Heinrich Goldemund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Goldemund (vor 1914)

Heinrich Goldemund (* 13. August 1863 in Kojetín, Mähren; † 2. März 1947 in Salzburg, Österreich) war österreichischer Architekt, Stadtplaner und Baumanager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Goldemund schloss seine Schulausbildung in Wien ab und studierte von 1886 bis 1890 an der Technischen Hochschule Wien. 1890 trat der junge Ingenieur als Volontär ins Wiener Stadtbauamt ein und wurde 1893 Bau-Adjunkt. Als Fachmann und Anhänger der christlichsozialen Partei Karl Luegers, des Bürgermeisters von 1897 bis 1910, erlebte er einen raschen beruflichen Aufstieg, wurde 1908 Oberbaurat und 1913 schließlich Stadtbaudirektor Wiens.[1]

Bis 1920 wirkte Goldemund unter den Bürgermeistern Richard Weiskirchner (einem Christlichsozialen) und Jakob Reumann (einem Sozialdemokraten) als Stadtbaudirektor. Vom 4. März 1919 bis zum 9. November 1920 war Goldemund außerdem christlichsozialer Abgeordneter zur Konstituierenden Nationalversammlung.

Goldemunds Bestreben als Stadtplaner war es, die 1890 bis 1892 und 1904 bis 1905 vorgenommene Vergrößerung Wiens um die Vororte und um Gebiete am linken Donauufer planerisch unter Rücksicht auf das gewachsene Stadtbild und dessen Maßstab umzusetzen. Er setzte sich unter anderem für die 1905 beschlossene Einrichtung des Wiener Grüngürtels (Wald- und Wiesengürtel) und für die 1908–1910 vorgenommene Erweiterung des Türkenschanzparks ein.

Angesichts des durch die Realisierung des allgemeinen, gleichen Wahlrechts für Männer und Frauen auf kommunaler Ebene bewirkten Machtwechsels in Wien (1919 absolute Mehrheit der SDAP) entschied sich Goldemund, in die Privatwirtschaft zu wechseln. Von 1921 bis 1945 war er als Generaldirektor der Universale Bau AG, eines Großunternehmens der österreichischen Bauwirtschaft, tätig. In der NS-Zeit gehörte Goldemund dem Nationalsozialistischen Lehrerbund sowie NSV, DAF und NSBDT an. 1939 bezeichnete er sich selbst als „Anhänger der NSDAP“, für die er sich schon vor dem Umbruch ausgesprochen habe. Der damalige Gauleiter Josef Bürckel machte Goldemund deshalb im selben Jahr zum Beirat für das Bauwesen in Wien, auch auf der Grundlage, dass Goldemund „der Bewegung stets nahe stand“.[1]

Er hat neben seinen Memoiren zahlreiche Publikationen hinterlassen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Technische Hochschule Wien verlieh Goldemund die Titel eines Ehrendoktors (1917) und eines Ehrensenators (1944).[2] Im Jahr 1958 wurde in Wien Donaustadt (22. Wiener Gemeindebezirk) der Goldemundweg aufgrund eines Gemeinderatsbeschlusses vom 26. April 1958 nach ihm benannt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Straßennamen Wiens seit 1860 als „Politische Erinnerungsorte“ (PDF; 4,4 MB), S. 268f, Forschungsprojektendbericht, Wien, Juli 2013
  2. Akademische WürdenträgerInnen der Technischen Universität Wien. Abgerufen am 24. Februar 2016.