Heinrich III. (Baden-Hachberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegel des Markgrafen Heinrich III. von Baden-Hachberg aus dem Jahre 1300

Heinrich III. von Baden-Hachberg († 1330) war ca. 1290–1330 Markgraf von Hachberg und Herr zu Kenzingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich wurde als Sohn Heinrich II. und der Anna von Üsenberg († 1286) geboren.

Nach der Abdankung des Vaters übernahm Heinrich zunächst zusammen mit seinem Bruder Rudolf die Herrschaft. 1297 bestätigten sie gemeinsam die Schenkung von Heitersheim an den Johanniterorden durch ihren Vater.

1306 teilten die Brüder ihr Land auf, wobei Heinrich die Hochburg und die Besitzungen im unteren Breisgau, während Rudolf die Sausenburg und die Besitzungen im oberen Breisgau erhielt. Heinrich führte damit die Linie Baden-Hachberg[1] fort, während Rudolf die Seitenlinie Hachberg-Sausenberg begründete.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich heiratete Agnes von Hohenberg (+ 14. April 1310) und hatte mit ihr drei Kinder:

  • Heinrich, Markgraf von Baden-Hachberg
  • Rudolf († 1343), Komtur des Johanniterordens
  • Hermann († 1356), Ordensmeister der deutschen Johanniter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Christian Sachs: Einleitung in die Geschichte der Marggravschaft und des marggrävlichen altfürstlichen Hauses Baden, Frankfurt und Leipzig 1764, Erster Theil, S. 415–428 Digitalisat
  • Thomas Alfried Leger: Hochberg, Hachberg. In: A.G. Hoffmann: Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste, Zweite Section, Neunter Teil, Leipzig 1832, S. 114–115 Google Digitalisat
  • Regesten der Markgrafen von Baden und Hachberg 1050 - 1515, herausgegeben von der Badischen Historischen Commission, bearbeitet von Richard Fester, Innsbruck 1892, S. h9–h18 im Internet Archive
  • Hermann Flamm: Die Todesdaten der Markgrafen Heinrich II. und Hermann III. von Baden-Hachberg. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Beförderung der Geschichts-, Altertums- und Volkskunde von Freiburg, dem Breisgau und den Angrenzenden Landschaften, Band 28, 1912, S. 224–228 UB Freiburg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. teilweise auch Hachberg-Hachberg genannt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Heinrich II.Markgraf von Baden-Hachberg
1290–1330
Heinrich IV.