Heinrich Christian Funck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Christian Funck (* 22. November 1771 in Wunsiedel; † 14. April 1839 in Gefrees) war ein deutscher Apotheker, Botaniker und Mitbegründer der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Funck“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Mutter, eine geborene Schmidt aus Wunsiedel, verheiratet mit dem Kammersekretär Funck zu St. Johannis bei Bayreuth, gebar Heinrich Christian nach der Trennung von ihrem Gatten in ihrer Vaterstadt Wunsiedel. Bereits in den 80ern des 18. Jahrhunderts heiratete sie nach Gefrees, den dortigen Apotheker Daniel. Ihr Sohn zog mit ihr und kurz darauf nach Hof um dort das Gymnasium zu besuchen.

Im Anschluss ging er nach Regensburg in die Apothekerlehre. Dort war Arnulf Längenfell sein erster Lehrer in den Naturwissenschaften. Seine botanischen Studien führen ihn 1794 nach Salzburg und 1798, nach einem Zwischenstopp in Erlangen, nach Jena. Die bisher seiner Mutter gehörende Apotheke in Gefrees übernahm Funk am 29. September 1803, von dort aus betrieb er seine Forschungen in der Kryptogamenkunde und Bryologie weiter. Zunächst im vor der Haustüre liegenden Fichtelgebirge und später auch mit weiteren Reisen.

Das Angebot eine Professur in Berlin anzunehmen, hätte bedeutet, 1821 das Fichtelgebirge zu verlassen, so schlug er es aus mit den Worten:

„Es ist mein Paradies, wegzugehen wäre ein Sünde

Heinrich Christian Funck

Bürgermeister von Gefrees war er 13 Jahre lang.

Die Apotheke verkaufte er in den 1830ern und baute sich ein Wohnhaus in der Absicht sich nur noch der Wissenschaft zu widmen. Er erlitt ein Jahr nach Fertigstellung einen Schlaganfall und verstarb 1839 nach einem Reapoplex.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kryptogamische Gewächse des Fichtelgebirges. 17 Hefte, Leipzig 1803–1808
  • Deutschlands Moose - ein Taschen-Herbarium zum Gebrauch bei Excursionen. Birne, Bayreuth 1820

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Hertel: Ein Leben im Dienste der Wissenschaft - der Gefreeser Apotheker und Botaniker Heinrich Christian Funck (1771 - 1839). Rabenstein, Bayreuth 1995, ISBN 3-928683-08-X

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Schmidt: Christian Heinrich Funck. Eine biographische Skizze. Separat-Abdruck aus Flora 1879 Nr. 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]