Heimatmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heimatmuseum in Wanna

Ein Heimatmuseum bzw. eine Heimatstube ist ein Museum mit einer naturkundlichen und/oder kulturgeschichtlichen[1] bzw. volkskundlichen Sammlung der engeren Heimat. Ziel dieser Museen ist es, die historische Entwicklung eines Ortes (Ortsgeschichte) oder die als „Heimat“ charakterisierte Region (Regionalgeschichte) anhand von zusammengetragenen Exponaten und Dokumenten aufzuzeigen. Auch eine Form von Heimatmuseen sind Stadtmuseen und die vor allem in Österreich verbreiteten Bezirksmuseen, die eine Stadt bzw. einen Stadtteil repräsentieren und damit eine etwas größere Einheit, als es häufig ein Dorf oder eine kleine Region ist.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meist stammen die Träger eines Heimatmuseums aus der Region selbst, beispielsweise ist es die betreffende Kommune oder ein ortsansässiger Verein. Den Grundstock bilden oftmals Privatsammlungen.

Ein solches Museum ist meist in einem historisch bedeutenden oder thematisch typischen Gebäude untergebracht, häufig handelt es sich dabei um ein ehemaliges Schulgebäude, da früher oftmals Lehrer Sammlungen zur Ortsgeschichte zusammentrugen und später, nach Auflösung dieser Schule, das ohnehin im Gemeindebesitz befindliche Gebäude als Museum weitergenutzt werden konnte.[2] In einigen Museumsdörfern sind zu diesem Zweck auch mehrere historische Gebäude aus der Umgebung regelrecht gesammelt und an neuer Stelle zusammengeführt wieder aufgebaut worden.

In einigen Fällen überlagert sich der Charakter des Heimatmuseums mit der Darstellung etwa einer aus der Gegend stammenden berühmten oder bekannten Persönlichkeit, oder legt den Schwerpunkt auf einen einzelnen Wirtschaftszweig, der für die Region in besonderer Weise prägend war oder ist.

Der Anspruch der einzelnen Heimatmuseen bezüglich Wissenschaftlichkeit und Didaktik ist unterschiedlich und hängt auch von der Höhe der zur Verfügung stehenden Mittel oder ehrenamtlichem Engagement ab. Sie zeichnen sich jedoch gegenüber staatlichen Museen zumeist durch eine starke und ursprüngliche Lebendigkeit aus, die aus ihrem regionalen Bezug stammt. Oft befinden sich Heimatstuben[3] auch in einer Vertriebenen-Patenstadt (Beispiel Kronach/Podersam im Sudetenland[4]).

Viele Heimatmuseen sind zugleich Freilichtmuseen. Ein regionales Spezifikum des Heimatmuseums ist das Dorfmuseum.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oliver Bätz u. a. (Hrsg.): Experiment Heimatmuseum. Zur Theorie und Praxis regionaler Museumsarbeit. (= Dokumentation einer Tagung im Emil-Fischer-Heimatmuseum Neukölln, Museum für Stadtkultur und Regionalgeschichte, veranstaltet vom Bezirksamt Neukölln von Berlin, Abt. Volksbildung/Kunstamt, 27.–29. Mai 1987). Jonas-Verlag, Marburg 1988, ISBN 3-922561-72-1.
  • Beate Bollmann: Qualitäten kleiner (Heimat-)Museen. Ein Leitfaden. Waxmann, Münster 2017, ISBN 978-3-8309-3559-9.
  • Oswald Adolf Erich, Richard Beitl: Wörterbuch der deutschen Volkskunde. (= Kröners Taschenausgabe. Band 127). 3. Auflage. Kröner, Stuttgart 1974, ISBN 3-520-12703-2, S. 345–347.
  • Matthias Henkel, Friedrich Scheele, Markus Walz: Lokalität als Thema: Orts-, Stadt-, Regionalmuseen. In: Markus Walz (Hrsg.): Handbuch Museum – Geschichte, Aufgaben, Perspektiven. Springer, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-476-02375-9, S. 107–113.
  • Beate Herget, Berit Pleitner (Hrsg.): Heimat im Museum? Museale Konzeptionen zu Heimat und Erinnerungskultur in Deutschland und Polen. (= Colloquia Baltica. Band 14). Martin Meidenbauer, München 2008, ISBN 978-3-89975-115-4.
  • Birgitta Ringbeck: Dorfsammlung – Haus der Heimat – Heimatmuseum. Aspekte zur Geschichte einer Institution seit der Jahrhundertwende. In: Edeltraud Klueting (Hrsg.): Antimodernismus und Reform – Zur Geschichte der deutschen Heimatbewegung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1991, ISBN 3-534-11528-7, S. 288–319.
  • Martin Roth: Heimatmuseum – Zur Geschichte einer deutschen Institution. (= Berliner Schriften zur Museumskunde. Band 7). Gebrüder Mann, Berlin 1990, ISBN 3-7861-1547-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heimatmuseen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Heimatmuseum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heimatmuseum, das. Duden.de, abgerufen am 12. Januar 2022.
  2. Franz-Josef Sehr: Seit 25 Jahren Heimatgedächtnis. Die Obertiefenbacher Heimatstube. In: Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg (Hrsg.): Jahrbuch für den Landkreis Limburg-Weilburg 2023. Limburg 2022, ISBN 978-3-927006-59-1, S. 153–157.
  3. Heimatsammlungen. Dokumentation der Heimatsammlungen in Deutschland. In: bkge.de. Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, abgerufen am 15. Dezember 2021.
  4. Heimatstube Podersam-Jechnitz in Kronach, auf heimatkreis-podersam-jechnitz.de