Heinrich Sondermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Sondermann und Willy Brandt in Hörde 1972

Heinrich Sondermann (* 5. Januar 1928 in Langendreer[1]; † Herbst 1986) war ein deutscher Politiker (SPD) und Oberbürgermeister der Stadt Dortmund.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Sondermann wurde als Sohn eines Bergmanns geboren. Nach dem Abitur 1946 studierte er an der Pädagogischen Akademie Dortmund und wurde Volksschullehrer, später Rektor, dann Schulrat in Wanne-Eickel.[2] Sondermann war seit 1958 Mitglied der SPD, seit 1967 Mitglied des Rates der Stadt Dortmund[2] und von 1969 bis 1973 Oberbürgermeister. Gleichzeitig war er Mitglied des Hauptausschusses des Deutschen Städtetages.[3] Nach seiner Amtszeit als Oberbürgermeister war er Dortmunder Beigeordneter und übernahm die Leitung des Schul- und Kulturdezernates der Stadt.[4] Beim Städtetag fungierte er als Vorsitzender des Schulausschusses.

Heinrich Sondermann war seit 1954 mit Elli Feierabend (1925–2008) verheiratet und hatte zwei Söhne.

Wirken als Oberbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sondermanns Zeit als Dortmunder Oberbürgermeister fällt der Abschluss der Städtepartnerschaft mit Leeds im Jahr 1970.[5] Die größte Herausforderung seiner Amtszeit waren die Dortmunder Straßenbahnunruhen, die Aktion "Roter Punkt", im März/April 1971, bei der wochenlang die Straßenbahnen blockiert und eine Rücknahme der Fahrpreiserhöhungen vom Betreiber, dem städtischen Eigenbetrieb Stadtwerke Dortmund, verlangt wurde.[6]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Sondermann wurde 1970 Ehrenkommandeur des Order of the British Empire und 1973 Kommandeur des Dannebrogordens. In seinem Wohnort Lütgendortmund ist ein zentraler Platz nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parteien und Bewerber. (PDF) In: Dortmunder Statistik. Sonderheft Nr. 40. Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Dortmund, Mai 1970, S. 9, abgerufen am 5. April 2015.
  2. a b Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Nr. 79, 3. April 1971.
  3. Zur Person. (PDF) In: Landtag intern. Ausgabe Nr. 15. Landtag Nordrhein-Westfalen, 7. Oktober 1986, S. 24, abgerufen am 5. April 2015.
  4. SPD Fraktion bewegt Dortmund seit über 60 Jahren. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Im Rathaus links oben: 60 Jahre SPD-Ratsfraktion Dortmund 1946 bis 2006. S. 74, archiviert vom Original am 11. April 2015; abgerufen am 5. April 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/andreas-paust.de
  5. Leeds, Grossbritannien. In: dortmund.de – Das Dortmunder Stadtportal. Stadt Dortmund, abgerufen am 3. Dezember 2011.
  6. Hans-Heinrich Bass: Verkehrspolitik unter dem Druck der Straße. Die Dortmunder Fahrpreisunruhen von 1971. In: Werkstatt Geschichte, hrsg. vom Verein für kritische Geschichtsschreibung e.V., Nr. 61: „geschichte und kritik“, 2013, S. 49–64.