Heintz van Landewyck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tabak- und Cigarettenfabrik Heintz van Landewyck GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1925
Sitz Trier, Deutschland
Leitung Hajo Fischer, Christian Greiveldinger und Stefan Blattner
Mitarbeiterzahl 250 (2008)
Umsatz 941 Mio. EUR (2013)[1]
Branche Tabakwaren
Website www.landewyck.com

Die Tabak- und Cigarettenfabrik Heintz van Landewyck GmbH ist ein Unternehmen der Tabakindustrie mit Sitz in Trier. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Luxemburger Landewyck Tobacco S.A. und einer von sieben in Deutschland ansässigen Zigaretten- und Tabakwarenherstellern. Am Produktionsstandort Trier werden aktuell etwa 5.000 t Tabak pro Jahr verarbeitet. Der Standort ist spezialisiert auf die Fabrikation von Feinschnitttabak. Darüber hinaus vertreibt die Heintz van Landewyck GmbH Trier die in den Werken der Landewyck Group in Luxemburg (Stadt) und Ettelbrück produzierten Zigaretten. Daneben werden Hülsen, Zigarettenpapier, Zigarren, Zigarillos sowie Stopfgeräte vertrieben. Bei den in Deutschland angebotenen Zigarettenmarken handelt es sich u. a. um Afri, Boston, Ducal, Elixyr, Houston, Maya, Smart und Tolerance. Die Goldfield XXXL Packs werden von Imperial Tobacco hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1925 gegründete Zweigniederlassung wurde 1995 in ein rechtlich selbständiges Unternehmen umgewandelt und firmiert seither unter der Bezeichnung Tabak- und Cigarettenfabrik Heintz van Landewyck GmbH Trier.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013 im elektronischen Bundesanzeiger.