Heinrich Repke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Repke (* 31. März 1877 in Werne; † 25. Dezember 1962 in Wiedenbrück) war ein deutscher Kunstmaler und Vertreter der Wiedenbrücker Schule.

Bis 1895 machte er eine Lehre als Dekorationsmaler im Wiedenbrücker Atelier von Georg Goldkuhle. Im gleichen Atelier ließ er sich danach auch als Bildnismaler ausbilden, bevor er 1899 ein Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf begann. Er kehrte jedoch schon 1900 nach Wiedenbrück zurück, um dort begonnene Werke des inzwischen verstorbenen Georg Goldkuhle zu vollenden. 1907 machte er sich in Wiedenbrück mit einem Atelier für Kirchenmalerei selbständig.

Auch Repkes Sohn Willi (* 1911, † 2009) wurde Kunstmaler und gilt als letzter Vertreter der Wiedenbrücker Schule.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kopie des Bildes Die Frau aller Völker in Norzagaray, Philippinen; rechts unten die Signatur Heinr. Repke Wiedenbrück

Werke von Heinrich Repke befinden sich in zahlreichen Kirchen u.a. in:

  • Oldenzaal (NL), Plechelmus-Basilika
  • Lette (Oelde), Pfarrkirche St. Vitus, (Gemälde "Christus am Kreuz" und "Christus mit den Jüngern in Emmaus")

1951 malte er nach den Vorgaben der niederländischen Seherin Ida Peerdeman das Gnadenbild der Frau aller Völker, das in Amsterdam in der Kapelle der Frau aller Völker verehrt wird.[1]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. de-vrouwe.info