Heinrich Ehrler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Ehrler (* 14. September 1917 in Oberbalbach, Baden-Württemberg; † 4. April 1945 über Stendal) war ein deutscher Luftwaffenoffizier, zuletzt Major, und hochdekorierter Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Heinrich Ehrler kam 1935 zur Artillerie und als Flak-Artillerist nahm er 1936 am Spanischen Bürgerkrieg teil.

Während des Zweiten Weltkriegs absolvierte er 1940 eine Ausbildung zum Flugzeugführer und kam am 1. Februar 1941 zur 4. Staffel des Jagdgeschwaders 77, wo er elf Luftsiege errang. Am 20. Juli 1942 wurde er Staffelkapitän der 6. Staffel des Jagdgeschwaders 5. Am 4. September 1942 wurde ihm das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes für 64 Abschüsse verliehen und am 18. März 1943 wurde er zum Hauptmann befördert. Am 1. Juni 1943 übernahm er die II. Gruppe des Jagdgeschwaders 5 als Kommandeur. Das Eichenlaub zum Ritterkreuz wurde ihm am 2. August 1943 für 112 Abschüsse verliehen und am 1. August 1944 wurde er Kommodore des Jagdgeschwaders 5.

Am 12. November 1944 wurde eine Formation Lancaster gesichtet. Ehrler startete ohne die übrige Einheit alleine mit seinem Rottenflieger. Die Lancaster versenkten das Schlachtschiff Tirpitz, ohne dass Ehrler eingreifen konnte. 902 Seeleute verloren dabei ihr Leben. Ehrler wurde daraufhin zur Verantwortung gezogen und durch ein Kriegsgericht zum Tode verurteilt. Durch die massiven Bombenangriffe der Alliierten benötigte man aber dringend gute Jagdpiloten und so wurde die Strafe auf drei Jahre Zwangsarbeit umgewandelt und zum Vollzug nach dem Kriege ausgesetzt.

Sein Freund Theodor Weissenberger holte ihn zur Frontbewährung zum eben neu aufgestellten Jagdgeschwader 7, welches mit dem Düsenjäger Me 262 ausgerüstet war. Mit dieser Maschine erzielte Ehrler circa acht weitere Luftsiege. Zuletzt am 4. April 1945 schoss er zwei B-24 ab. Als er keine Munition mehr hatte, rammte er eine dritte B-24 und brachte diese ebenfalls zum Absturz. Dabei stürzte er selbst tödlich ab. Seine letzten Worte über Funkverkehr an Theodor Weissenberger waren: Wir sehen uns in Walhalla!

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Obermaier: Die Ritterkreuzträger der Luftwaffe Band I: Jagdflieger, ISBN 3-87341-065-6
  • Raymond F. Toliver, Trevor J. Constable: Das waren die deutschen Jagdfliegerasse 1939-1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1972, ISBN 3-87943-193-0.
  • Edward H. Sims, Jagdflieger - Die großen Gegner von einst Motorbuchverlag Stuttgart 16. Aufl. 1996 ISBN 3-87943-115-9 S.33
  • Mike Spick:Die Jägerasse der deutschen Luftwaffe.Verlag: Bernard & Graefe (Januar 2000), ISBN 3763759786

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 290