Heinrich Sträter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Sträter (* 22. November 1891 in Soest; † 11. April 1968 in Dortmund) war ein deutscher Politiker der SPD.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sträter war führender Funktionär der IG Metall. Anfang 1946 erhält er mit Paul Sattler und Fritz Henßler die Lizenz für die Westfälische Rundschau, die erstmals am 20. März 1946 erscheint.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sträter war bereits vor 1933 Mitglied der SPD. Bereits am 14. April 1945 sorgte er nach dem Einmarsch der Amerikaner mit weiteren alten Parteimitgliedern für die Wiedergründung der Partei in Dortmund.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1945 war Sträter Mitglied des Stadtrates von Dortmund.

Sträter war vom 20. April 1947 bis zum 14. Januar 1954 Mitglied im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Er gehörte dem Deutschen Bundestag von 1953 bis 1961 an und wurde stets im Wahlkreis Ennepe-Ruhr – Witten direkt gewählt. Vom 27. Februar 1958 bis zum 29. November 1961 war er auch Mitglied des Europaparlaments.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Sträter ist die Heinrich-Sträter-Straße in Lücklemberg benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]