Heinrich Popow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Popow Leichtathletik

Heinrich Popow bei den Paralympics 2012
Heinrich Popow bei den Paralympics 2012

Voller Name Heinrich Popow
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 14. Juli 1983
Geburtsort Abaj, Sowjetunion
Karriere
Disziplin 100-Meter-Lauf (T42)
200-Meter-Lauf (T42)
Weitsprung (T42)
Bestleistung 100 m: 12,11s (WR)
200 m: 25,90 s
Weitsprung: 6,77 m (WR)
Verein TSV Bayer 04 Leverkusen
Status aktiv
Medaillenspiegel
IPC logo (2004).svg Paralympische Spiele
0Gold0 2016 Rio de Janeiro Weitsprung
0Gold0 2012 London 100 m
0Bronze0 2012 London 200 m
0Bronze0 2012 London 4 × 100 m
0Silber0 2008 Peking 100 m
0Bronze0 2004 Athen 100 m
0Bronze0 2004 Athen 200 m
0Bronze0 2004 Athen Weitsprung
IPC logo (2004).svg IPC-Weltmeisterschaften
0Gold0 2013 Lyon 100 m
0Bronze0 2013 Lyon 200 m
0Bronze0 2013 Lyon Weitsprung
0Gold0 2011 Christchurch 100 m
0Gold0 2011 Christchurch Weitsprung
0Bronze0 2006 Assen Weitsprung
0Bronze0 2002 Lille Weitsprung
IWAS World Games
0Gold0 2009 Bangalore 200 m
0Gold0 2009 Bangalore 4 × 100 m
0Silber0 2009 Bangalore 100 m
0Silber0 2009 Bangalore Weitsprung
0Silber0 2007 Taipeh 100 m
0Silber0 2007 Taipeh 200 m
0Silber0 2007 Taipeh Weitsprung
IPC-Europameisterschaften
0Silber0 2016 Grosseto Weitsprung
0Gold0 2012 Stadskanaal 100 m
0Bronze0 2012 Stadskanaal Weitsprung
0Silber0 2005 Espoo Weitsprung
0Bronze0 2005 Espoo 100 m
0Bronze0 2005 Espoo 4 × 100 m
0Bronze0 2005 Espoo Hochsprung
letzte Änderung: 20. September 2016
Paralympics 2012: Heinrich Popow nach dem Sieg über 100 Meter

Heinrich Popow (* 14. Juli 1983 in Abaj, Kasachische SSR) ist ein deutscher Leichtathlet der Startklasse T42, spezialisiert auf Sprint und Weitsprung. Er ist mehrfacher Paralympics-Sieger, mehrfacher Welt- und Europameister mit insgesamt 29 Medaillen sowie aktueller Weltrekordler im 100-m Sprint und im Weitsprung.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Popow begann seine Leistungssport-Karriere 2001 beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Ausgangspunkt war eine Einladung zum Leichtathletik-Training bei Bayer 04, bei der Popow mit sehr guten Laufzeiten überzeugte.[1] Heute trainiert er unter Trainer Karl-Heinz Düe zusammen mit den Siebenkämpferinnen um die Olympiateilnehmerin Jennifer Oeser.[2] Bei der Leichtathletik-WM in Lille 2002 errang Heinrich Popow Bronze im Weitsprung und etablierte sich damit an der Weltspitze. Bei seinen ersten Paralympics in Athen 2004 holte er über 100 und 200 Meter sowie im Weitsprung dreimal Bronze. Popow steigerte seine Leistung über 100 Meter bei den Paralympics in Peking 2008 und gewann mit einer Zeit von 12,98 s die Silbermedaille. Bei den Paralympics 2012 in London holte Heinrich Popow schließlich Gold über 100 Meter. Bereits im Vorfeld hatte Popow einen Sieg über die 100 Meter als sein sportliches Ziel erklärt.[3] Im Olympic Stadium setzte er sich in 12,40 s gegen den Australier Scott Reardon und seinen deutschen Mannschaftskollegen Wojtek Czyz durch. Beim integrativen Leichtathletik-Sportfest von Bayer Leverkusen im Juli 2013 stellte Popow einen neuen Weltrekord über 100 Meter bei zulässigem Rückenwind von 1,2 Meter/Sekunde in 12,11 Sekunden auf. Damit verbesserte er die 17 Jahre alte Bestmarke von Earle Connor um drei Hundertstelsekunden.[4] Bei den Paralympics 2016 in Rio holte Popow die Goldmedaille im Weitsprung in neuem Paralympischen Rekord von 6,70 Metern.[5] Dies waren nur wenige Zentimeter weniger als bei seinem Weltrekord wenige Tage vorher am 20. August beim Leichtathletik-Meeting in Hachenburg mit 6,77 Metern.[6]

