Heinrich Wendelin Soherr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Wendelin Soherr (* 30. November 1863 in Bingen am Rhein; † 10. März 1929 ebenda) war ein hessischer Politiker (Zentrumspartei Hessen) und Abgeordneter der 2. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen sowie Vizepräsident des Landtags des Volksstaates Hessen in der Weimarer Republik.

Familie und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Wendelin Soherr war der Sohn des Gastwirts Heinrich Soherr und dessen Frau Margaretha geborene Kühn. Er war mit Elisabeth geborene Immerschitt verheiratet. Heinrich Wendelin Soherr war Kaufmann und Weinhändler in Bingen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Wendelin Soherr, der katholischer Konfession war, gehörte für das Zentrum dem hessischen Landtag 1919 bis 1921 in dessen erster Wahlperiode an und war dort ab 2. Februar 1920 als Nachfolger von Adam Joseph Johann Schmitt Vizepräsident. Bereits zuvor war er 1911 bis 1918 für den Wahlbezirk Rheinhessen 17/Bingen Abgeordneter der zweiten Kammer der Landstände gewesen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Georg Ruppel, Birgit Groß: Hessische Abgeordnete 1820–1933. Biographische Nachweise für die Landstände des Großherzogtums Hessen (2. Kammer) und den Landtag des Volksstaates Hessen (= Darmstädter Archivschriften. Bd. 5). Verlag des Historischen Vereins für Hessen, Darmstadt 1980, ISBN 3-922316-14-X, S. 243.
  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 360.