Heiliger Sand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heiliger Sand
Rabbinental
Grabstein des Jakob ha-Bachur, einer der ältesten Grabsteine (1076/77) des Friedhofs

Der Heilige Sand in Worms war der Friedhof der jüdischen Gemeinde Worms. Er gilt als ältester in situ erhaltener in Europa. Die ältesten der etwa 2500 Grabsteine stammen aus dem 11. Jahrhundert. Gemeinsam mit weiteren Stätten des aschkenasischen Judentums soll er Bestandteil einer Bewerbung der SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um einen Platz im UNESCO-Welterbe werden.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heilige Sand erstreckt sich auf einer etwa dreieckigen Fläche über circa 1,6 ha.[1] Er lag ursprünglich südwestlich außerhalb des hochmittelalterlichen Mauerrings der Stadt Worms. Erst als im 14. Jahrhundert eine zweite, die Stadt weiter umfassende Mauer um Worms gezogen wurde, kam er innerhalb dieser Mauer zu liegen. Die Anzahl der Grabsteine wird mit etwa 2500 angegeben.[2]

Durch das Wachstum der Stadt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts liegt der Friedhof heute am Rand des Stadtzentrums, westlich begrenzt durch die Bahnstrecke Mannheim–Mainz, östlich durch den Willy-Brandt-Ring und nördlich durch die Andreasstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten erhaltenen Grabsteine stammen aus dem 11. Jahrhundert. Ob sie den Beginn der Belegung des Friedhofs dokumentieren oder ob er noch älter ist, ist nicht bekannt, auch wenn darüber immer wieder Vermutungen angestellt wurden.[3] Auf dem ältesten erhaltenen Grabstein kann der Name des Bestatteten – es handelt sich auf jeden Fall um eine männliche Person – aufgrund einer Beschädigung nicht mehr gelesen werden. Er stammt nach heutiger Erkenntnis aus dem Jahr 1058/59.[4] Lange Zeit galt der Grabstein des Jakob haBachur aus dem Jahr 1076/77 als der älteste.[5][6]

Um 1260 erhielt der Friedhof eine feste Mauer als Umfriedung. Im 15. oder 16. Jahrhundert wurde als Teil der neuen äußeren Befestigung ein unterirdischer Gang durch den Friedhof gegraben, der das innere und äußere Andreastor miteinander verband und bei dessen Bau auch zahlreiche Grabsteine des Friedhofs vermauert wurden. Der Gang war 36 Meter lang, 1,50 Meter hoch und 80 Zentimeter breit. Er wurde 1930 ausgegraben, dabei wurden die Grabsteine geborgen.[7] Auch bei anderen Gelegenheiten kam es immer wieder vor, dass Grabsteine entwendet wurden.[8]

1625 erfolgte eine umfassende Sanierung der Friedhofsanlage, die David Oppenheim spendete, was er auch beim Wiederaufbau der 1615 schwer beschädigten Synagoge tat. Der Eingangsbereich des Friedhofs bekam damals die heute noch erhaltene Ausstattung. Außerdem wurde die Umfassungsmauer saniert. Aber bereits 1661 wurde sie erneut beschädigt.[8][9]

Im 18. und 19. Jahrhundert wurde vor allem der höher gelegene westliche und südliche Teil des Friedhofs belegt. Dieser Teil ist vermutlich ein Rest der äußeren Stadtbefestigung, die 1689 im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch Truppen König Ludwigs XIV. zerstört wurde.[8] Im 19. Jahrhundert glichen sich die Grabsteine stilistisch denen christlicher Friedhöfe an, Inschriften wurden jetzt oft zweisprachig verfasst: Hebräisch und Deutsch.

