Heinrich Gleißner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Gleißner 1951

Heinrich Gleißner (* 26. Jänner 1893 in Linz; † 18. Jänner 1984 ebenda) war ein österreichischer Jurist und Politiker (ÖVP) und Landeshauptmann von Oberösterreich. Er wird als gemeinhin als der Wegbereiter des modernen Oberösterreichs bezeichnet.[1] In der Nachkriegszeit hat er wesentlich zum Wiederaufbau des Landes beigetragen, vom Wohnungsbau über Straßen und Autobahnen bis hin zu Schulen und Krankenanstalten.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Matura am Humanistischen Gymnasium auf der Spittelwiese in Linz, die er 1912 mit Auszeichnung bestand, studierte Heinrich Gleißner Rechtswissenschaften an der Karls-Universität in Prag. 1914 wurde er Soldat im Infanterieregiment Nr. 3 der Tiroler Kaiserschützen.[3] Nach einem Jahr Kriegsgefangenschaft setzte er 1919 sein Jurastudium in Innsbruck fort und wurde 1920 zum Dr. jur. promoviert. Er war Mitglied der katholischen Pennalverbindung Amelungia Linz (welche jedoch nur von 1907 bis 1915 aktiv war), der K.Ö.St.V. Nibelungia 1901 zu Linz im MKV und der K.D.St.V. Saxo-Bavaria Prag im CV, heute als K.a.V. in Wien im ÖCV, der AV Raeto-Bavaria Innsbruck, der KÖHV Franco-Bavaria Wien sowie der AV Austria Innsbruck.

St. Barbara-Friedhof Linz - Grab von Heinrich Gleißner

Heinrich Gleißner begann seine berufliche Laufbahn im Amt der Oberösterreichischen Landesregierung. 1930 wurde er Direktor der oberösterreichischen Landwirtschaftskammer, von 1933 bis 1934 war er Staatssekretär im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft. Von Oktober 1933 bis März 1938 war er Landesleiter der Vaterländischen Front in Oberösterreich.[4] In den Jahren 1934 bis 1938 war er Landeshauptmann von Oberösterreich. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich wurde er abgesetzt. Am 15. März 1938 wurde er verhaftet.[5] Er war während der Jahre 1939 bis 1940 mehrmals in den KZs Dachau und Buchenwald inhaftiert. Dem folgte ein Zwangsaufenthalt in Berlin.

Nach der Wiederherstellung der Republik Österreich wurde Gleißner von 1945 bis 1971 abermals Oberösterreichischer Landeshauptmann. 1951 war er der Kandidat der ÖVP bei der Wahl des Bundespräsidenten, verlor diese aber überraschend gegen Theodor Körner (SPÖ). Er trug maßgeblich zum wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Wiederaufbau Oberösterreichs nach dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzungszeit bei. Er förderte den Wandel des Landes von einem Agrar- in einen Industriestandort maßgeblich. Am 2. Mai 1971 trat er von seinem Amt als Landeshauptmann zurück und ist damit bis heute vor Erwin Pröll der österreichische Landeshauptmann mit der längsten Amtszeit.

Heinrich Gleißner verstarb 1984 und wurde am St. Barbara-Friedhof in Linz beerdigt.

Andenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinem Namen ist unter anderem der Heinrich-Gleißner-Preis für Lyrik und Prosa des Heinrich-Gleißner-Hauses in Linz verbunden.

Das Heinrich-Gleißner-Haus in Linz, Donaulände 7, am rechten Ufer der Donau etwa 100 m oberhalb der Nibelungenbrücke beherbergt seit 1952 die Landes-Parteizentrale der ÖVP. 1939 als Wasserstraßenamt erbaut, nach 1945 „Raiffeisenhof“ des Bauernbundes, ab 1984 im Eigentum der ÖVP.[6]

Ein Denkmal befindet sich im Linzer Stadtteil Dornach Auhof: Die Büste auf einem Betonsockel ist eine Arbeit Franz Strahammers von 1991.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harry Slapnicka: Heinrich Gleißner: vom Arbeitersohn zum ersten Mann Oberösterreichs. Karl von Vogelgesang-Inst., Wien 1987, 54 S.
  • Alois Zauner (Hrsg.): Oberösterreicher: Lebensbilder zur Geschichte Oberösterreichs. Oberösterr. Landesarchiv, Linz 1981.
  • Franz Loidl: Alt-Landeshauptmann D[okto]r Heinrich Gleissner, Volksmann und Christ. Nachrufe Wien, 1984 (Miscellanea/Wiener Katholische Akademie, Arbeitskreis für Kirchliche Zeit- und Wiener Diözesangeschichte; N.R., 186).
  • Kulturverein Heinrich Gleißner Haus (Hrsg.): Wegbereiter: Heinrich Gleißner 1945 – 1955. Trauner, Linz 2005, ISBN 3-85487-808-7.
  • Franz X. Rohrhofer: Heinrich Gleißner, Lehrjahre eines „Landesvaters“. OÖLA, Linz 2012, ISBN 978-3-902801-06-7

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gedenken an Heinrich Gleißner, Oberösterreichische Nachrichten, 18. Jänner 2014.
  2. Landeshauptmann Pühringer zum 30. Todestag von Heinrich Gleißner. In: Landeskorrespondenz, Nr. 11 vom 17. Jänner 2014.
  3. Der Lebenslauf der neuen Regierungsmitglieder. In: Wiener Zeitung, 22. September 1933, S. 2 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz.
  4. Irmgard Bärnthaler: Die Vaterländische Front. Geschichte und Organisation. Europa Verlag, Wien / Frankfurt / Zürich 1971, ISBN 3-203-50379-7 (formal falsch), S. 206, Fußnote 3.
  5. Max Stöger: Einmarsch und Hinrichtungen 1938. In: Kronen Zeitung, 24. Februar 2008, S. 49.
  6. Heinrich-Gleißner-Haus, in: linzwiki.at, abgerufen 26. November 2016.
  7. Linz – Kultur – Denkmäler: Büste Heinrich Gleißner, aufgerufen am 2. August 2017
  8. Sammlung Privatnachlass Gleißner. Oberösterreichisches Landesarchiv, 2002, S. 4, archiviert vom Original am 25. Dezember 2015; abgerufen am 15. September 2018 (PDF; 78 kB).
  9. a b Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinrich Gleißner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien