche der katholischen Pfarrei St. Martin. Sie wurde in den Jahren 1407 bis 1461 nach den Plänen des Hans von Burghausen erbaut. Heute wird sie als Ort für Ausstellungen genutzt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heilig-Geist-Kirche befindet sich in der Verlängerung der Landshuter Fußgängerzone, nur wenige Meter von der Isar entfernt. Sie bildet damit den architektonischen Abschluss der Landshuter Altstadt nach Norden hin. Ihr gegenüber liegt das 1208 gegründete Heilig-Geist-Spital, das historisch in enger Verbindung mit der Kirche steht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundsteinlegung erfolgte im Jahr 1407 an einer Stelle, an der zuvor eine romanische Kirche stand. Die Pläne für die Kirche stammten von Hans von Burghausen, unter dessen Leitung zur gleichen Zeit auch die Martinskirche in Landshut erbaut wurde. Nach dessen Tod im Jahr 1432 - bisher Chor und die beiden östlichen Joche des Langhauses fertiggestellt - übernahm Hans Stethaimer die Bauarbeiten. 1444 wurden der Dachstuhl aufgesetzt und der hohe Westgiebel aufgemauert, 1446 wurde das Kirchendach eingedeckt. 1461 konnten die Arbeiten mit der Einziehung des Gewölbes fertiggestellt werden. Dies bezeugt Gewölbeschlussstein im Mittelschiff. Die unterwölbte Empore im westlichen Joch des Mittelschiffes wurde im 16. Jahrhundert errichtet.[1]

Viele Teile der zuvor barocken Ausstattung der Kirche wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts durch neugotische Elemente ersetzt, diese wurden jedoch 1960/1961 mit einigen Ausnahmen wieder entfernt. Der letzte Altar der Kirche, der nach 1961 aufgestellt wurde, war von dem in Ganslberg bei Landshut lebenden Bildhauer Fritz Koenig. Durch die Nutzung als Ausstellungsraum seit 1998 wurde ein Großteil der Ausstattung entfernt. In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs wurde die Kirche schwer beschädigt, als zurückziehende Truppen die nahe gelegene Heilig-Geist-Brücke über die Isar sprengten. Seit der 1998 abgeschlossenen Sanierung sind nur noch wenige Spuren dieser Beschädigungen zu sehen.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westportal (1462)
Tympanon des Westportals
Relief an der südlichen Außenmauer

Architektur und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heilig-Geist-Kirche ist eine dreischiffige, spätgotische Hallenkirche mit Nordturm und angrenzender Katharinenkapelle sowie doppelstöckiger Sakristei auf der gegenüberliegenden Südseite. Die drei gleich hohen Kirchenschiffe zu je sechs Joche sind mit einem Sterngewölbe versehen. Basierend auf dem Chorpfeiler in der Mittelachse finden die Seitenschiffe in dem angedeuteten Chorumgang ihre Fortsetzung und umschließen damit förmlich das Mittelschiff mit dem keilförmig geschlossenen Binnenchor. Durch diese architektonische Gestaltung und die gleichmäßige Höhe der Schiffe erscheint das Kircheninnere als besonders weiträumig. Außergewöhnlich ist auch die an der Westseite angebaute Portalvorhalle, die für viele weitere Kirchen als Vorbild diente. Die zweigeschossige Sakristei auf der Südseite der Kirche gliedert sich außen ebenso an wie der Nordturm und die angrenzende Katharinenkapelle. Durch diese Anbauten wird die Hallenkirche in ihrer Bauform zusätzlich betont. Die Kirche besitzt drei Portale, wobei das Westportal mit der Vorhalle das am reichsten gegliederte ist, während Nord- und Südportal einfachere Formen aufweisen. Das Westportal wird Hans Stethaimer und seinen Mitarbeiter zugeschrieben und weist ornamentalen Stuck auf. Das Tympanon zeigt eine Weltgerichtsszene, das zentral über dem Mittelpfeiler des Portals auch ein Erbärmdebild enthält. Über dem Spitzbogen steht die Jahreszahl 1462, die wohl das Entstehungsjahr bezeichnet.[1]

Die Sakristei mit einer als Selbstbildnis des Hans von Burghausen interpretierten Gewölbekonsole schließt an das sechste Joch des südlichen Seitenschiffes an, der Turm mit rechteckigem Grundriss exakt gegenüber an das nördliche Seitenschiff. Die Katharinenkapelle, die direkt an den Turm angebaut ist, ist folglich mit dem fünften Joch von hinten verbunden. Sie ist ferner mit einem aufwändigen achtstrahligen Sterngewölbe ausgestattet und besitzt Fenster mit kunstvolle Glasgemälden aus dem Jahr 1511 - entworfen vom Maler Sigmund Gleismüller und angefertigt von seinem Berufsgenossen Hans Wertinger. Außerdem enthält die Kapelle ein Wandfresko des Schmerzensmannes, umgeben zwei Engeln und diversen Leidenswerkzeugen.[2]

Ursprünglich war vorgesehen, dass der Turm noch höher als der der Martinskirche werden sollte. Dies wurde allerdings aus Kostengründen nicht realisiert, wie man an dem „kurzen“ Turm erkennen kann. Andere Stimmen führen dagegen aus, der Turm halte sich vornehm zurück einerseits eben wegen der Martinskirche, andererseits weil er dadurch den Blick auf den gesamten eigenen Baukörper richten will, nämlich von der „Eingangsseite“ der Altstadt her; deswegen wohl auch die ungewöhnliche Nordposition des Turmes.