1902 eröffnete die Stadt Worms den neuen Hauptfriedhof Hochheimer Höhe. 1911 wurde unmittelbar daran anschließend ein neuer jüdischer Friedhof angelegt, da der „Heilige Sand“ keinen Platz mehr bot und wegen der inzwischen vollständigen Umbauung auch nicht erweitert werden konnte. Letzte Bestattungen wurden aber noch in den 1930er Jahren durchgeführt. Es soll sich um Erbbegräbnisse gehandelt haben.[8]

Beim Novemberpogrom 1938 wurde auf dem Friedhof der Dachstuhl der Leichenhalle in Brand gesteckt, dort sonst aber nichts beschädigt.[8] In den späten 1930er Jahren bestanden Pläne, das Friedhofsgelände einzuebnen und dort ein Gebäude für die NSDAP-Kreisleitung zu errichten. Der damalige Stadtarchivar Friedrich Maria Illert soll das Gerücht gestreut haben, dass der Reichsführer SS Heinrich Himmler Interesse an der Erhaltung des Friedhofs habe, den er bei einem Aufenthalt in Worms besucht hatte. Auch bei 1941 erneut aufgekommenen Plänen zur Überbauung des Friedhofs habe diese Behauptung den Friedhof geschützt.[10]

Der Friedhof erlitt allerdings während der Luftangriffe auf Worms erhebliche Schäden. Unter anderem wurde der Grabstein des Rabbi Baruch (gest. 1281) zerstört. Andere Steine konnten später aus Bruchstücken wieder restauriert werden.[8] Allerdings gab es auch Fälle, in denen in Bombentrichtern verschüttete, bisher unbekannte Steine zu Tage traten.[11] 1956 wurde die Leichenhalle wieder in Stand gesetzt und die Eingangssituation saniert.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Entstehen einer modernen bürgerlich-städtischen Kultur in Worms war auch die Entdeckung der eigenen Geschichte ein wichtiges Element, auch in der jüdischen Gemeinde. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts gab es mehrmals Ansätze, den Bestand der Anlage und die Inschriften zu dokumentieren, verbessert sichtbar zu machen und zu erhalten.[12] 1854 erfasste Ludwig Lewysohn eine Auswahl von Inschriften auf den Grabsteinen, veröffentlichte sie und nummerierte sie ein erstes Mal.[13] Angeregt durch David Kaufmann, der die beiden dabei unterstützte, schrieben ab etwa 1893 der Kantor Julius Rosenthal (1863–1934) und der Lehrer und Archivar Samson Rothschild (1848–1939) die Inschriften auf Grabsteinen ab.[14] Sie nummerierten die Grabsteine erneut, allerdings abweichend, erfassten sie auch nicht vollständig und hinterließen keinen Plan. Diese Dokumentation ist heute gleichwohl sehr wertvoll, weil damals noch Text gelesen werden konnte, der heute beschädigt oder zerstört ist.[15] Die Dokumentation liegt im Stadtarchiv Worms.[16] Anlässlich dieser Arbeit wurden auch Restaurierungen vorgenommen: Umgefallene Steine wurden aufgerichtet, eingesunkene gehoben.[17] Eine weitere Dokumentation über 880 Grabsteine nahm 1938 der Wiener Rabbiner und Volkskundler Max Grunwald vor, publizierte sie in Form alphabetisch und nach Jahreszahlen sortierter Namenslisten, konnte sie aber nur noch in Frankreich veröffentlichen.[18][Anm. 1] Erstmals 1984 wurden die Grabsteine (insgesamt 1244) systematisch durch das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg fotografisch erfasst. Auch dabei wurde wieder eine neue Nummerierung eingeführt, die hebräisch sprachigen Inschriften dokumentiert und ins Deutsche übersetzt.[19] Inzwischen ist in der Fachliteratur auch schon einmal von dem „Durcheinander von Nummerierungen aller Art“ die Rede.[20]

Derzeit kümmert sich das Salomon Ludwig Steinheim-Institut um eine Erfassung der Inschriften – komplett allerdings nur bis in den Anfang des 16. Jahrhunderts, darüber hinaus fehlt die Finanzierung.[21] Es hat eine Konkordanz aller bisher vorliegenden Informationen zu diesen Steinen erarbeitet und dabei eine weitere – wiederum abweichende – Nummerierung vergeben.[22] Auch werden erstmals moderne, naturwissenschaftliche Methoden eingesetzt, um bisher nicht (mehr) lesbare Texte vielleicht doch noch entziffern zu können. Mit Unterstützung des Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg wurde ein Streifenlichtscanner eingesetzt, aus dessen Aufzeichnungen ein dreidimensionales Bild der Oberfläche eines Steins errechnet werden kann, bei dem auch kleinste Oberflächenunterschiede sichtbar gemacht werden können.[23] Archäologische Grabungen verbieten sich, da dem religiöse Vorschriften entgegenstehen und dies als Störung der Totenruhe gewertet würde.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabsteine des Rabbi Meir ben Baruch, genannt von Rothenburg (links) und des Alexander ben Salomon Wimpfen (rechts)
Grabstein des Rabbi Jakob ben Moses haLevi Molin, genannt MaHaRil, 1427, im Rabbinental. Es ist auf seinen Wunsch hin freistehend und das einzige nach Osten ausgerichtete Grab des Friedhofs
Grabstein des Rabbi Naphtali Hirsch Spitz, Rabbinental

