Heinrich Schmidtgal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Schmidtgal

Heinrich Schmidtgal (2014)

Spielerinformationen
Geburtstag 20. November 1985
Geburtsort IssykSowjetunion
Größe 174 cm
Position Flügelspieler
Vereine in der Jugend

0000–2004
FC Hövelriege
SC Verl
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2007
2007–2009
2009–2011
2011–2013
2013–2015
2015–2016
SC Verl
VfL Bochum II
Rot-Weiß Oberhausen
SpVgg Greuther Fürth
Fortuna Düsseldorf
FSV Frankfurt
102 (15)
62 0(8)
51 0(5)
51 0(4)
18 0(0)
0 0(0)
Nationalmannschaft2
2010– Kasachstan 13 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Juli 2016

2 Stand: 5. März 2014

Heinrich Schmidtgal (kasachisch Хайнрих Шмидтгаль oder Генрих Шмидтгаль; * 20. November 1985 in Issyk, Kasachische SSR, Sowjetunion) ist ein kasachisch-deutscher Fußballspieler. Der Linksfüßer kann sowohl auf der linken Abwehrseite als auch auf der linken Außenbahn spielen.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Schmidtgals Eltern zogen, als er zwei Jahre alt war, mit ihm nach Schloß Holte-Stukenbrock in Nordrhein-Westfalen.[1] Sein Abitur machte er auf der Hans-Ehrenberg-Schule in Bielefeld-Sennestadt. Nach Ewald Lienen und Sören Brandy war Schmidtgal der dritte Absolvent dieser Schule, der sich im Profifußball etablierte.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidtgal begann beim FC Hövelriege mit dem Fußballspielen und wechselte in der C-Jugend zum SC Verl. Am 27. August 2003 absolvierte er sein Debüt im Herrenbereich, als er am zweiten Spieltag der Oberliga Westfalen-Spielzeit 2003/04 in der 65. Minute eingewechselt wurde und in der 90. Minute mit dem Treffer zum 2:3-Endstand sein erstes Tor erzielte. Er kam in dieser Spielzeit noch für die Jugend zum Einsatz und absolvierte in der ersten Mannschaft in der Oberliga zehn Einsätze. In der neuen Saison nach dem Ende seiner Jugendkarriere war er Stammspieler und kam zu 29 Einsätzen mit vier Toren. Schmidtgal zeigte gute Leistungen und weckte das Interesse von Marcel Koller, zu dieser Zeit Trainer des VfL Bochum, der ihn zur Spielzeit 2007/08 verpflichtete.[1] In Bochum kam Schmidtgal zunächst in der Reservemannschaft zum Einsatz, dabei trainierte er bei den Profis, die zu diesem Zeitpunkt in der Bundesliga spielten. Nach kurzer Zeit ohne Einsätze in der Profimannschaft wurde er von Koller auch im Trainingsbereich der Amateurmannschaft zugeordnet.[1]

Zur Saison 2009/10 ging Schmidtgal zum Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen.[2] Dort hatte er eine Stammposition im Mittelfeld inne. Sein erstes Profitor erzielte er am 7. Spieltag zum spielentscheidenden 1:0 gegen den MSV Duisburg. Im November 2010 zog er sich im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld (3:0) einen Riss der Bizepssehne im Knie zu und musste vier Monate pausieren. Am 9. April 2011 (29. Spieltag) gab er sein Comeback in der Partie gegen Fortuna Düsseldorf. Sein Vertrag bei RW Oberhausen lief bis zum 30. Juni 2011 und wurde nach dem Abstieg nicht verlängert.

Zur Saison 2011/12 wechselte er zur SpVgg Greuther Fürth und erhielt einen Zweijahresvertrag.[3] Mit den Fürthern stieg er am Ende der Saison 2011/12 in die Bundesliga auf, in der er am 25. August 2012 im Spiel gegen den FC Bayern München unter Trainer Mike Büskens debütierte. Die SpVgg stieg am Saisonende direkt wieder ab. Zudem wurde Schmidtgal auf der linken Verteidigerposition von Abdul Rahman Baba verdrängt. Er verlängerte daraufhin aufgrund der fehlenden sportlichen Perspektive seinen Vertrag in Fürth nicht wechselte zur Saison 2013/14 zu Fortuna Düsseldorf. Er unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2015 gültigen Vertrag,[4] der zum Saisonende 2014/15 seitens des Vereins nicht verlängert wurde.[5]

Ab der Saison 2015/16 stand Schmidtgal beim FSV Frankfurt unter Vertrag. Bei den Hessen erhielt er einen bis 2017 gültigen Vertrag.[6] Im Juli 2015 wurde er am Knie operiert und konnte daher kein Spiel für den FSV absolvieren.[7]

Nachdem er mit Frankfurt in die 3. Liga abgestiegen war, verließ er den Verein im Sommer 2016.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidtgal war bis 2010 nur deutscher Staatsangehöriger und erhielt 2010 auch einen kasachischen Pass. Am 30. Juli 2010 wurde der Abwehrspieler vom damaligen Nationaltrainer Bernd Storck in den vorläufigen Kader der kasachischen Nationalmannschaft für das Europameisterschafts-Qualifikationsspiel am 3. September gegen die Türkei nominiert[8] und kam von Beginn an zu seinem ersten Länderspieleinsatz. Gegen die deutsche Auswahlmannschaft erzielte er in seinem zwölften Länderspiel am 26. März 2013 in Nürnberg bei der 1:4-Niederlage im WM-Qualifikationsspiel mit dem Treffer zum 1:3 in der 46. Minute sein erstes Tor.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinrich Schmidtgal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jens Witte: Kasachstan-Kicker Schmidtgal: Ein Deutscher will die Deutschen ärgern. In: Spiegel Online. 11. Oktober 2010, abgerufen am 4. Juli 2014.
  2. Schmidtgal vierter Neuer. kicker.de, 8. Juni 2009.
  3. SpVgg verpflichtet Schmidtgal. kicker.de, 19. Mai 2011.
  4. Fortuna verpflichtet Heinrich Schmidtgal. (Memento vom 11. Mai 2013 im Internet Archive) Meldung von Fortuna Düsseldorf vom 6. Mai 2013.
  5. Fortuna Düsseldorf 1895: Drei auslaufende Verträge werden nicht verlängert. Pressemitteilung von Fortuna Düsseldorf vom 13. März 2015.
    2. Liga: Bomheuer, Heller und Schmidtgal verlassen Fortuna Düsseldorf. Trio muss Düsseldorf verlassen. Sport1.de, 13. März 2015.
  6. FSV Frankfurt holt Heinrich Schmidtgal, Internetpräsenz des FSV Frankfurt, abgerufen am 17. Juni 2015
  7. Schmidtgal erfolgreich am Knie operiert fsv-frankfurt.de, abgerufen am 9. Mai 2016
  8. Schmidtgal für Kasachstan nominiert. Kicker.de, 30. Juli 2010.gesichtet am 30. Juli 2010