Heinrich Wilhelm von Horn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Wilhelm von Horn
Das Grabmal von Heinrich Wilhelm von Horn zu Münster

Heinrich Wilhelm von Horn (* 31. Oktober 1762 in Warmbrunn; † 31. Oktober 1829 in Münster) war ein preußischer Generalleutnant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Wilhelm war der Sohn von Johann Christian von Horn (* 22. April 1722; † 9. August 1797) und dessen Ehefrau Maria Rosine, geborene Becker (* 1724; † 22. Januar 1794).

Militärischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horn besuchte ab 17. November 1774 das Kadettenhaus in Berlin und wurde am 25. März 1778 als Gefreiterkorporal im Infanterieregiment „von Luck“ der Preußischen Armee angestellt. Mit diesem nahm er am Bayerischen Erbfolgekrieg teil und wurde am 10. August 1782 Sekondeleutnant. Ab 12. Mai 1790 fungierte Horn als Adjutant des Generals Franz Andreas von Favrat. Im Feldzug in Polen 1794/95 nahm er an der Schlacht von Rawka sowie der Belagerung von Warschau teil und erhielt für seine Verdienste am 6. Juni 1794 den Orden Pour le Mérite.

Horn führte im Russlandfeldzug 1812 als Oberstleutnant eine Brigade des preußischen Hilfskorps unter General Yorck und in den Befreiungskriegen 1813 als Oberst bei Möckern, Königswartha/Weißig und Bautzen ebenfalls eine Brigade. Seine rücksichtslose Tapferkeit und zugleich seine ausnehmende Derbheit machten den „alten Herrn“ zu einem der volkstümlichsten Generale der Befreiungskriege. Für die Schlacht bei Leipzig erhielt Horn am 8. Dezember 1813 das Eichenlaub zum Pour le Mérite.

Am 3. Oktober 1815 wurde Horn Kommandant von Magdeburg sowie am 23. November 1815 zusätzlich auch Inspekteur der Landwehr in seinem Regierungsbezirk. In diesen Stellungen erfolgte am 30. März 1817 seine Beförderung zum Generalleutnant. 1820 machte man ihn zum Kommandierenden General des VII. Armee-Korps. In Magdeburg wurde er 1814 Mitglied der Freimaurerloge Ferdinand zur Glückseligkeit.[1]

Im Jahr 1828 machte Horn den preußischen König Friedrich Wilhelm III. darauf aufmerksam, dass er im Rheinland wegen der von Kinderarbeit verursachten körperlichen Beeinträchtigungen junger Männer nicht mehr genügend Rekruten finde. Daraufhin wurde durch das „Preußische Regulativ“ von 1839 den Kindern unter neun Jahren die Arbeit verboten, für Jugendliche wurde sie auf zehn Stunden täglich beschränkt und nachts ganz verboten.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horn heiratete in erster Ehe 1790 Wilhelmine von Holwede († 30. August 1792), Tochter des Generalleutnants Friedrich Christian Karl von Holwede. Das Paar hatte die Tochter Wilhelimine Karoline Auguste (* 17. August 1792; † 1816). In zweiter Ehe heiratete er am 13. März 1796 Regine Marie Elisabeth Wilhelmine von Raabe (* 11. November 1768; † 30. Mai 1800). Aus dieser Ehe ging der spätere Generalleutnant Heinrich Rudolf Ferdinand August Alexander (1798–1863) hervor. In dritter Ehe heiratete er schließlich am 13. September 1802 in Danzig Henriette Konstantia Sidonie von Blankenstein (* 21. Dezember 1781; † 31. August 1846). Aus dieser Ehe entstammte Adolfine Henriette Amape Ludowika (* 1. Juli 1803) und Albertine Henriette Josephine Marianne (* 17. Dezember 1808; † 1818).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Institut für Adelsforschung: Adelige deutsche Freimaurer im Jahre 1817. Auf den Seiten von www.adelskartei.de (Abgerufen am 24. Juni 2015).
  2. Hornstraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)