Heinrich Borwin III. (Mecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Borwin III. (* um 1220; † 1. August 1278) war 1226 zusammen mit seinen Brüdern und von 1234 bis 1278 alleiniger Herr zu Rostock.

Er war der zweitjüngste Sohn von Heinrich Borwin II. Nach der Landesteilung wurde ihm die Herrschaft (Fürstentum) Rostock zugesprochen. Sein Bruder Nikolaus I. von Werle übernahm bis 1234 die Regentschaft. Nach kurzer Zeit kam die Herrschaft wieder unter sächsische Lehenshoheit. Heinrich Borwin geriet in Konflikt mit den aufstrebenden Hansestädten Rostock und Wismar. Auch führte er Krieg gegen seine Brüder. Nach der Entmachtung seines Bruders Pribislaw I. kamen Teile der Herrschaft Parchim-Richenberg unter seine Kontrolle. Im Krieg gegen Pommern gewann er im Jahr 1236 noch das Land Zirzipanien mit Gnoien und Kalen hinzu. Er half Dänemark im Krieg gegen Holstein. Seit 1237 war er mit Sophie von Schweden († vor 24. Juni 1241), Tochter des Königs Erich X. verheiratet. Er wurde in Bad Doberan beerdigt.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann († vor 27. Oktober 1266), Mitregent des Vaters seit 1262
  • Waldemar, Herr von Rostock (1278–1282)
  • Heinrich, jung gestorben
  • Erich, jung gestorben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Heinrich Borwin II.Herr zu Rostock
1226/36–1278
Waldemar