Heinrich Knoblochtzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Knoblochtzer (* um 1445 in Ettenheim (Ortenau); † nach 1500) war Publizist und Drucker in Straßburg und Heidelberg. Sein Name ändert sich vielfach von Knoblochzer und Knobloczer (1477) über Knoblotzer (1483) zu Knoblitzer (1484) und Knoblochter (1490) und schließlich Knoblözer (1494).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knoblochtzer wurde um 1445 in Ettenheim in der Ortenau geboren. Er kam 1476 oder 1477 nach Straßburg und trat als Drucker neben Georg Husner, Martin Flach und Johann Grüninger auf. 1484 verlegte er (möglicherweise aus Konkurrenzgründen) seine Druckerwerkstatt nach Heidelberg.

Knoblochtzer schrieb sich 1486 in der philosophischen Fakultät der Universität ein. Die Drucktätigkeit in Heidelberg lässt sich 1489 bis 1494 nachweisen, wobei es sich überwiegend um volkstümliche Literatur handelte.[1] In Heidelberg erschien in jener Zeit eine Vielzahl von Druckwerken des sogenannten „Drucker des Lindelbach“. Nach Meinung der Forschung verbirgt sich Heinrich Knoblochtzer hinter dieser Bezeichnung, wobei Ernst Voulliéme (1862–1930) sowie Ferdinand Geldner ihn voll damit identifizieren, während BMC diese Drucke in zwei Perioden teilt und die frühen Produktionen den Brüdern Johann and Conrad Hist und die späteren Heinrich Knoblochtzer zuordnet.[2]

Der später in Oppenheim berühmte Jakob Köbel betätigte sich nach Abschluss seines Studiums in Heidelberg als literarischer Mitarbeiter und Verleger einiger seiner Drucke bei Heinrich Knoblochtzer. Aus Druckvermerken und Vorreden zu einzelnen Büchern glaubt man auch das gleichzeitige Betreiben einer Druckerei herauszulesen.[3] Mit dem Weggang Köbels nach Oppenheim 1494 endet auch die Drucktätigkeit Knoblochtzers.

Heinrich Knoblochtzer lebte mindestens bis 1501 und starb vermutlich in Heidelberg.[4]

Knoblochtzer erwarb sich in der Typographengeschichte einen Namen, da er neben den Brüdern Zainer in Augsburg und Ulm zu den ersten gehört, die Bücher in deutscher Sprache und zwar mit Typen herstellte, die man heute Schwabacher Schrift nennt.

Johannes von Lambsheim, Augustiner-Chorherr und geistlicher Schriftsteller aus dem Kloster Kirschgarten bei Worms, war mit Heinrich Knoblochtzer befreundet und wirkte als einer seiner Korrektoren.[5]

Schleswig holstein 2011 071.jpg

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drucke von Heinrich Knoblochtzer

  • Thomas Ebendorfer: Sermones dominicales super epistolas Pauli. Strassburg, 13. Dezember 1478 (Latein).
  • Jordanus de Quedlinburg: Sermones Dan de sanctis. Strassburg, 1479 oder früher (Latein).
  • Jacobus de Theramo: Consolatio peccatorum, seu Processus Belial [German] Das buch Belial genant. Strassburg, 1481 (Deutsch).
  • Johannes Andreae: Super arboribus consanguinitatis, affinitatis et cognationis spiritualis cum exemplis. Strassburg, um 1482/1483 (Deutsch).
  • Heinrich Knoblochtzer: Formulare und tütsch rethorica. Strassburg, 1483 (Deutsch). Neuauflage 1488.
  • Antoninus Florentinus: Confessionale: Defecerunt scrutantes scrutinio. Zusatz: Johannes Chrysostomus: Sermo de poenitentia. Strassburg, um 1484 (Latein).
  • Heinrich Knoblochtzer: Der doten dantz mit figuren clage vnd antwort schon von allen staten der werlt, Strassburg, 1485/88 (Deutsch).[6]

Drucker des Lindelbach (Heinrich Knoblochtzer)

  • Bartholomaeus de Chaimis: Confessionale. Heidelberg, 1485 oder früher (Latein).
  • Hugo de Prato Florido: Sermones de sanctis. Heidelberg, 21. Januar 1485 (Latein). Anmerkung: Der wahre Autor ist Evrardus de Valle Scholarum
  • Bartholomaeus Anglicus: De Proprietatibus Rerum. Heidelberg, 21. Mai 1488. Zehnte Ausgabe der ersten bedeutenden Enzyklopädie des Mittelalters. Diese Enzyclopädie war für mehr als drei Jahrhunderte populär. (Digitalisat)
  • Heinrich Knoblochtzer: Formulare. und Tütsch rhetorica. Heidelberg, 1488 (Deutsch).
  • Baptista Guarinus: De ordine docendi ac studendi. Heidelberg, 18. Dezember 1489 (Latein).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Hergenhahn: Jakob Köbel zu Oppenheim. In: Oppenheimer Hefte 11, Dezember 1995 ISBN 3-87854115-5, S. 3.
  2. Ernst Voulliéme: Die deutschen Drucker des XV. Jahrhunderts. Berlin 1922, S. 73-74 sowie Ferdinand Geldner: Die deutschen Inkunabeldrucker. Stuttgart 1968, I, S. 268. Je nachdem ist Knoblochtzer entweder der erste Heidelberger Drucker, aber die große Enzyklopädie des Mittelalters ist nicht sein erstes Werk oder Knoblochtzer ist der dritte Heidelberger Drucker und die Enzyklopädie ist sein erstes Werk.
  3. Richard Hergenhahn: Jakob Köbel zu Oppenheim. In: Oppenheimer Hefte 11, Dezember 1995 ISBN 3-87854115-5, S. 13.
  4. laut ADB
  5. Otto Harrassowitz: "Centralblatt für Bibliothekswesen", Band 3, 1886, Seite 539; Ausschnitt aus der Quelle.
  6. Hans Georg Wehrens: Der Totentanz im alemannischen Sprachraum. „Muos ich doch dran - und weis nit wan“. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, S. 83ff., ISBN 978-3-7954-2563-0.