Heinrich-Tessenow-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heinrich-Tessenow-Medaille in Gold ist ein Architekturpreis, der jährlich seit 1963 im Gedenken an Heinrich Tessenow vergeben wird. Bis 2006 wurde sie durch die Alfred Toepfer-Stiftung F.V.S. Hamburg auf Vorschlag der Heinrich-Tessenow-Gesellschaft e.V. verliehen. Seit 2007 wird sie nun durch die Heinrich-Tessenow-Gesellschaft selbst vergeben.

Bis 1994 fand die Preisverleihung im Rahmen der Fritz-Schumacher-Stiftung an der Universität Hannover statt. Seit 1996 findet die Übergabe dieser Auszeichnung in der Regel im Festspielhaus Dresden-Hellerau (Architekt: Tessenow) statt. 2009 fand die Verleihung im Kulturforum Berlin in Zusammenarbeit mit der Kunstbibliothek der Stiftung Preußischer Kulturbesitz statt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Tessenow-Medaille verbunden war bis 2004 ein auf Vorschlag des Preisträgers verbundenes einjähriges Stipendium auf dem Gebiet der Architektur und Denkmalpflege des 20. Jahrhunderts.

Preisträger Stipendiaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Höhns: Ausgezeichnete Architektur. Fritz-Schumacher-Preis 1950–2000 und Heinrich-Tessenow-Medaille 1963–2000. Christians, Hamburg 2000, ISBN 3-7672-1381-8
  • Kai Krauskopf und Hartmut Frank: Bauen im Geiste Heinrich Tessenows. Für eine moderne Baukultur der Einfachheit. Die Preisträger der Heinrich-Tessenow-Medaille 1963–2001. Heinrich-Tessenow-Stiftung, Hamburg [2002?], ISBN 3-00-010506-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]