Heinrich Brummack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Brummack (* 19. Januar 1936 in Treuhofen) ist ein deutscher Bildhauer und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Brummack wurde in Treuhofen im Landkreis Weststernberg geboren. Er absolvierte eine Ausbildung als Ziseleur in Iserlohn. An der Hochschule für Bildende Künste in Berlin studierte er von 1956 bis 1964 Bildhauerei bei Hans Uhlmann und Paul Dierkes sowie 1959 und 1960 an der Académie de la Grande Chaumière in Paris bei Ossip Zadkine.

1966 erhielt er den Villa-Massimo-Preis Rom und 1969 den Villa-Romana-Preis Florenz. An der documenta 8 1987 in Kassel nahm er mit der Skulptur Eine Skulptur heiratet teil. Brummack lehrt seit 1982 Plastisches Gestalten und Design am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster. Er lebt und arbeitet in Westerkappeln.

Brummack stellte seine Arbeiten in einer Vielzahl von Einzelausstellungen aus.

Werksüersicht (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke im Öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Brummacks Werken im Öffentlichen Raum gehören:

  • die Skulptur Krummstab, die sich am Waldskulpturenweg Wittgenstein−Sauerland befindet.
  • Für die Künstler-Nekropole im Stadtteil Harleshausen in Kassel schuf er aus Granit ein Grabmonument, das zugleich als Vogeltränke dient. Die dort vertretenen Künstler, allesamt documenta-Teilnehmer, verpflichteten sich zu Lebzeiten, sich in der Nekropole beisetzen zu lassen.
  • In Kassel steht der Marktbrunnen am Wehlheider-Platz. Im Skulpturenpark Im Tal im Westerwald befindet sich die Doppelskulptur Ort der Harmonie von 1986/1987.
  • Am ersten gesamtdeutschen Skulpturenprojekt Gotha beteiligte sich Brummack mit der Plastik Hasenpforte, die 1992 im Innenhof von Schloss Friedenstein errichtet wurde und jetzt in einer Grünanlage in der Gothaer Innenstadt steht.[1]
  • In Osnabrück in Niedersachsen wurde Brummacks Skulptur (Angelnder) Stadt-Hase (1999) aus Sandstein und bemaltem Metall auf einem Doppel-T-Industrieeisenträger an der Hase aufgestellt. In der Stadt befinden sich weitere seiner Arbeiten im Öffentlichen Raum. In seinem Wohnort Westerkappeln nahe Osnabrück steht im Ortskern der Brunnen mit Hase und Blumen.
  • Der Birthday table steht in Osaka (Japan) und der Golden Stone of Nykosia in Nikosia auf Zypern.


Bildbeispiele von Brummacks Werken

Werke in Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brummack ist mit seinen Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen sowie in Museen vertreten. Dazu gehören Werke in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, im Duisburger Lehmbruck-Museum, im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, in der Neuen Galerie in Kassel, im privaten Museum Würth in Künzelsau oder im Katsumi Kawamura Museum in Tokio (Japan).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carmen Sylvia Weber (Hrsg.): Heinrich Brummack – Skulpturen. Künselsau 2001, ISBN 3-934350-34-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinrich Brummack – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Museen der Stadt Gotha (Hrsg.): Skulpturenprojekt Gotha. Gotha 1992, ISBN 3-923576-36-6, S. 120–123.