Heinz-Jürgen Zierke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz-Jürgen Zierke (* 8. Juli 1926 in Marienthal, Kreis Greifenhagen, Pommern; † 23. Dezember 2015 in Prenzlau) war ein deutscher Dramaturg und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zierke besuchte zunächst die Volksschule in Wildenbruch, danach die Lehrerbildungsanstalt in Neiße und Patschkau, ehe er zum Reichsarbeitsdienst einberufen wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurde er als Soldat eingezogen und geriet in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft besuchte er die Vorstudienanstalt in Greifswald und begann ein Studium der Germanistik, das er nicht beendete. Ab 1950 arbeitete Zierke als Dramaturg am Theater von Greifswald und dem Stralsunder Theater. In der Zeit von 1952 bis 1962 war er Kulturfunktionär und von 1962 bis 1966 Chefdramaturg des Staatlichen Dorfensembles der DDR. Neben seiner Arbeit am Theater war Zierke ab 1966 zudem freischaffender Autor. Er lebte von 1969 bis 2013 in Stralsund, danach in Prenzlau.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Dänenschatz, 2002
  • Das Mädchen aus Vineta, 2000
  • Spuk auf Spyker, 1998
  • Odins Schwert, 1990
  • Wibald der Mönch, 1987
  • Ich war Ferdinand von Schill, 1983
  • Eine livländische Weihnachtsgeschichte, 1981
  • Karl XII., 1978
  • Nowgorodfahrer, 1973
  • Eine Chance für Biggers, 1970
  • Sie nannten mich Nettelbeck, 1968
  • Sieben Rebellen, 1967
  • Das Gottesurteil, 1965

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von einem, der auszog, Napoleon zu schlagen, 1975

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pommern grient. Anekdoten, Witze und Schnurren, 1997
  • Eine livländische Weihnachtsgeschichte, 1981
  • Gänge durch eine alte Stadt. Riga. VEB Hinstorff Verlag, Rostock 1977

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]