Heinz Hermann Thiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinz Hermann Thiele (Collage von Danor Shtruzman)

Heinz Hermann Thiele (* 2. April 1941 in Mainz; † 23. Februar 2021 in München[1]) war ein deutscher Unternehmer, Hauptaktionär der Vossloh AG und der Knorr-Bremse AG sowie zweitgrößter Einzelaktionär der Lufthansa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiele studierte Jura[2] und begann seine Laufbahn bei Knorr-Bremse 1969 als juristischer Sachbearbeiter in der Patentabteilung. Ab 1972 leitete er die Rechtsabteilung. 1975 wurde er Vertriebschef der Nutzfahrzeugabteilung und übernahm 1977 den Bereich Nutzfahrzeugbremsen. 1979 wurde er Geschäftsführer des Vertriebs der damaligen Knorr-Bremse GmbH und im September 1985 Mitglied des Vorstands. Das Unternehmen war aufgrund von Konflikten zwischen den beiden Anteilshaltern Jens-Diether von Bandemer und dessen Onkel Johannes Vielmetter in eine Schieflage geraten.[3] 1986 verkaufte Bandemer überraschend seinen Anteil von 71 % an Thiele,[4] der 1987 Vorstandsvorsitzender wurde.

1989 wurde Heinz Thiele Alleineigentümer, als die Firmenerben verkaufen wollten, wobei er die Übernahme durch Kredite finanzierte.[2] Er wandelte Knorr in eine Aktiengesellschaft um, verkaufte das Pneumatik-Geschäft und konzentrierte sich auf die Druckluftbremsen.[5] Anfang der 1990er beteiligte Knorr-Bremse sich an der Bendix Corporation und erwarb 2002 vom Mitgesellschafter Honeywell die restlichen 65 % der Anteile.[6] Im Mai 2006 kündigte er seinen Wechsel in den Aufsichtsrat zum 1. April 2007 an.[5]

Thiele bündelte seine Aktivitäten in der Stella Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Grünwald, deren Geschäftsführer er selbst war. Diese Gesellschaft hält 80,7 % der Anteile an der KB Holding GmbH, die wiederum 95 % der Anteile an der Knorr-Bremse AG[7] sowie rund 50,09 % an der Vossloh AG hält.[8]

Während der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 investierte Thiele erheblich in die angeschlagene Fluggesellschaft Lufthansa: Im Laufe des März baute er seinen Anteil von 5 %[9] auf zunächst über 10 %[10] aus; seit 15. Juni 2020 hielt Thiele 15,52 % der Stimmrechte. Damit war er der größte Einzelaktionär der Lufthansa.[11] Durch den Einstieg des Bundes sank sein Anteil auf 12,42 %.[12] Größter Einzelaktionär, mit 20,05 %, ist seither der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesrepublik Deutschland.[13]

Zu den Aktivitäten Thieles gehörten zudem eine Rinderzucht in Uruguay mit ca. 8.500 Tieren und eine Plantage zum Anbau von Südfrüchten in Südafrika mit rund 600 Angestellten.[14]

Sein Führungsstil galt als autoritär im Stil eines klassischen Patriarchen, der auch den Konflikt mit Gewerkschaften nicht scheute und bis 2020 in seinem Konzern keinen Tarifvertrag schloss.[2]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 führte Bloomberg Billionaires ihn mit einem Vermögen in Höhe von 11,8 Mrd. US-Dollar auf Platz 94 der weltweit reichsten Menschen.[15] Laut der Milliardärsliste 2015 des Forbes Magazine betrug sein Vermögen in jenem Jahr ca. 6,4 Milliarden US-Dollar. Damit belegte Thiele Platz 220 auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt.[16] Im Mai 2020 führte Bloomberg ihn mit 15,5 Milliarden US-Dollar auf Platz 74.[17]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiele war verheiratet, hatte zwei Kinder und lebte in München.[16]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lufthansa-Großaktionär Thiele gestorben. Abgerufen am 23. Februar 2021.
  2. a b c Frank-Thomas Wenzel, Woche der Entscheidung: Lufthansa im Blindflug,Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23. Juni 2020, S. 11.
  3. Niefer verläßt Aufsichtsrat. In: Der Spiegel. Nr. 46, 1984 (online).
  4. Hermann Bößenecker: Knorr-Bremse: Der Aufsteiger folgt dem Aussteiger. In: Die Zeit. 27. Dezember 1985, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  5. a b Michael Freitag, Ursula Schwarzer: "Vorsicht an der Bahnsteigkante". In: manager magazin. 28. Juli 2015 (manager-magazin.de).
  6. Knorr-Bremse. Honeywell-Tochter übernommen. In: Automobil-Woche. Vogel Communications Group, 24. Januar 2002, abgerufen am 2. März 2021.
  7. Siehe Bundesanzeiger.
  8. Halbjahresbilanz am 25. Juli 2019 der Vossloh AG.
  9. Investor Thiele steigt bei Lufthansa ein – Strebt er dort auch nach Macht?. Handelsblatt. 19. März 2020.
  10. Lufthansa-Großaktionär Thiele stockt auf 15 Prozent auf, 16. Juni 2020 - comdirect Informer.
  11. Lufthansa Group Investor Relations: Aktionärsstruktur. Abgerufen am 27. April 2020.
  12. boerse.ARD.de: Thieles Lufthansa-Anteil sinkt | Aktien News. 14. Juli 2020, archiviert vom Original am 22. Juli 2020; abgerufen am 22. Juli 2020.
  13. Aufsichtsratsumbau: Nach Staatseinstieg: Lufthansa sucht Kontrolleurinnen, die dem Bund gefallen. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  14. Schöpfer eines Weltkonzerns: Heinz Hermann Thiele, Der Besessene Manager Magazin vom 8. November 2017, abgerufen am 24. Februar 2021
  15. Bloomberg Billionaires: Today’s ranking of the world’s richest people, 20. Februar 2015 (abgerufen am 20. Februar 2015).
  16. a b Heinz Hermann Thiele & family. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 17. Februar 2018]).
  17. #74 Heinz Hermann Thiele bloomberg.com, abgerufen am 21. Mai 2020.
  18. Rolf Schraut: Verleihung der Beuth-Ehrenmedaille 2011. Abgerufen am 27. April 2020.
  19. Ehrenbürgerschaft an Heinz Hermann Thiele verliehen - Aldersbach. In: pnp.de. 6. Mai 2011, abgerufen am 2. März 2021.