Heinrich Johannes Franz von Droste zu Hülshoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Johannes Franz Freiherr von Droste zu Hülshoff (* 4. September 1768 auf Burg Hülshoff in Roxel; † 20. Mai 1836 in Münster) war Dompropst im Bistum Münster.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Johannes Franz von Droste zu Hülshoff entstammte einem der ältesten und bedeutendsten Adelsgeschlechter im Münsterland. Er war Sohn des Rittmeisters Clemens August Frh. von Droste Hülshoff (* 1730, † 1798) und seiner Gattin Maria-Bernhardine von der Recke zu Steinfurt (* 1733, † 1784).

Mit seinen Geschwistern Clemens August (* 1760, Gutsbesitzer, Vater von Annette von Droste-Hülshoff), Franz Arnold Anton, * 1761, Maximilian Friedrich Ludwig (* 1764, Komponist), Ernst Konstantin Franz (* 1770, Domherr in Münster und Osnabrück, dann Gutsbesitzer von Haus Stapel) und Adolf Aloysius, * 1771, wuchs er auf Burg Hülshoff auf, bis sein Onkel Heinrich-Johann in der Zeit von 1789 bis 1794 das Herrenhaus komplett renovieren ließ, so dass die Familie in ihren 1782 erworbenen Gravenhorster Hof in Münster zog.

Wie viele Mitglieder seiner Familie wurde von Droste zu Hülshoff ein Kleriker. Nach einem langen Rechtsstreit fand am 27. Dezember 1792 die Aufschwörung als Domherr zu Münster statt. Heinrich Johannes wurde am 12. März 1796 im Dom zu Münster zum Diakon und hier am 26. März zum Priester geweiht. Sein Onkel Ernst Konstantin verzichtete im Jahre 1799 auf seine Dompräbende in Osnabrück zu seinen Gunsten. Im gleichen Jahr nahm er an der Kollegiatkirche St. Martini in Münster die Stelle des Propstes ein.

Im Jahre 1800 wurde in Münster die Stelle des Vicedominus vakant. Heinrich Johann bewarb sich auf die Stelle unter Hinweis auf das gute Verhältnis seiner Familie zu Maximilian Franz von Österreich, dem Fürstbischof von Münster, worauf dieser ihn im August zum Vicedominus ernannte. Er bemühte sich erfolglos um das Amt des Domdechanten von St. Peter in Osnabrück. Schließlich wurde er im Jahre 1822 bei der Einrichtung des neuen Domkapitels zum Dompropst ernannt. Die fürstbischöfliche Bestätigung kam erst am 9. Februar 1824.

Am 15. Juni 1825 nahm er an der Wahl des neuen Bischofs Kaspar Maximilian teil.

Heinrich Johann blieb bis zu seinem Tode im Amt. Er war der letzte Dompropst, der aus einer Adelsfamilie hervorging.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Johann war Archidiakon in Ennigerloh, Ostenfelde, Oelde, Wadersloh, Herzfeld, Lippborg, Dolberg, Heessen, Hövel und Beckum.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Schröer, Das Domkapitel zu Münster 1823–1973, Verlag Aschendorf Münster
  • Friedrich Keinemann: Das Domkapitel zu Münster im 18. Jahrhundert. Verfassung. Persönliche Zusammensetzung. Parteiverhältnisse, Münster 1967,

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Aufzeichnungen im Bistumsarchiv Münster