Heinz Suhr (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinz Suhr im Januar 1991

Heinz Suhr (* 30. Oktober 1951 in Augsburg) ist ein Journalist und ehemaliger deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

Suhr war von 1983 bis Mitte der 1990er Jahre Pressesprecher der parlamentarischen Fraktion der Grünen im Deutschen Bundestag.[1][2] Er kandidierte bei der Bundestagswahl 1983 auf der Landesliste der hessischen Grünen erfolglos für ein Mandat im Deutschen Bundestag. Am 1. April 1985 rückte er jedoch durch das bei seiner Partei praktizierte Rotationsprinzip für den ausgeschiedenen Joschka Fischer ins Parlament nach, welchem Suhr bis zum Ende der Wahlperiode 1987 angehörte. Parallel zu seiner Pressesprecherfunktion und auch anschließend arbeitete er als freier Journalist in Bonn.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Suhr In: Der Spiegel vom 25. April 1983
  2. Heinz Suhr In: Der Spiegel vom 4. Oktober 1993
  3. Heinz Suhr In: Der Spiegel vom 16. Mai 1988