Heinrich Aumund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Aumund (* 10. April 1873 in Osterholz; † 24. Februar 1959 in Homberg) war ein deutscher Unternehmer und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aumund war der Sohn eines Landwirts und besuchte das Gymnasium in Bremen. Danach studierte Maschinenbau an der TH Darmstadt und der Technischen Hochschule in Hannover und schloss sein Studium dort als Diplom-Ingenieur ab. Seine berufliche Tätigkeit begann in der Konstruktionsabteilung für Fördertechnik der Maschinenfabrik Julius Pohlig in Köln. 1908 wurde er ordentlicher Professor für Hebemaschinen und Förderanlagen an der Technischen Hochschule Danzig. 1921 wurde ihm die Verwaltung der Technischen Hochschulen in Preußen und die Durchführung einer Hochschulreform übertragen. Von 1922 bis 1935 war er ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Fördertechnik an der Technischen Hochschule Berlin.

In der Freien Stadt Danzig schloss er sich der Freien Wirtschaftlichen Vereinigung an. Von 1919 bis 1920 gehörte er für diese dem Volkstag an.

1922 gründete Heinrich Aumund die Aumund Fördertechnik GmbH und übernahm nach seinem Ausscheiden aus dem Hochschuldienst deren Leitung.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr.-Ing. e. h. der Technischen Hochschule Danzig
  • Ehrensenator der Technischen Universität Berlin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Catalogus Professorum. In: Beiträge und Dokumente zur Geschichte der Technischen Hochschule Danzig 1904-1945. Hannover 1979, S. 124
  • Franke, Robert. Die Verfassunggebende Versammlung: mit Genehmigung des Danziger Staatsrats. Danzig: L. Sauniers Buchh, 1920, S. 59, Digitalisat.