Heinkel HE 57

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinkel HE 57 Heron
HE 57 „Heron“, ausgestellt auf der Stockholm International Aero Show 1931.
HE 57 „Heron“, ausgestellt auf der Stockholm International Aero Show 1931
Typ: einmotoriges Amphibiums
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller:

Heinkel

Indienststellung: 1931
Stückzahl: 1

Die Heinkel HE 57 „Heron“ war der erste Versuch Ernst Heinkels, im Metallflugzeugbau Fuß zu fassen. Die erste Version des Amphibienflugzeugs war zu schwer geraten und konnte bei den „Rollversuchen“ im April 1930 nicht vom Wasser abheben.

Im Dezember 1930 ging das komplett umkonstruierte Modell erneut in die Flugerprobung und erhielt im Mai 1931 die Zulassung. Ein kommerzieller Erfolg wurde die Maschine aber nicht, Heinkel konnte lediglich ein Exemplar verkaufen (an die Deutsche Verkehrsfliegerschule auf Sylt). Nach einer Bruchlandung am 30. Juli 1937 wurde die „Heron“ verschrottet.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinkel HE 57, Stockholm International Aero Show, 29. Mai 1931
Heinkel HE 57, Stockholm International Aero Show, 29. Mai 1931
Kenngröße Daten
Länge 11,85 m
Spannweite 16,00 m
Tragflügelfläche 39,20 m²
Höhe (inkl. Fahrgestell) 4,50 m
Antrieb ein luftgekühlter 9-Zylinder-Sternmotor Pratt & Whitney Wasp mit 425 PS (313 kW)
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h in Seehöhe
Leermasse 1820 kg
Zuladung 780 kg
Flugmasse 2600 kg
Steigzeit 8 min auf 1000 m

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1922–1932. Heel, Königswinter 2006, ISBN 3-89880-502-6, S. 119–121.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinkel HE 57 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien