Heiliggeistkirche (Tallinn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Heiliggeistkirche mit ihrem barocken Turm
Windrichtungsgeber und Kreuz
Die Heiliggeistkirche mit der alten Uhr

Die Heiliggeistkirche (estnisch Püha Vaimu kirik, Pühavaimu kirik) ist eines der Wahrzeichen der estnischen Hauptstadt Tallinn. Sie befindet sich in der Altstadt (Vanalinn) unterhalb des Dombergs (Toompea).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Heiliggeistkirche wurde um 1300 als Erweiterung der ursprünglichen Kapelle des Armen- und Siechenhauses der Stadt errichtet. Kern ist ein zweischiffiges Langhaus mit zehn Kreuzrippengewölbe. Die Heiliggeistkirche ist die kleinste der mittelalterlichen Kirchen Tallinns. 1380 wurde sie fertiggestellt.

An die Westwand schließt sich ein minarettartiger barocker Turm vom Ende des 17. Jahrhunderts an. Er ersetzte einen Renaissanceturm, der vom Blitz getroffen worden war. Im achtstöckigen Turm befand sich neben zwei Glocken aus dem 17. Jahrhundert die älteste Kirchenglocke Tallinns. Sie stammt aus dem Jahr 1433. Ihre berühmte Inschrift in Mittelniederdeutsch (unterhalb einer lateinischen Zeile) lautet: „ik sla rechte / der maghet als deme knechte / der vrouwen als dem heren / des en kan mi nemant ver keren“ („Ich schlage gleichwohl / für die Magd wie für den Knecht / für die Dame wie für den Herrn / das kann mir niemand verwehrn“).[1] Darunter steht der Name des Glockgießers: Merten Seifert. Die Glocke wurde bei einem Brand des Turms 2002 schwer beschädigt.[2]

Die Heiliggeistkirche hat in der Geschichte Estlands eine zentrale Rolle gespielt. Der Rat der Stadt hielt vor seinen Sitzungen im Tallinner Rathaus hier regelmäßig die Heilige Messe ab. In der Kirche wurden ab 1531 die ersten Predigten in estnischer Sprache gehalten.[3] Pastoren der Kirche waren unter anderem Johann Koell, der 1535 den Katechismus ins Estnische übersetzte, und der Chronist Balthasar Rüssow.

Kunstwerke[Bearbeiten]

Uhr der Heiliggeistkirche

Berühmte Kunstwerke der Heiliggeistkirche sind ein spätgotisches Kruzifix, die Renaissance-Kanzel von 1597 und der gotische Schrankaltar von Bernt Notke mit der Jahreszahl 1483 und dem kleinen Stadtwappen Tallinns. Er wurde als Auftragsarbeit des Tallinner Rats nach Lübeck vergeben, mit dem Tallinn über die Hanse enge Beziehungen pflegte. Geöffnet zeigt der Altar das Pfingstwunder, die Ausgießung des Heiligen Geistes. Die allegorischen Holzschnitzereien der Empore stammen von dem Meister Elert Thiele aus dem 17. Jahrhundert.

An der nördlichen Außenwand der Heiliggeistkirche ist die älteste Uhr Tallinns zu sehen. Sie wurde 1684 von dem renommierten Holzschnitzer Christian Ackermann hergestellt. Die bunte Bemalung zeigt Sonnenstrahlen und die vier Evangelisten.

Orgel[Bearbeiten]

Blick auf die Orgel

Die Geschichte der Orgeln reicht zurück in das Jahr 1511. Das heutige Instrument wurde 1929 von dem Orgelbauer August Terkmann (Tallinn) erbaut, und in den Jahren 1985–1990 von dem Orgelbauer Hardo Kriisa restauriert und umgebaut. Das Instrument hat 66 Register auf vier Manualen und Pedal. Vom vierten Manual aus ist die Chororgel hinter dem Altar anspielbar. Die Trakturen sind pneumatisch - mit Ausnahme der Trakturen des vierten Manuals (Chororgel), die elektrisch sind.[4]

I. Manualwerk C–g3
Flöten Principal 16'
Dolce 8'
Gemshorn 8'
Viola di Gamba 8'
Flute harmonique 8'
Quintatön 8'
Hohlflöte 8'
Doppelflöte 8'
Principal 8'
Octav 4'
Rohrflöte 4'
Wienerflöte 4'
Octav 2'
Waldflöte 2'
Mixtur III
Mixtur IV
Cornett III-V
Trompete 8'
Fagott 16'
II. Manualwerk C–g3
Bordun 16'
Quintatön 16'
Flöten Principal 8'
Rohrflöte 8'
Konzertflöte 8'
Salicional 8'
Fugara 8'
Horn 8'
Unda Maris 8'
Principal 4'
Gedacktflöte 4'
Octav 2'
Flageolet 2'
Quint 22/3'
Sesquialtera II 22/3'
Scharff V
Clarinette 8'
Tremolo
Glocken G-g1
III. Manualwerk C–g3
Lieblich Gedackt 16'
Geigen Prinzipal 8'
Gedackt 8'
Flauto amabile 8'
Fernflöte 8'
Viola d'amour 8'
Aeoline 8'
Vox celeste 8'
Geigen Principal 4'
Flauto d'amour 4'
Silvestrino 4'
Flauto piccolo 2'
Quint 22/3'
Terzflöte 11/3'
Harmonia aetheria III
Oboe 8'
Vox humana 8'
Tremolo
IV Chororgel C–g3
Gedackt 8'
Principal 4'
Spitzflöte 4'
Superoctav 2'
Scharff IV
Tremolo


Pedal C–f1
Principalbass 16'
Subbass 16'
Echobass 16'
Kontrabass 16'
Quintbass 102/3'
Octav 8'
Flauto 8'
Cello 8'
Octav 4'
Mixtur IV
Posaune 16'
  • Koppeln
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
    • Suboktavkoppeln: II/I, III/I, III/II, II/P, III/P
    • Superoktavkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
  • Spielhilfen: Diverse feste Kombinationen (p, mf, f, ff, tutti, Piano Ped.) Registercrescendo, Absteller,

Literatur[Bearbeiten]

  • Eugen von Nottbeck, Wilhelm Neumann: Geschichte und Kunstdenkmäler der Stadt Reval. Zweiter Band: Die Kunstdenkmäler der Stadt. Tallinn 1904. S. 108–115

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heiliggeistkirche (Tallinn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Website (mehrsprachig, auch deutsch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thea Karin: Estland. Kulturelle und landschaftliche Vielfalt in einem historischen Grenzland zwischen Ost und West. Köln 1994 (= DuMont Kunst- und Landschaftsführer) ISBN 3-7701-2614-9, S. 72
  2. http://www.ohtuleht.ee/index.aspx?id=123391
  3. http://www.eelk.ee/tallinna.puhavaimu/ajalugu.php
  4. Informationen zur Orgel

59.43805555555624.745833333333Koordinaten: 59° 26′ 17″ N, 24° 44′ 45″ O