Insgesamt umfasst der Friedhof circa 2500 Gräber. Sie sind fast alle – entgegen der üblichen Praxis – nicht nach Osten, sondern ungefähr nach Norden ausgerichtet.

Weitere viel beachtete Grabsteine liegen im so genannten „Rabbinental“ und seiner Umgebung. Hier finden sich unter anderem die Gräber von

  • Rabbi Nathan ben Isaak († 1333). Er war Rabbiner in Worms. Sonst ist über ihn nichts bekannt. Die Inschrift auf dem Grabstein ist eine Besonderheit, weil sie in Reimen verfasst ist. Bei einem Luftangriff 1945 wurde der Stein schwer beschädigt. Der Grabstein trägt nach der alten Inventarisation von Rosenthal und Rothschild die Nummer 343,[26] nach der Nummerierung des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts die Nummer 190.[27]
  • Rabbi Jakob ben Moses haLevi Molin, genannt MaHaRil, († 1427). Als einziges Grab des Friedhofs ist dieses – entsprechend dem üblichen Brauch – nach Osten ausgerichtet. Der obere Teil des Grabsteins ist beschädigt, so dass die ersten Zeilen der Inschrift heute fehlen. Der Grabstein trägt nach der alten I Inventarisation von Rosenthal und Rothschild die Nummer 374,[28] nach der Nummerierung des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts die Nummer 1253.[29]
  • Rabbi Meir ben Isaak († 1511). Auch er war Rabbiner in Worms. Der Grabstein wurde 1945 schwer beschädigt, die Inschrift nahezu vollständig zerstört. Der Grabstein trägt nach der alten Inventarisation von Rosenthal und Rothschild die Nummer 27.[30] In der Aufstellung des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts wird er nicht (mehr) aufgeführt.[31]
  • Elijahu ben Mosche Loanz, genannt Baal-Schem († 1636). Er war Rabbi, Kabbalist und hinterließ eine Reihe schriftstellerischer Werke. Sein Grabstein ist schon lange beschädigt und wird von Eisenklammern zusammengehalten. Der Grabstein trägt nach der alten Inventarisation von Rosenthal und Rothschild die Nummer 1027,[32] nach der Nummerierung des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts die Nummer 1228.[33]
  • Juspa Schammes († 1678) war Schammasch und Schreiber der jüdischen Gemeinde und wurde durch seine nachgelassenen Schriften bekannt, die eine wichtige Quelle für das Leben der Gemeinde im 17. Jahrhundert sind. Sein Grabstein ist nicht erhalten und wurde wohl im Zweiten Weltkrieg zerstört.[34]
  • Naphtali Hirsch Spitz († 1712) war von 1704 bis zu seinem Tod 1712 Rabbiner der Gemeinde in Worms. Seinen Grabstein ziert ein „redendes Wappen“, ein springender Hirsch. Der Grabstein trägt nach der alten Inventarisation von Rosenthal und Rothschild die Nummer 721.[35] In der Aufstellung des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts wird er nicht aufgeführt.[36]
  • Menachem Mendel Rothschild († 1732) war seit 1712 Rabbiner der Gemeinde in Worms. Zuvor hatte er das Amt in Prag und Bamberg ausgeübt und war Landesrabbiner in Hessen gewesen.[37] Der Grabstein trägt nach der alten Inventarisation von Rosenthal und Rothschild n die Nummer 358.[38] In der Aufstellung des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts wird er nicht aufgeführt.[39]

