Heinrich von Abel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Eberhard Heinrich von Abel (* 8. Juni 1825 in Ludwigsburg; † 23. Januar 1917 ebenda) war ein deutscher Jurist und Oberbürgermeister von Ludwigsburg (1864–1897).

Heinrich Abel wurde als Sohn des Kreisbaurates Gottlieb Ludwig Abel (1782–1852) und der Charlotte geb. Hutten (1796–1845) geboren. Nach seiner Schulzeit auf dem Lyzeum in Ludwigsburg und dem Besuch des Seminars in Maulbronn studierte er Rechtswissenschaften in Tübingen und Heidelberg. In Tübingen wurde er 1844 Mitglied der Burschenschaft Germania. Nach seinem Studium kehrte er nach Ludwigsburg zurück und wurde 1854 Gerichtsaktuar und 1864 zum Stadtvorstand gewählt. Das Amt des Oberbürgermeisters hatte er bis 1897 inne. In seiner Amtszeit wurden zahlreiche Neubauten errichtet und die Stadt entwickelte sich sehr positiv. Von 1882 bis 1900 war er Mitglied des Württembergischen Landtags (Zweite Kammer) für den Wahlkreis Ludwigsburg-Stadt als Gast der Deutschen Partei. Seit 1891 war er Mitglied des Disziplinarhofes für Körperschaftsbeamte.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 3. (mit Bild)
  •  Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1894, S. 36