Heinz-Gerd Klostermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz-Gerd Klostermann (* 22. Oktober 1943) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Er spielte als Stürmer von 1964 bis 1970 in der Fußball-Bundesliga sowie der Regionalliga West für Alemannia Aachen. Mit der Alemannia stand er im DFB-Pokal-Finale 1965 gegen Borussia Dortmund. In der Saison 1966/67 wurde Heinz-Gerd Klostermann mit Aachen Meister der Regionalliga West und Erster der Aufstiegsrunde zur Fußball-Bundesliga. Er absolvierte insgesamt 59 Bundesliga-Spiele (16 Tore) sowie 79 Spiele in der Regionalliga West, in denen er 21 Treffer erzielte. Zudem kam er in 22 Pokal-Einsätzen auf neun Tore. Klostermann war in späteren Jahren Geschäftsführer bei Alemannia Aachen.

Klostermanns erfolgreichste Zeit war die Spielzeit 1968/69, als er mit Aachen Vizemeister wurde und auch persönlich eine starke Saison spielte, zudem als einer von zwei Spielern alle 34 Saisonspiele bestritt (gemeinsam mit Josef Thelen). Zur neuen Saison verletzte er sich jedoch in einem Vorbereitungsspiel am Kreuzband, weswegen er Sportinvalide wurde. Ohne ihn stieg der amtierende Vizemeister Aachen als abgeschlagener Tabellenletzter in die zweite Liga ab.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Bundesliga 59 Spiele; Alemannia Aachen
  • Regionalliga West 79 Spiele; Alemannia Aachen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]