Die Inschriften der Steine erscheinen bis ins 19. Jahrhundert ausschließlich in Hebräisch.[40] Die Gestaltung der Grabsteine unterscheidet sich stilistisch nach Epochen.[41] Die ältesten, aus der Zeit der Romanik, tragen ausschließlich Schrift. Einziger Zusatz sind waagrechte Linien oberhalb der Schriftzeichen. Im frühen 13. Jahrhundert, etwa mit Beginn der Gotik, entfallen diese „Führungslinien“. Dafür wird nun ein Spiegel in den Stein eingetieft, dessen Fläche den Schriftzug trägt. Die Gestaltung wird immer weiter ausgebaut: Maßwerk, wie Kirchenfenster der Gotik, erscheint im 13. und 14. Jahrhundert.[42] Ab dem 16. Jahrhundert, in der Renaissance, kommen erstmals figürliche Darstellungen auf. Die ältesten bekunden einen geistlichen Stand des Verstorbenen: segnende Hände bei Aaroniten und Priestern oder eine Kanne bei Leviten. Ab dem 17. Jahrhundert, im Barock, wurde es dann üblich, die Symbole für die Bezeichnung des Hauses, aus dem der Verstorbene kam, auf dem Grabstein darzustellen.[43] In einer weiteren Entwicklungsstufe kam es in den Fällen, in denen sich ein Name in ein Bild umsetzen ließ dazu, dass ein „redendes Wappen“ dargestellt wurde.[44] Bei Naphtali Hirsch Spitz († 1712) etwa ein springender Hirsch. Ab dem 19. Jahrhundert gleicht sich die Gestaltung der Grabsteine zunehmend den bürgerlichen Vorstellungen an: Ein Teil der Steine wird künstlerisch aufwändig in allen denkbaren Stilarten des Historismus gestaltet, die Inschriften werden zunehmend zweisprachig, erscheinen nun auch auf deutsch.[45]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pförtnerhaus und Haupteingang
Leichenhalle und Handwaschbecken
Totengebet an der Friedhofsmauer

Da Grabpflege nach jüdischem Brauch nicht stattfindet, ist die Infrastruktur auf dem Gelände minimal: Bäume und Gras umstehen die Grabsteine. Außerdem werden einige Fußwege unterhalten. Nur zwei bauliche Anlagen bestehen darüber hinaus: der Eingangsbereich des Friedhofs und seine Einfriedung.

Im Eingangsbereich befindet sich ein zweistöckiges Wächterhaus. Es wurde von den Wormser Architekten Georg Rohr und Ludwig Bruckmann unter Verwendung von Formen des Jugendstils und des Expressionismus 1913 oder kurz zuvor erbaut. Auffallend waren insbesondere die "runden Ecken" und die Lage der Fenster im Obergeschoss, nämlich genau in diesen runden Ecken.[46] Das Gebäude wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in vereinfachten Formen wieder hergerichtet. Weiter stand im Eingangsbereich das Leichenhaus zum Waschen der Toten, ein Becken zum Waschen der Hände nach Verlassen des Friedhofs, das innere Tor zum Gräberfeld und die Inschrift mit dem großen Totengebet. Der im Novemberpogrom 1938 in Brand gesteckte Dachstuhl der Leichenhalle wurde 1956 wieder errichtet und die Eingangssituation saniert.[47]

Eine Umfassungsmauer bestand seit dem Mittelalter. Sie wurde seit dem mehrfach beschädigt und wieder saniert.

Martin-Buber-Blick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiliger Sand, „Martin-Buber“-Blick zum Wormser Dom

Als Martin-Buber-Blick wird die Blickachse über den älteren Teil des Friedhofs zum Wormser Dom bezeichnet.

Martin Buber, der in Heppenheim lebte und verwandtschaftliche Beziehungen nach Worms hatte, beschrieb in seinem Gespräch mit dem protestantischen Theologen Karl Ludwig Schmidt am 14. Januar 1933 einen Spaziergang über den Wormser Judenfriedhof, um die fortdauernde Erwählung des Volkes Israel darzustellen. Dem romanischen Dom, „sichtbar gewordene Harmonie der Glieder“ und Symbol der Ecclesia, stellte Buber den etwa gleichzeitigen jüdischen Friedhof aus „schiefen, zerspellten, formlosen, richtungslosen Steinen“ gegenüber, durch den er sich mit den Urvätern verbunden und in die „Gotteszeit Israels“ eingebunden fühlte. Buber schloss seine Reflexion mit den Worten „aber der Bund ist […] nicht aufgekündigt worden“, eine Formulierung, die unter anderem von Papst Johannes Paul II. wiederholt aufgegriffen wurde.[48]

