Heimo Pfeifenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heimo Pfeifenberger
SCWN00 - Heimo Pfeifenberger (Trainer) 8636a.jpg
Heimo Pfeifenberger (2014)
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Dezember 1966
Geburtsort ZederhausÖsterreich
Größe 183 cm
Position Rechtsaußen
Junioren
Jahre Station
1971–1987 USV Zederhaus
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1988 SV Austria Salzburg 30 (13)
1988–1992 SK Rapid Wien 117 (42)
1992–1996 SV Austria Salzburg 122 (58)
1996–1998 Werder Bremen 43 0(5)
1998–2004 SV Austria Salzburg 91 (15)
2007 SV Seekirchen 1945 4 0(4)
2007 SV Grödig 2 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1989–1998 Österreich 40 0(9)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2005–2007 FC Red Bull Salzburg (Jugend)
2007–2009 SV Grödig
2009–2010 Österreich U-21 (Co-Trainer)
2010 SPG Axams-Götzens
2010–2012 SV Grödig
2012–2014 SC Wiener Neustadt
2015– Wolfsberger AC
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Heimo Pfeifenberger (* 29. Dezember 1966 in Zederhaus) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler und heutiger -trainer. Seit 2015 trainiert er den österreichischen Bundesligisten Wolfsberger AC.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfeifenberger begann seine Karriere in der Jugend des USV Zederhaus. 1987 machte er mit 56 Saisontreffern für den Unterhaus-Klub auf sich aufmerksam und so holte ihn der damalige SV Austria Salzburg Trainer Hannes Winklbauer in die Landeshauptstadt. Nachdem er in seiner ersten Saison als Profi mit den Salzburgern den Aufstieg in die 1. Division schaffte wechselte er zu SK Rapid Wien. Mit den Wienern erreichte er 1990 (gegen FK Austria Wien) & 1991 (gegen SV Stockerau) das ÖFB-Cup-Finale, unterlag aber beide male den Gegnerischen Teams. 1992 kehrte er nach Salzburg zurück und erlebte seine erfolgreichste Zeit als Fußballer. Er wurde zweimal österreichischer Meister und Supercupsieger in den Jahren 1994 und 1995. Dazu erreichte er das UEFA-Cup-Finale 1994 gegen Inter Mailand sowie die Gruppenphase der UEFA Champions League 1995. Weiters wurde er 1994 Torschützenkönig der österreichischen Bundesliga gemeinsam mit Nikola Jurčević.

Nach diesem sportlichen Höhenflug wechselte er 1996 an die Weser zu Werder Bremen. Pfeifenberger spielte zwei Jahre in Deutschland, ehe er 1998 nach der WM in Frankreich nach Österreich zurückkehrte. Er hängte noch sechs Jahre bei Salzburg an, ehe er seine Karriere beendete. In diesen Jahren war das ÖFB-Cup-Finale 2000, ein 3. Platz in der Bundesliga und die Teilnahme im UEFA-Cup (Spiele gegen Udinese Calcio und AC Parma) die größten Erfolge.

In der Frühjahrssaison 2007 spielte er kurzzeitig für den SV Seekirchen 1945 in der Regionalliga West und wechselte sich als Trainer beim SV Grödig im Herbst 2007 auch selbst zweimal ein.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die österreichische Fußballnationalmannschaft debütierte er am 23. August 1989 im Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel gegen Island. Dabei konnte er beim 2:1-Sieg im Stadion Lehen in Salzburg gleich sein erstes Tor zum 1:0 für Österreich erzielen. Er nahm an den Fußball-Weltmeisterschaften 1990 in Italien und 1998 in Frankreich teil. Während er in Italien nicht zum Einsatz kam, durfte er in Frankreich alle drei Gruppenspiele gegen Kamerun, Chile und Italien absolvieren. Sein letztes Spiel für Österreich bestritt er am 19. August 1998 im Wiener Ernst-Happel-Stadion gegen den amtierenden Fußball-Weltmeister Frankreich.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nationalmannschaft
    • 40 Länderspiele für Österreich
    • 9 Tore
    • 2 WM-Teilnahmen (1990 & 1998)
  • Ligaspiele
    • 243 für Austria Salzburg
    • 117 für Rapid Wien
    • 43 für Werder Bremen
  • Ligatore
    • 86 für Austria Salzburg
    • 42 für Rapid Wien
    • 5 für Werder Bremen

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerstab der U-21-Nationalmannschaft Otto Konrad, Andreas Herzog und Heimo Pfeifenberger

Nach seinem Karriereende legte Pfeifenberger ein Jahr Pause ein und war danach von 2005 bis 2007 als Jugendkoordinator bei FC Red Bull Salzburg tätig. Für die Saison 2007/08 wurde er als Trainer des SV Grödig bestellt. Mit den Grödigern schaffte er auf Anhieb den Aufstieg in die Erste Liga, wurde aber in der Folgesaison nach mäßigen Erfolgen von Miroslav Bojčeski ersetzt. Andreas Herzog holte ihn gemeinsam mit Otto Konrad zur österreichischen U-21 Nationalmannschaft von Österreich, wo er als Co-Trainer fungierte. Anfang 2010 übernahm er für kurze Zeit das Traineramt bei SPG Axams-Götzens, ehe er wieder als Trainer zum SV Grödig wechselte, mit dem er wieder in die Erste Liga aufstieg. Im Dezember 2010 konnte er Otto Konrad als Torwarttrainer zu den Grödigern lotsen. Pfeifenberger verließ den SV Grödig im Frühjahr 2012 nach Unstimmigkeiten mit der Vereinsführung und trat am 30. Mai 2012 die Nachfolge von Peter Stöger als Trainer des Bundesligisten SC Wiener Neustadt an. Am 12. November 2014 wurde der Trainervertrag einvernehmlich aufgelöst.[1]

Am 25. November 2015, nach über einem Jahr Pause, wurde er als neuer Trainer des Kärntner Bundesligisten Wolfsberger AC präsentiert.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heimo Pfeifenberger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sport.orf.at: Abschied vom Schlusslicht vom 12. November 2014
  2. derstandard.at: WAC setzt Kühbauer vor die Tür vom 25. November 2015
VorgängerAmtNachfolger

Franz Wohlfahrt
Fußballer des Jahres Österreich
1994

Michael Konsel