Heinrich Bachelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Bachelin (* 10. November 1900 in Konstanz; † 11. März 1989 in München) war ein deutscher Jurist.

Bachelin studierte Rechtswissenschaften u. a. in Freiburg, wo er seit 1919 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Hohenstaufen Freiburg im Breisgau war.

1963 wurde er zum Richter am Bundesfinanzhof in München ernannt.[1] 1968 ging er in Ruhestand.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer ist wer? Das Deutsche who's who, Band 15. Berlin: Arani, 1967.
  • 60 Jahre Bundesfinanzhof: eine Chronik 1950-2010, Bundesfinanzhof 2010, S. 509

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Booms, Konrad Reiser: Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 16/1963. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2006. ISBN 978-3-486-57918-5, S. 162