Kindheit und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von sieben Jahren kam Heinrich Popow mit seiner Familie aus Kasachstan nach Deutschland. Er wuchs in Hachenburg (Westerwald) auf.[2] Mit neun Jahren amputierten Ärzte sein linkes Bein bis zum Oberschenkel (Knieexartikulation) infolge eines Ewing-Sarkoms in der linken Wade. In Interviews betont der Leichtathlet, dass die Amputation für seine Eltern schwieriger war als für ihn selbst. Seine größte Sorge sei damals gewesen, dass er nicht mehr wie vorher Fußballspielen könne.[7] Heinrich Popow beschreibt sich selbst als sportbegeistert. Nach seiner Amputation probierte er diverse Sportarten aus, bis er 2001 zur Leichtathletik kam.[8] Seitdem startet er für TSV Bayer 04 Leverkusen. Bis Ende Juli 2014 arbeitete Heinrich Popow halbtags als IT-Systemadministrator bei der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH.[9] Im August 2014 begann er eine Ausbildung zum Orthopädietechniker.[10]

Nachwuchsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner sportlichen Karriere leistet Heinrich Popow Motivations- und Nachwuchsarbeit. In Krankenhäusern besucht er Betroffene und motiviert sie zum Sport nach der Amputation. In seinem Verein TSV Bayer 04 Leverkusen ist er Mentor für mehrere Nachwuchs-Athleten und gibt ihnen Tipps für ihre sportliche Laufbahn.[11] Um junge Leichtathletik-Talente zu erreichen, setzt Popow stark auf die sozialen Medien.[12]

Popularität und Positionierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Facebook ist Heinrich Popow einer der bekanntesten deutschen Leichtathleten. Die Zahl seiner Fans wächst stetig. Mit seinen klaren Äußerungen wurde er „zum wohl beliebtesten Paralympier Deutschlands“[13]. Von den Medien häufig zitiert, wurde Heinrich Popow zu einer gefragten Stimme des paralympischen Sports.[2] Insgesamt plädiert Popow für eine bessere Förderung des paralympischen Breitensports. Der Leverkusener fordert „Respekt und Anerkennung“[14] für paralympische Athleten; gleichzeitig verlangt er eine Professionalisierung des Sports. In der Diskussion um höhere Prämien für paralympische Athleten verteidigte Popow die im Vergleich zu Olympia-Gewinnern geringeren Prämien. Er begründete seine Aussagen mit der schwächeren Konkurrenz innerhalb der Paralympics.[15] Popow sprach sich zudem für die Trennung von Olympia und Paralympics aus, weil bei einer Zusammenlegung die Paralympics zu stark im Schatten von Olympia stehen würden.[12] Im Januar 2014 wurde Heinrich Popow als eines von acht Testimonials der Nationalen Anti-Doping-Agentur Deutschland vorgestellt. Unter dem Slogan "Alles geben, nichts nehmen" tritt er für einen sauberen Sport ein. Neben Heinrich Popow engagieren sich Sportler wie Vladimir Klitschko, Anni Friesinger und Tobias Angerer für die Kampagne.[16]
In der Debatte um gemeinsame Wettkämpfe von Behinderten und Nicht-Behinderten bezog Heinrich Popow in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung Stellung. Aus seiner Sicht verdiene die paralympische Bewegung eigenständige Wettkämpfe, um die Vielfalt der Sportarten und der Sportler und ihrer persönlichen Hintergründe zu erhalten. Nachdem sein unterschenkelamputierter Teamkollege Markus Rehm bei den Deutschen Meisterschaften 2014 in Ulm den Titel im Weitsprung holte, der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) ihn aber anschließend nicht zu den Leichtathletik-Europameisterschaften nominiert hatte, war eine intensive Debatte darüber entbrannt, ob Athleten, die mit Prothese antreten, einen Vorteil gegenüber Nicht-Behinderten haben.[17] 2017 nimmt er als Kandidat an der 10. Staffel der Tanzshow Let’s Dance teil.

Nominierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde er im Rahmen des Juniorsportler des Jahres mit dem Sonderpreis Behindertensport ausgezeichnet. Für seine Medaillen bei den Paralympics wurde Heinrich Popow mehrmals mit dem Silbernen Lorbeerblatt geehrt. Diese Auszeichnung wird vom Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Im November 2012 wird Heinrich Popow für seine Erfolge in London ein weiteres Mal ausgezeichnet.[18] 2011 war er einer aussichtsreichsten Kandidaten für die Wahl zum Behindertensportler des Jahres. Nach seinen Erfolgen bei den Paralympics in London war Popow 2012 erneut für diesen Preis nominiert, ausgezeichnet wurde jedoch der Tischtennisspieler Jochen Wollmert.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinrich Popow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. passion.ottobock.de: Weltmeister beim Training
  2. a b c süddeutsche.de: "Ihr könnt mich gern vor den Karren spannen 10. September 2012
  3. spiegel.de: „Wenn es schief geht, muss ich auf die Fresse kriegen“ 7. September 2012
  4. "Pressemitteilung: Heinrich Popow knackt Weltrekord über 100 Meter" (PDF; 59 kB) 12. Juli 2013
  5. Rio 2016: Goldmedaille im Weitsprung mit paralympischem Rekord
  6. Leichtathletik-Meeting Hachenburg: Weltrekord im Weitsprung
  7. Interview mit Heinrich Popow im ZDF-Mittagsmagazin 19. September 2012
  8. passion.ottobock.com: Erfolgsstory mit Prothese
  9. Kölner Stadt-Anzeiger: Heinrich Popow sprintet zu Gold 10. September 2012
  10. www.heinrich-popow.de
  11. fluter.de: Auf einem Bein. Mit dem Sport zurück ins Leben 27. August 2012
  12. a b netzathleten.de: "Ich wollte nicht Zweiter werden." Interview mit Heinrich Popow 2. Oktober 2012
  13. Ronny Blaschke: Heinrich Popow sprintet zu Gold, in: Kölner Stadt-Anzeiger, 10. September 2012, (http://www.ksta.de/paralympics-2012/100-meter-finale-heinrich-popow-sprintet-zu-gold,16989378,17212736.html)
  14. sport1.de: Warum zwei Beine? "Ich würde ablehnen", in: sport1.de, 30. August 2012, (http://www.sport1.de/de/paralympics/artikel_606298.html)
  15. Popow: „Nicht das Niveau wie Olympia-Sportler“. In: focus.de. 28. August 2012.
  16. Große Resonanz auf neue NADA-Initiative. Pressemitteilung. Nationale Anti Doping Agentur (NADA), 29. Januar 2014.
  17. SZ-Artikel vom 6. August 2014
  18. Leverkusen.com: "Silbernes Lorbeerblatt" vom Bundespräsidenten für fünf TSV-Medaillengewinner 17. März 2005
  19. Sportschau.de: Wählen Sie den Behindertensportler des Jahres