Heinrich Behnken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt und wesentlicher Lebensdaten auf einem Gedenkstein in Anderlingen

Heinrich Behnken (* 25. Dezember 1880 in Ahlerstedt; † 1. Dezember 1960 in Hamburg) war ein deutscher Lehrer und Autor von Werken vornehmlich in niederdeutscher Sprache.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behnken war der Sohn des Lehrers Lütje Micheels und wurde an der Präparandenanstalt in Rotenburg (Wümme) sowie am Lehrerseminar in Stade ausgebildet. Ab 1900 arbeitete er als Lehrer, zunächst in Sittensen und ab 1904 in Hamburg. Dort wurde er 1919 Schulleiter. Ab 1945 unterrichtete er in Ahlerstedt-Oersdorf und trat 1948 in den Ruhestand. 1950 zog er wieder nach Hamburg.

Behnken verfasste Romane, Erzählungen, Hörspiele und Bühnenstücke, die unter anderem am Ohnsorg-Theater aufgeführt wurden.

Zu den Mundart-Hörspielen, die u. a. vom NDR produziert worden sind, gehört beispielsweise Dat Düvelsexamen von 1957, in dem unter Regisseur Hans Tügel die Schauspieler Otto Lüthje, Heini Kaufeld, Uwe Friedrichsen, Roswitha Steffen, Rudolf Beiswanger und Erna Raupach-Petersen die Hauptrollen sprachen.

Eines seiner Enkelkinder war der Publizist Klaus Behnken (1944–2016).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Werke
  • "Junge Leev un anner Dichtungen". Hamburg 1925
  • Ut Moor un Heid. Hamburg 1934
  • Junge Leev un annere Geschichten. Hamburg 1938
  • "Lütje Micheels, de Schoolmester". Hamburg 1955
  • Krischan Matthees un annere Geschichten. Hamburg 1956
Bühnenstücke
  • "Üm den Hoff". 1913 (ungedruckt)
  • "De Verschriewung". Verden 1919
  • "Klaus Kniphoff un Maria Hohusen. 1922 (ungedruckt)
  • "Versteekenspeelen". Verden 1924
  • "De erste Gast". Verden 1924
  • "Fründ Hein". 1925 (ungedruckt)
  • "Dat lewe Geld". Verden 1926
  • "De Diek". 1927 (ungedruckt)
  • Packesel. Verden 1928
  • "Sodom un Gomorrha". Verden 1928
  • Hamborger Beer. Verden 1931
  • "De Zwickmöhl". Verden 1932
  • Hexenkomödi. Verden 1933
  • Wiehnachen 1931. Verden 1935
  • Snaaksche Wiehnachen. Verden 1935
  • Jan, de Schult. Verden 1936
  • Versteckenspielen. Verden 1938
  • De Ehestiftung. Verden 1939
  • Dat Düvelsbook Verden 1939
  • "De Baltikumer". (ungedruckt)
  • "Hanne Eckhoff". (ungedruckt)
  • "Oersdorfer Krippenspiel". 1947 (Westermanns Pädag. Beiträge)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1924: De Verschriewung – Regie: Nicht angegeben
  • 1925: De erste Gast – Regie: Nicht angegeben (2 Ausstrahlungen)
  • 1925: Versteckspeelen – Regie: Nicht angegeben
  • 1925: Versteekenspielen – Regie: Nicht angegeben
  • 1925: De Verschriewung – Regie: Nicht angegeben
  • 1925: De Verschriewung – Regie: Hans Böttcher
  • 1926: Versteekenspeelen – Regie: Richard Ohnsorg
  • 1927: Die Verschriewung – Regie: Nicht angegeben
  • 1927: Klaus Knipphoff – Regie: Hans Böttcher
  • 1951: Hexenkomödie – Regie: Eberhard Freudenberg
  • 1951: Versteeken spelen – Regie: Hans Freundt
  • 1951: De Ehestiftung – Regie: Hans Freundt
  • 1951: Snaaksche Wienachten – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Een Sommerdag – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De grote Krink – Regie: Hans Freundt
  • 1953: Dat Brannwien-Duwell – Regie: Günter Jansen
  • 1953: Dat Düwelsbook – Regie: Heinz Kottkamp
  • 1955: Blot nich old wesen! – Regie: Günter Jansen
  • 1955: De ole Schoolmester – Regie: Günter Jansen
  • 1957: Dat Düvelsexamen – Regie: Hans Tügel
  • 1960: Hexenkomödi – Regie: Rudolf Sang

Auszeichnungen & Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein in Anderlingen
  • 1922: Preis für niederdeutsche Schriften, Hansestadt Bremen
  • 1931: Fritz-Stavenhagen-Preis, 6. Niederdeutscher Bühnentag in Schwerin
  • 1939: Hermann-Boßdorf-Preis, für den Dreiakter "Dat Düwelsbook"
  • 1955: Fritz-Reuter-Preis (Hamburg) für den Roman Lütje Micheels, de Schoolmester#

  • Gedenkstein in Anderlingen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berthold Cordes: De Minsch Heinrich Behnken – de Schoolmester, de Schrieversmann un sien Wark. Norderstedt 2005 ISBN 3-8334-3480-5
  • Carsten Scholz: Zeugnis für den Rektor: Heinrich Behnken im Nationalsozialismus, in: Stader Jahrbuch 2012, S. 209–218.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]