Heinrich von Reder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich von Reder

Heinrich Reder, seit 1871 Ritter von Reder (* 19. März 1824 in Mellrichstadt; † 17. Februar 1909 in München) war ein bayerischer Offizier, Dichter und Landschaftsmaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reder, Sohn eines Gerichtsarztes, studierte Forstwissenschaft an der Forstakademie Aschaffenburg und an der Universität München. Er war Mitgründer des Aschaffenburger Forstcorps Hubertia.[1] Ab 1846 Soldat, nahm er als Artillerieoffizier am Krieg von 1866 teil und erhielt für seine Verdienste im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 den Militär-Max-Joseph-Orden. Damit verbunden war die Erhebung in den persönlichen Adel und er durfte sich ab diesem Zeitpunkt „Ritter von Reder“ nennen. Seit 1881 im Ruhestand, wurde der Oberst 1908 zum Generalmajor befördert.

Reder gehörte dem Münchner Dichterkreis „Krokodile“ sowie dem Naturalistenkreis um Michael Georg Conrad an, mit welchem er zusammen mit Oskar Panizza zu den Protagonisten der Gesellschaft für modernes Leben[2] gehörte. Er verfasste mehrere Gedichtbände und Landschaftsschilderungen. Darüber hinaus malte Reder vorwiegend Landschaften, vor allem Motive aus dem Dachauer Moos, Italien und Spanien. Reder ist der Textschöpfer des Soldatenlieds Vom Barette schwankt die Feder (erstpubliziert in den Soldatenliedern, 1854).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Soldatenlieder von zwei deutschen Offizieren (zusammen mit Carl Woldemar von Neumann, Frankfurt/Main 1854).
  • Gedichte (1859).
  • Der Bayerwald (geschildert und illustriert, 1861).
  • Federzeichnungen aus Wald und Hochland (Gedichtband, München 1885).
  • Ich bin der arme Kunrad (1885).
  • Wotans Heer. Märe aus dem Odenwald (Märchenepos, 1892).
  • Lyrisches Skizzenbuch (München 1893).
  • Rothes und blaues Blut. (München 1893).
  • Soldatenlieder von drei deutschen Offizieren (zusammen mit K. Woldemar Neumann und G. Betzel, 1893).
  • Mein Wanderbuch (1895).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Heinrich von Reder – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die drei Aschaffenburger Corps wurden erst 1906 vom KSCV anerkannt und verlegten 1910 nach München. Deshalb steht Reder nicht in den Kösener Corpslisten.
  2. Jürgen Müller: Oskar Panizza – Versuch einer immanenten Interpretation. Medizinische Dissertation Würzburg (1990) 1991, S. 103–109, hier: S. 106 f.