Heinrich Gattermeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Gattermeyer (* 9. Juli 1923 in Sierning; † 5. Juli 2018[1] in Wien) war ein österreichischer Komponist und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gattermeyer, Sohn des Heimatdichters Karl Gattermeyer,[2] maturierte 1941 am Akademischen Gymnasium Linz und wurde anschließend zum Kriegsdienst eingezogen.[3] Nach dem Krieg absolvierte er in Wien ein Studium an der Musikhochschule und an der Universität (für das Lehramt). Zunächst unterrichtete Gattermeyer an Wiener Gymnasien und ab 1964 an der Wiener Akademie für Musik und Darstellende Kunst.

Gattermeyer war ab 1973 elf Jahre Präsident der Österreichischen Gesellschaft für zeitgenössische Musik, von 1984 bis 1990 Präsident der Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger, von 1992 bis 2001 Präsident des österreichischen Komponistenbundes und war seit 1996 Präsident des bis 2005 bestehenden Dommusikvereins am Wiener Stephansdom. Gattermeyer wirkte auch als Chorleiter bei mehreren Wiener Chören, unter anderem von 1960 bis 1973 beim Wiener Schubertbund.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oberösterreichische Nachrichten: Komponist Heinrich Gattermeyer gestorben. Artikel vom 5. Juli 2018, abgerufen am 6. Juli 2018.
  2. Univ.-Prof. Mag. Gattermeyer, Gleißner Preis 2006. Abgerufen am 6. Juli 2018.
  3. http://www.komponisten.at/komponisten/262.html
  4. http://epub.oeaw.ac.at/ml/musik_G/Gattermeyer_Heinrich.xml
  5. a b c Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  6. Kulturmedaille des Landes an 10 verdiente Persönlichkeiten, in: Landeskorrespondenz Nr. 143 vom 22. Juni 2005, Webpräsenz des Landes Oberösterreich