Heinrich Raupp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Dies ist die aktuelle Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 16. August 2015 um 18:07 Uhr durch Hsingh (Diskussion | Beiträge) (HC: Entferne Kategorie:Burschenschafter; Ergänze Kategorie:Burschenschafter (19. Jahrhundert)).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Raupp (* 17. Dezember 1836 in Karlsruhe; † 20. Juni 1914 in Heilbronn) war ein deutscher Ingenieur und Direktor der städtischen Gas- und Wasserwerke in Heilbronn.

Ausbildung und beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Raupp, Sohn des gleichnamigen Erzgießers und Gaswerkbauers, studierte von 1856 bis 1857 am Polytechnikum in Karlsruhe und wurde Mitglied der Burschenschaft Teutonia[1]. Ab April 1857 widmete er sich mit seinem Vater und seinem Bruder August Raupp dem Bau von Gaswerken. Er war unter anderem beteiligt am Bau des Gaswerks in Saarbrücken 1857, in Lahr 1858/59, in Schaffhausen (Saar) 1860, in Konstanz 1861, in Ravensburg 1862, in Saargemünd 1863 und in Neunkirchen (Saar) 1864.

1865 bis 1868 war Raupp Betriebsleiter der Gaswerke in Mannheim und Mainz. 1868 wurde er Mitbesitzer und Direktor des Gaswerks Heilbronn. Er blieb Mitbesitzer bis 1883, als das Gaswerk in den Besitz der Stadt überging, und Direktor bis 1907.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Journal für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung, Nr. 28, 1907.
  • Johannes Körting: Karlsruhe als Gasstadt der Frühzeit, 1969

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Kirschner: Mitgliederverzeichnis der Karlsruher Burschenschaft Teutonia, 1966.