Heiligenkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heiligenkraut
Graues Heiligenkraut (Santolina chamaecyparissus)

Graues Heiligenkraut (Santolina chamaecyparissus)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Anthemideae
Gattung: Heiligenkraut
Wissenschaftlicher Name
Santolina
L.

Heiligenkraut (Santolina) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die etwa 24 Arten sind im westlichen[1] Mittelmeerraum verbreitet. Am häufigsten findet sich das Graue Heiligenkraut (Santolina chamaecyparissus L.), welches auch die Typusart darstellt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünes Heiligenkraut (Santolina virens)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santolina-Arten wachsen als verzweigte, meist aufrechte, manchmal überhängende bis liegende Halbsträucher, die Wuchshöhen von (selten 5 bis) meist 10 bis 60 Zentimetern erreichen. Dabei handelt es sich meist um aromatisch riechende und meist behaarte Pflanzen, die manchmal Rhizome ausbilden. Die wechselständig und meist am Stängel verteilt angeordneten Laubblätter sind gestielt oder ungestielt und meist gefiedert.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die körbchenförmigen Blütenstände stehen einzeln und endständig auf einem langen Blütenstandsschaft. Die scheibenförmigen Blütenkörbchen weisen einen Durchmesser von meist 6 bis 10 (3 bis mehr als 12) Millimetern auf. Die 18 bis mehr als 45 ungleichen Hüllblätter stehen in meist drei (selten bis über fünf) Reihen. Die Blütenstandsböden sind konvex bis halbkugelig. Es sind Spreublätter vorhanden. Die Blütenkörbe enthalten keine Zungenblüten, sondern nur 60 bis über 250 Röhrenblüten. Die zwittrigen, fertilen Röhrenblüten besitzen meist zusammengedrückte und geflügelte Kronröhren. Die Farben der Kronblätter reichen von weißlich strohfarben über hell bis leuchtend gelb.

Die meist drei- bis fünfrippigen und unbehaarten Achänen besitzen an ihrer Spitze einen einseitigen Anhang der aus der Kronröhre gebildet wird. Es ist kein Pappus vorhanden.

Botanische Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In England wurde Heiligenkraut erstmals in dem Kräuterbuch von William Turner beschrieben. John Parkinson bezeichnete es aber noch 1629 in seinem „Paradisi in sole paradisus terrestris, or, a choise garden of all sorts of rarest flowers, with their nature, place of birth, time of flowring, names, and vertues to each plant, useful in physick, or admired for beauty“ von 1629 als „rar und neuartig“.[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei bis drei Arten werden weltweit als Zierpflanzen kultiviert. Im England der frühen Neuzeit war es als Beeteinfassung beliebt[3].

Für S. chamaecyparissus, S. etrusca, S. insularis, S. neapolitana und S. oblongifolia sind traditionelle medizinische Anwendungen bekannt, unter anderem aufgrund antimikrobieller, entzündungshemmender, krampflösender, verdauungsfördernder und schmerzlindernder Eigenschaften. Entsprechende enthaltene bioaktive Substanzen sind hauptsächlich Terpenoide, es wurden aber auch Cumarine und Flavonoide nachgewiesen.[4]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung der Gattung Santolina erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum.[5] Der botanische Gattungsname Santolina ist aus dem lateinischen Wort sanctus für heilig und linum für Flachs abgeleitet, auf Grund eines antiken Namens für eine der Arten dieser Gattung. Als Typusart wurde Santolina chamaecyparissus festgelegt.[6]

Die Gattung Santolina ist im westlichen[1] Mittelmeerraum verbreitet: in Südeuropa und Nordafrika.

Es werden 24 Santolina-Arten anerkannt, von denen die meisten in zwei Sammelarten zusammengefasst werden:[1]

Santolina adscensionis Maire
Sie kommt in Marokko vor.[1]
Santolina africana Jord. & Fourr.
Sie kommt in Marokko, in Algerien und in Tunesien vor.[1]
Santolina elegans DC.
Sie kommt in Spanien vor.[1]
Santolina oblongifolia Boiss.
Sie kommt in Spanien vor.[1]
Santolina viscosa Lag.
Sie kommt in Spanien vor.[1]

