Heinrich Tischler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selbstporträt
Betender (mit den Initialen HT auf hebr.)

Heinrich Tischler (* 25. Mai 1892 in Cosel, Schlesien; † 16. Dezember 1938 in Breslau) war ein deutscher Maler, Architekt und Grafiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tischler wuchs ab 1897 in Breslau auf. Nach Abschluss des Gymnasiums machte er eine Tischlerlehre und arbeitete anschließend im Bauhandwerk. Ab 1912 besuchte er die Architektur- und die Malklasse an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau. Mit Otto Mueller, der seit 1919 an der Akademie als Professor lehrte, war Tischler befreundet.

Den Ersten Weltkrieg erlebte er als Soldat. Nach dem Krieg arbeitete er als freischaffender Maler und Architekt in Breslau und Umgebung. Unter anderem schuf er von 1927 bis 1928 die Inneneinrichtung des Kaufhauses Petersdorff in Breslau und den Umbau des Geschäftshauses Gurassa in Oppeln. 1925 eröffnete er zusammen mit Isidor Aschheim eine Malschule in Breslau.

Tischler malte, zeichnete und stellte Radierungen und Lithografien her. Die Hauptthemen seiner Arbeiten waren die trostlosen sozialen Zustände der Nachkriegszeit, wobei er sich der Stilmittel des Expressionismus bediente.

Mit der Machtübergabe an die Nationalsozialisten nahm die Karriere des Juden Tischler ein jähes Ende. Nach anfänglichen Arbeitsverboten, Verhören und anderen Schikanen wurde er 1938 in das KZ Buchenwald eingeliefert.

Tischlers Witwe, die einige seiner Bilder retten konnte, gelang die Flucht nach Großbritannien. Der Nachlass gelangte in den Besitz des Kasseler Kunstsammlers Hans Peter Reisse, der ihn mit anderen Werken von Künstlern, die zum Umkreis der Breslauer Akademie gehörten, dem Schlesischen Museum in Görlitz verkaufte.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorortstraße in Breslau (ohne Titel), Öl auf Leinwand, um 1920, Schlesisches Museum Görlitz [1]
  • Gebete (Mappenwerk mit fünf Lithografien und Deckblatt, erschienen bei Fritz Gurlitt, Berlin), 1920[1]
  • Christus und Magdalena, 1920
  • Verzweifelte Propheten, Aquarell, 1926, Exil-Sammlung Memoria[2]
  • Stillleben mit Selbstbildnis im Spiegel, Gouache, Privatbesitz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carla Heussler: Heinrich Tischler, in: Allgemeines Künstlerlexikon, Onlineversion
  • Myra Warhaftig: Die Gebrüder Hadda und Heinrich Tischler. Drei Architekten aus Breslau. In: Deutsches Architektenblatt, Jahrgang 1999, Heft 1, S. 28–29.
  • Thomas B. Schumann (Hrsg.): Deutsche Künstler im Exil 1933-1945. Werke aus der Sammlung Memoria - Thomas B. Schumann, Hürth: Edition Memoria 2016, S. 153-154, ISBN 9783930353354.
  • Tischler, Heinrich, in: Joseph Walk (Hrsg.): Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945. München : Saur, 1988, ISBN 3-598-10477-4, S. 366

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heinrich Tischler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Exemplar der Mappe befindet sich in der Sammlung des Jüdischen Museums Berlin, Inv.Nr. 2016/340/0/1-7.
  2. Thomas B. Schumann (Hrsg.): Deutsche Künstler im Exil 1933-1945. Werke aus der Sammlung Memoria - Thomas B. Schumann, Hürth: Edition Memoria 2016, S. 154.