Heinrich Siemens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Siemens (* 1964 in Sigulda, Lettland) ist ein deutscher Germanist und Plautdietsch-Forscher.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siemens ist 1964 in Sigulda in Lettland geboren und 1975 nach Deutschland gekommen.[1] Dort studierte er Mathematik, Philosophie und Germanistik.[1] Er arbeitete an der Universität Bonn (Assistent von Prof. Peter Pütz)[2] und ist vor allem mit Plautdietsch-Forschungen beschäftigt. Siemens sitzt als Vertreter der Plautdietschen im Bundesrat für Niederdeutsch und ist seit 2007 Präsident der Plautdietsch-Freunde[1][3]. Er war bis 2011 Chefredakteur der Zeitschrift Plautdietsch FRIND. Im Herbst 2007 gründete Siemens den Tweeback Verlag, der unter anderem den Autor Rudy Wiebe[4] sowie Bücher rund um das Thema Plautdietsch verlegt.[5]

2011 wurde er mit einer Arbeit zum Plautdietschen an der Universität Bonn promoviert.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • Plautdietsch. Grammatik, Geschichte, Perspektiven. Tweeback, Bonn 2012, ISBN 978-3-9811978-5-3 (zugl. Dissertation, Universität Bonn 2011)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Profil auf der Seite des Bundesrates für Niederdeutsch
  2. Webseite der Universität Bonn
  3. Artikel über die 10. Jahrestagung der Plautdietsch-Freunde auf der Internetpräsenz des Vereins
  4. Artikel über eine Veröffentlichung Wiebes im Tweeback-Verlag
  5. Selbstauskunft auf der Webseite des Tweeback Verlages