Heinrich Drake (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Drake 1969

Heinrich Drake (* 15. Februar 1903 in Ratsiek/Lippe-Detmold; † 26. Juli 1994 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer abgebrochenen Tischlerlehre absolvierte Drake 1918 bis 1921 eine Ausbildung zum Schuhmacher und arbeitete bis 1923 im Beruf. Von 1924 bis 1927 erlernte er das Holzschnitzerhandwerk in Detmold, anschließend studierte er von 1927 bis 1929 bei Karl Albiker an der Akademie für Kunstgewerbe in Dresden um danach als freischaffender Künstler bis 1940 zu arbeiten und bei Georg Kolbe parallel zu studieren. 1940 erhielt er ein Rom-Stipendium der Preußischen Akademie der Künste, an das sich ein Aufenthalt in Florenz anschloss. 1942 bis 1945 war er in Berlin kriegsdienstverpflichtet.

Nach dem Krieg arbeitete er als Zeichenlehrer an der Lilienthal-Oberschule in Berlin-Lichterfelde und war 1946 Gründungsmitglied der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo er bis zur Emeritierung 1969 als Professor und Leiter der Abteilung Plastik wirkte. 1954 wurde ihm der Nationalpreis der DDR verliehen und im gleichen Jahr wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Künste ernannt.[1]

1958 bis 1961 war er Sekretär der Sektion Bildende Kunst der Deutschen Akademie der Künste. In den 1950er und 1960er Jahren unternahm Drake Bildungsreisen nach China, Vietnam und Georgien. Seit 1975 war er Mitglied der Sektionsleitung Plastik im Verband Bildender Künstler der DDR.

Gedenktafel am Haus, Hochlandstraße 13, in Berlin-Rahnsdorf

An seinem ehemaligen Wohnort, Berlin-Rahnsdorf, Hochlandstraße 13, erinnert eine Gedenktafel an ihn.

Grab von Heinrich Drake auf dem Friedhof Pankow III

Die letzte Ruhe fand er auf dem Friedhof Pankow III.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Drake (rechts) erhält 1954 den DDR-Nationalpreises

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das frühe Werk von Drake umfasste Porträts in großen und derben ausdrucksvollen Formen (Fritz Cremer, Frauenportrait) und ab 1934 schuf er filigrane Akte und Tierplastiken. Nach 1945 befasste er sich mit Großplastik (Karl Marx-Büste), um ab den 1950er Jahren vielseitig zu gestalten. Der Landesverband Lippe zeigt einige seiner Werke zusammen mit Werken des Bildhauers Karl Ehlers in einer Dauerausstellung im Schloss Brake.

Goethe mit Ulrike von Levetzow am Marienbader Goethewanderweg unweit der Waldquelle
  • 1929/30: Zebra, Silber, Detmold Landesmuseum
  • 1930: Fritz Cremer, Bronzebüste
  • 1930: Giraffe von 1930 und 1934/35: Shetlandpony; 1956 ausgeformt in Meißner Porzellan
  • 1931: Frauenportrait, Bronze
  • 1936: Jüngling, Bronze, in der Nationalgalerie Berlin
  • 1936: Panther, Bronze, Altenburg, Staatliches Lindenau-Museum
  • 1936: Stier, Bronzeguss 1956, Standort Michael-Brückner-Straße 1/Ecke Sterndamm, Grünanlage vor dem S-Bahnhof Schöneweide[2]
  • 1936/37: Zwei Fohlen, Bronzestatue, 1954 mindestens in zwei Exemplaren abgegossen: Aufstellung 1954–1956 im FEZ, An der Wuhlheide 197; Zweitguss 1956 im Tierpark Berlin[2]
  • 1938: Jaguar, Bronzeguss in der Fa. Seiler und Siebert in Schöneiche bei Berlin[3], mehrere Nachgüsse
  • 1938: Pony und Hochlandstier in Warnemünde, 1961 hier aufgestellt, der Ponyhengst wurde als Zweitguss hergestellt und befindet sich in Berlin-Johannisthal, Springbornstraße 250, auf dem Schulhof einer Grundschule[2]
  • 1938: Hochllandstier: Zweitguss 1956, 1957 aufgestellt im Tierpark Berlin[2]
  • 1949: Junge Frau, Bronze, Berlin (in der Schwimmhalle des Sportforums); Zweitguss in der Elbeschwimmhalle Magdeburg[4]
  • 1953: Pantherkatze Granit, Berlin-Köpenick, im Luisenhain[2]
  • 1954: Karl Marx-Büste, Granit, Berlin-Friedrichshain, am Strausberger Platz
  • 1956: Prof. Wuken-ming, Bronze
  • 1957: Jaguar (Zweitguss), 1958 aufgestellt im Amalienpark in Berlin-Pankow[3]
  • 1960: Jaguar, Bronzeguss (Drittguss), Schlosspark Altenburg[2]
  • 1961: Hans Lembke, Bronzeguss, in der Landwirtschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin[5]
  • 1964/65: Denkmal für Heinrich Zille in Berlin (Köllnischer Park, am Märkischen Museum)
  • 1967: Goethe mit Ulrike von Levetzow am Marienbader Goethewanderweg, VEB Lauchhammer
  • 1970 (ca.): Jaguar (Abguss), Standort Bernau, Skulpturensammlung der Waldsiedlung[6]
  • 1971: Landespräsident Heinrich Drake, Bronzebüste in Detmold[7]
  • 1976/77: Besinnung, Bronzeplastik
  • 1981: Albert Einstein, Bronzebüste
  • 1982/83: Stehender Knabe, Bronzestatue
  • 1987: Hans-Jürgen Treder, Bronzestatuette

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heinrich Drake – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedsdatenbank der Akademie der Künste, abgerufen am 23. Januar 2014.
  2. a b c d e f Heimnrich Drake bei bildhauerei-in-berlinde, abgerufen am 5. August 2021.
  3. a b Jaguar, Details auf Bildhauerei-in-berlin, abgerufen am 5. August 2021.
  4. Detail der Drake-Statue einer jungen Frau auf www.flickr.com, abgerufen am 5. August 2021.
  5. Büste Hans Lembkes, auf www.archivportal-d.de; abgerufen am 5. August 2021.
  6. Kunstraum Innenstadt – Skulpturensammlung der Waldsiedlung Bernau abgerufen am 28. Dezember 2018.
  7. Heinrich-Drake-Büste in Detmold, abgerufen am 5. August 2021.