Im Chorumgang befinden sich spätgotische Apostelfiguren aus der Zeit um 1470 bis 1480. Die klassizistischen Figurentabernakel an den Wanddiensten mit Christus Salvator, Mater Dolorosa und Aposteln schuf Christian Jorhan der Ältere um 1790. Von dem Bildhauer stammt auch das Rokoko-Kruzifix in der Sakristei, das um 1760 gefertigt wurde.[1][2]

Die Kirche enthält diverse Grabdenkmäler, von denen einige besondere Aufmerksamkeit verdienen:[1]

  • die heraldische Grabplatte von Hanns Altheimer († 1414),
  • das Epitaph der Spitalmeisterin Barbara Elsendorfer († 1460), ein Spätwerk des Architekten und Steinmetzes Hans Stethaimer,
  • der figürliche Grabstein des Herzoglichen Rates und Ritters Ulrich von Breitenstein († 1487),
  • das Rotmarmorepitaph des Spitalmeisters Oswald Wolfauer († um 1510), ein Frühwerk des Landshuter Bildschnitzers Stephan Rottaler

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner ausgewogenen Maßverhältnissen kann die Heilig-Geist-Kirche als das gelungenste und damit als das Meisterwerk des Hans von Burghausen angesehen werden. Sie zählt neben der Martinskirche und der Jodokskirche zu den herausragenden Beispielen der Landshuter Backsteingotik.

Vorbildfunktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heilig-Geist-Kirche nimmt einen wichtigen Platz in der süddeutschen Kirchenarchitektur der Spätgotik ein, was ihr eine gewisse Vorbildfunktion verschaffte. Wichtige architektonischen Grundkonzepte der Landshuter Kirche wurden bei Mariä Himmelfahrt in Pischelsdorf am Engelbach, St. Johannes in Dingolfing und St. Jakob in Schrobenhausen übernommen. Auch die Spitalkirche zum Heiligen Geist in Meran, die ebenfalls einen Chormittelpfeiler besitzt, könnte die Heilig-Geist-Kirche zum Vorbild gehabt haben. Das kunstvolle Sakristeigewölbe erinnert auf das des Prager Veitsdoms und stellt eine Verbindung zur Parlerschule her.[1]

Nicht-sakrale Nutzung der Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untere Altstadt mit Heilig-Geist-Kirche

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten, insbesondere am Fundament, welche im Jahr 1998 beendet werden konnten, ist die Kirche heute Teil der Museen der Stadt Landshut und wird als Ausstellungsraum für wechselnde Themen sakraler und weltlicher Kunst genutzt. Die Kirche ist nicht profaniert, ein katholischer Gottesdienst findet derzeit aber nur noch einmal im Jahr statt, nämlich zum Patrozinium am Pfingstmontag.

Eine nicht-sakrale Nutzung der Kirche gab es bereits während der Zeit der Säkularisation in Bayern: 1809 wurde die Kirche als Munitionslager des Militärs genutzt, 1811 verlor sie ihren Status als eigene Pfarrei. Wenige Jahre später wurde die Nutzung als Stadttheater diskutiert, was jedoch schließlich nicht umgesetzt wurde. 1816 sollte die Kirche gar gänzlich abgebrochen werden, der Abriss fand jedoch aufgrund von Protesten der Bürgerschaft Landshuts nicht statt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Heilig-Geist-Kirche wurden u. a. folgende Ausstellungen gezeigt:

  • Karl Reidel - Retrospektive 1948-2002 (2002/2003)
  • Mit Kalkül und Leidenschaft - Inszenierungen des Heiligen in der bayerischen Barockmalerei (2003/2004)
  • Um Leinberger - Schüler und Zeitgenossen (21. Oktober 2006 bis 11. März 2007)
  • Neue Museen in Bayern seit 2000 - 17 Museums- und Ausstellungsneubauten in Bayern seit 2000 - Modelle, Photographien, Grundrisse (15. Juni bis 11. November 2007)
  • seligenthal.de - anders leben seit 1232 (12. April bis 14. September 2008)
  • Die Kunst des Langen Schwertes - Ritterwelten im Spätmittelalter (26. Juni bis 20. September 2009)
  • 90+ - Landshut seit 1918 - Ausstellung zur Stadtgeschichte (2010/2011)
  • Die Stadt als Bühne der Bilder - Skulpturenstadt Landshut (16. Juni bis 14. Oktober 2012)
  • Landshuter Hochzeit 1475 (27. Juni 2013 bis 6. Oktober 2013)
  • Götterdämmerung - König Ludwig II. (8. November 2013 bis 16. Februar 2014)
  • Das Goldene Jahrhundert der Reichen Herzöge (13. November 2014 bis 1. März 2015)
  • Sigrid Barrett - Das plastische Werk und Arbeiten auf Papier 1979-2012 (31. Juli 2015 bis 6. Januar 2016)

Außerdem ist die Kirche in der Advents- und Weihnachtszeit Teil des Landshuter Krippenweges.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Bleibrunner: Landshut. Die altbayerische Residenzstadt: Ein Führer zu ihren Sehenswürdigkeiten. Landshut: Verkehrsverein Landshut e.V. 1988
  • Volker Liedke: Stadt Landshut. Ensembles - Baudenkmäler - Archäologische Geländedenkmäler. München, Zürich 1988
  • Georg Spitzlberger: Heiliggeistkirche Landshut, München, Zürich 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heilig-Geist-Kirche (Landshut) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Volker Liedke: Denkmäler in Bayern - Stadt Landshut, S. 132ff. Schnell & Steiner, München 1988. ISBN 3-7954-1002-9.
  2. a b c RegioWiki für Niederbayern & Altötting: Heilig-Geist-Kirche (Landshut). Online auf regiowiki.pnp.de. Abgerufen am 27. Dezember 2015.

Koordinaten: 48° 32′ 19″ N, 12° 9′ 9″ O