Die Blickachse, die in die Bewerbung der SchUM-Städte für die Welterbeliste aufgenommen werden soll, wurde 2018 durch eine Informationsstele markiert.[49]

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof ist ein Kulturdenkmal aufgrund des Denkmalschutzgesetzes des Landes Rheinland-Pfalz.[50] Er gehört der Jüdischen Gemeinde Mainz[51] und wird gärtnerisch von der Stadt Worms betreut.[52]

Das Land Rheinland-Pfalz bereitet eine Bewerbung für die SchUM-Städte zur Welterbeliste vor.[53] Der Heilige Sand ist eines der Kulturdenkmäler, die Inhalt dieses Antrags werden sollen. Nach einer Absprache zwischen den Bundesländern soll der Antrag bis 2020 formuliert und bei der UNESCO eingereicht sein. Über eine Aufnahme in die Welterbeliste entscheidet die UNESCO frühestens ein Jahr später.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach Autoren / Herausgebern alphabetisch geordnet

  • Altertumsverein Worms (Hg.), Claus Reisinger (Fotos): Heiliger Sand (Fotokalender für 2016). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2015, ISBN 978-3-88462-359-6.
  • Otto Böcher: Der alte Judenfriedhof zu Worms (= Rheinische Kunststätten. Band 148). 7. Auflage, Neusser Verlag und Druckerei, Neuss 1992, ISBN 3-88094-711-2.
  • Michael Brocke: Gedenken zu Wort kommen lassen. Zur Erforschung des mittelalterlichen Friedhofs Worms. In: Kalonymos Band 13, 2010, Nr. 4, S. 10–14, ISSN 1436-1213 (PDF).
  • Michael Brocke: Der mittelalterliche Friedhof Worms. In: Raschi und sein Erbe. Internationale Tagung der Hochschule für jüdische Studien mit der Stadt Worms (= Schriften der Hochschule für jüdische Studien Heidelberg. Band 10). Winter, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-8253-5396-4, S. 199–226.
  • Max Grunwald: Le cimetière de Worms. In: Société des Études Juives (Hg.): Revue des études juives. Band 104, 1938, S. 71–111.
  • Fritz Reuter: Warmaisa: 1000 Jahre Juden in Worms. Jüdischer Verlag bei Athenäum, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-610-00405-3.
  • Fritz Reuter: Deutschsprachige Inschriften auf dem Alten Judenfriedhof in Worms. Beobachtungen zur verwendeten Sprache und zu inhaltlichen Aussagen. In: Gudrun Marci-Boehncke, Jörg Riecke (Hrsg.): „Von Mythen und Mären“. Mittelalterliche Kulturgeschichte im Spiegel einer Wissenschaftler-Biographie. Festschrift für Otfrid Ehrismann zum 65. Geburtstag. Georg Olms, Hildesheim 2006, ISBN 978-3-487-13179-5, S. 451–476.
  • Fritz Reuter, Christa Wiesner: Der Judenfriedhof zu Worms. In: Ein edler Stein sei sein Baldachin. Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz. Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, Mainz 1996.
  • Irene Spille: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Stadt Worms (= Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 10). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1992, ISBN 978-3-88462-084-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heiliger Sand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dabei unterliefen Max Grunwald aber einige Fehler oder sie entstanden beim Transfer des Materials ins Französische: So sind z. B. alle Nachweise des Frauennamens Sara unter dem zahlreich auftretenden Männernamen Samuel verschwunden (Brocke: Der mittelalterliche Friedhof, S. 207, Anm. 11).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spille, S. 176.
  2. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms.
  3. Böcher, S. 3.
