Heinrich Siemens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Siemens (* 1964 in Sigulda, Lettland) ist ein deutscher Germanist und Plautdietsch-Forscher.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siemens ist 1964 in Sigulda in Lettland geboren und 1975 nach Deutschland gekommen.[1] Dort studierte er Mathematik, Philosophie und Germanistik.[1] Er arbeitete an der Universität Bonn (Assistent von Prof. Peter Pütz)[2] und ist vor allem mit Plautdietsch-Forschungen beschäftigt. Siemens sitzt als Vertreter der Plautdietschen im Bundesrat für Niederdeutsch und ist seit 2007 Präsident der Plautdietsch-Freunde[1][3]. Er war bis 2011 Chefredakteur der Zeitschrift Plautdietsch FRIND. Im Herbst 2007 gründete Siemens den Tweeback Verlag, der unter anderem den Autor Rudy Wiebe[4] sowie Bücher rund um das Thema Plautdietsch verlegt.[5]

2011 wurde er mit einer Arbeit zum Plautdietschen an der Universität Bonn promoviert.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • Plautdietsch. Grammatik, Geschichte, Perspektiven. Tweeback, Bonn 2012, ISBN 978-3-9811978-5-3 (zugl. Dissertation, Universität Bonn 2011)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Profil auf der Seite des Bundesrates für Niederdeutsch@1@2Vorlage:Toter Link/niederdeutsch.bhu.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Webseite der Universität Bonn (Memento des Originals vom 26. November 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.germanistik.uni-bonn.de
  3. Artikel über die 10. Jahrestagung der Plautdietsch-Freunde auf der Internetpräsenz des Vereins
  4. Artikel über eine Veröffentlichung Wiebes im Tweeback-Verlag
  5. Selbstauskunft auf der Webseite des Tweeback Verlages