Heinz Küppenbender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz Küppenbender (* 23. Februar 1901 in Waldniel bei Mönchengladbach; † 4. Juli 1989)[1] war ein deutscher Manager.

Küppenbender studierte an der Technischen Hochschule Aachen, wo er 1924 sein Diplom als Maschinenbaukonstrukteur machte und von 1926 bis 1927 als Assistent tätig war. Seit 1927 war er für die Firma Carl Zeiss in Jena tätig. Von 1929 bis 1941 war er Chefkonstrukteur bei Zeiss Ikon, und seit 1941 Mitglied der Geschäftsleitung der Firma Carl Zeiss in Jena. Von 1947 bis 1972 war er Technischer Leiter bei Carl Zeiss in Oberkochen sowie von 1966 bis 1970 Mitglied der Bildungskommission des Deutschen Bildungsrates. Von 1953 bis 1956 war Küppenbender Vorstandsmitglied des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).[2]

Er konstruierte die Contax, erste Kleinbildkamera des Zeiss Ikon Konzerns, die 1932 auf den Markt kam.[3][4]

Seit 1922 war er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Franconia Aachen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Küppenbender, Heinz, Dr. (Zeitungsausschnittsammlung) in der Deutschen Digitalen Bibliothek. Abgerufen am 20. September 2015.
  2. Marie-Luise Heuser, Wolfgang König: Tabellarische Zusammenstellungen zur Geschichte des VDI. In: Karl-Heinz Ludwig (Hrsg.): Technik, Ingenieure und Gesellschaft – Geschichte des Vereins Deutscher Ingenieure 1856–1981. VDI-Verlag, Düsseldorf 1981, ISBN 3-18-400510-0, S. 592–593.
  3. Hans-Jürgen Kuč, Auf den Spuren der Contax, Seite 25ff, Wittig Fachbuchverlag, 1992, ISBN 3-88984-118-X
  4. Dr. Heinz Küppenbender, Zeiss Historica, abgerufen am 19. Oktober 2016