  4. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms. Inv.-Nr. wrm-9008.
  5. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms. Inv.-Nr. wrm-9009.
  6. Böcher, S. 3, 6.
  7. Böcher, S. 4.
  8. a b c d e f Böcher, S. 5.
  9. Spille, S. 178.
  10. Georg Illert: Worms, so wie es war. Droste, Düsseldorf 1976. ISBN 3-7700-0432-9
  11. Brocke: Gedenken, S. 11.
  12. Brocke: Der mittelalterliche Friedhof, S. 205ff.
  13. Ludwig Lewysohn: Nafshot tsadiḳim: Sechzig Epitaphien von Grabsteinen des israelitischen Friedhofes zu Worms, regressiv bis zum Jahre 905 übl[icher] Zeitr[echnung], nebst biographischen Skizzen und einem Anhang. Baer, Frankfurt am Main 1855. (Online. Abgerufen 11. Januar 2018).
  14. Brocke: Der mittelalterliche Friedhof, S. 205.
  15. Brocke: Gedenken, S. 10.
  16. Brocke: Der mittelalterliche Friedhof, S. 206.
  17. Reuter / Wiesner: Der Judenfriedhof, S. 163.
  18. Siehe Literaturverzeichnis.
  19. Reuter / Wiesner: Der Judenfriedhof, S. 164.
  20. Brocke: Der mittelalterliche Friedhof, S. 213.
  21. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms.
  22. Brocke: Gedenken, S. 11.
  23. Brocke: Gedenken, S. 14.
  24. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms. Inv.-Nr. wrm-794.
  25. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms. Inv.-Nr. wrm-793.
  26. Böcher, S. 8; siehe Abschnitt Forschungsgeschichte.
  27. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms. Inv.-Nr. wrm-190.
  28. Böcher, S. 8; siehe Abschnitt Forschungsgeschichte.
  29. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms. Inv.-Nr. wrm-1253.
  30. Böcher, S. 8; siehe Abschnitt Forschungsgeschichte.
  31. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms.
  32. Böcher, S. 8; siehe Abschnitt Forschungsgeschichte.
  33. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms. Inv.-Nr. wrm-1228.
  34. Fritz Reuter und Ulrike Schäfer: Wundergeschichten aus Warmeisa. Juspa Schammes, seine Ma'asseh nissim und das jüdische Worms im 17. Jahrhundert. Warmeisa, Worms 2007. ISBN 3-00-017077-4, S. 80; eine Fotografie ist erhalten: Shlomoh Eidelberg: R. Juspa, shammash of Warmaisa (Worms). Jewish Life in 17th Century (Worms). The Magnes Press, Jerusalem 1991. ISBN 962-223-762-0, S. 113.
  35. Böcher, S. 8; siehe Abschnitt Forschungsgeschichte.
  36. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms.
  37. Reuter: Warmaisa. 1000 Jahre, S. 139.
  38. Böcher, S. 8; siehe Abschnitt Forschungsgeschichte.
  39. Epidat: Jüdischer Friedhof Worms.
  40. Spille, S. 178.
  41. Brocke: Gedenken, S. 12.
  42. Brocke: Gedenken, S. 12.
  43. Böcher, S. 9; Spille, S. 176.
  44. Böcher, S. 10.
  45. Spille, S. 178.
  46. Waldner: Neubauten in Worms. In: Deutsche Bauhütte 17 (1913), S. 610. [Fotografie ohne Text].
  47. Spille, S. 178.
  48. Heinz-Günther Schöttler: „Auf der Ebene ihrer je eigenen Identität verbunden“ (Johannes Paul II.) – Theologische Überlegungen zu einem neuen Verhältnis von Kirche und Israel und zum jüdisch-christlichen Dialog. In: Max Peter Baumann, Tim Becker, Raphael Woebs (Hrsg.): Musik und Kultur im jüdischen Leben der Gegenwart. Frank & Timme, Berlin 2006, ISBN 978-3-86596-024-5, S. 51 f.
  49. Infostele „Buber-Blick“. In: SchUM-Städte am Rhein. Jüdisches Erbe für die Welt. Nr. 1, November 2017, S. 7 (schumstaedte.de [PDF]).
  50. Spille, S. 176–179.
  51. Homepage der Jüdischen Gemeinde Mainz.
  52. Böcher, S. 6.
  53. Eintrag der SchUM-Städte in der Tentativliste der UNESCO.

Koordinaten: 49° 37′ 47″ N, 8° 21′ 20″ O