Sammelart Santolina chamaecyparissus agg.[7][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santolina benthamiana Jord. & Fourr.
Sie kommt in Spanien und in Frankreich vor.
Graues Heiligenkraut
(Santolina chamaecyparissus L., auch Silberblättriges Heiligenkraut, Zypressen-Heiligenkraut oder Zypressenkraut)
Santolina corsica Jord. & Fourr.
Sie kommt in Sardinien und in Korsika vor.
Santolina decumbens Mill.
Sie kommt in Spanien und in Frankreich vor.
Santolina ericoides Poir.
Sie kommt in Spanien und in Frankreich vor.
Santolina ligustica Arrigoni
Sie kommt in Italien vor.
Santolina neapolitana Jord. & Fourr.
Sie kommt in Italien vor.
Santolina pinnata Viv.
Sie kommt in Italien vor.
Santolina villosa Mill.
Sie kommt in Spanien vor.
Santolina virens Mill. [8]
(auch Santolina viridis, Olivenkraut, Grünes Heiligenkraut[9]) Sie kommt in Spanien und in Frankreich vor.

Sammelart Santolina rosmarinifolia agg.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santolina ageratifolia Asso
Sie kommt in Spanien vor.[1]
Santolina canescens Lag.
Sie kommt in Spanien vor.[1]
Santolina impressa Hoffmanns. & Link
Sie kommt in Portugal vor.[1]
Santolina melitensis (Rodr.Oubiña & S.Ortiz) Rodr.Oubiña & S.Ortiz
Sie kommt in Spanien vor.[1]
Santolina pectinata Lag.
Sie kommt in Marokko, in Algerien und in Spanien vor.[1]
Rosmarinblättriges Heiligenkraut (Santolina rosmarinifolia L.)
Sie kommt in Portugal und in Spanien vor.[1]
Santolina semidentata Hoffmanns. & Link
Sie kommt in Portugal und in Spanien vor.[1]

Nicht mehr zur Gattung gehören (Auswahl):[10]

Santolina annua L.
Lonas inodora (L.) Gaertn.
Santolina suaveolens Pursh
Strahlenlose Kamille (Matricaria discoidea DC.)
Santolina trifurcata L.
Athanasia trifurcata (L.) L.

Weitere Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosmarinblättriges Heiligenkraut (Santolina rosmarinifolia):

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linda E. Watson: Santolina. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae). Oxford University Press, New York / Oxford u. a. 2006, ISBN 0-19-530563-9, S. 497 (englisch)., online. (engl.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o Werner Greuter: Compositae (pro parte majore).: Santolina. In: Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2006–2009.
  2. M. Derbesy, J. Touche, A. Zola: The Essential Oil of Santolina chamaecyparissus L. In: Journal of Essential Oil Research. Band 1, Nr. 6, November 1989, ISSN 1041-2905, S. 269–275, doi:10.1080/10412905.1989.9697797.
  3. a b Mary Keen: The Glory of the English Garden. Boston, Litte, Brown and Co. 1989, Seite 17.
  4. Rosa Tundis, Monica Loizzo: A Review of the Traditional Uses, Phytochemistry and Biological Activities of the Genus Santolina. In: Planta Medica. Band 84, Nr. 09/10, Juli 2018, ISSN 0032-0943, S. 627–637, doi:10.1055/a-0585-6153.
  5. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2, Impensis Laurentii Salvii, Holmiae 1753, Seite 842, Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3Dhttp%3A%2F%2Fwww.biodiversitylibrary.org%2Fopenurl%3Fpid%3Dtitle%3A669%26volume%3D2%26issue%3D%26spage%3D842%26date%3D1753~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D
  6. Santiago Castroviejo, Real Jardín Botánico: Flora ibérica : plantas vasculares de la Península Ibérica e Islas Baleares. Band XVI. Real Jardín Botánico, C.S.I.C, Madrid 2019, ISBN 978-84-00-06221-7, Santolina, S. 1938 (spanisch).
  7. Antonio Giacò, Giovanni Astuti, Lorenzo Peruzzi: Typification and nomenclature of the names in the Santolina chamaecyparissus species complex (Asteraceae). In: TAXON. Band 70, Nr. 1, 2021, ISSN 1996-8175, S. 189–201, doi:10.1002/tax.12429 (wiley.com [abgerufen am 26. Mai 2021]).
  8. Nieves Marcos, Ana Rosa Burgaz: Santolina virens Miller (= S. viridis Willd.): a plant belonging to the Spanish flora. In: Anales del Jardín Botánico de Madrid. Band 47, Nummer 2, 1989, Seiten 513–516, (PDF-Datei)
  9. Pflanz- und Pflegeanleitung Olivenkraut bei Gärtner Pötschke (PDF-Datei) abgerufen am 18. März 2016
  10. Santolina im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heiligenkraut (Santolina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien