Heinz Ullstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Ullstein (* 13. Januar 1893 in Berlin; † 15. März 1973 ebenda) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Ullstein, Enkel des Verlagsgründers Leopold Ullstein und Sohn von Louis-Ferdinand Ullstein, begeisterte sich für das Theater und spielte kleine Rollen an Berliner Bühnen, u.a. am Deutschen Theater unter Max Reinhardt. Im Romanischen Café lernte er seine spätere Frau Änne kennen. Sie zogen nach Heidelberg, wo sie gemeinsam erste Schritte in die neue Filmwelt unternahmen. 1925 trat er in den Ullstein Verlag der Familie ein.[1] 1929 rückte er in den Aufsichtsrat der Ullstein Aktiengesellschaft auf. Nach der Arisierung des Betriebes 1934 blieb er als einziger der Familie in Berlin. Die Nürnberger Rassegesetze erklärten den getauften Christen zum Juden, nur durch die Ehe mit seiner „deutschblütigen“ Ehefrau war er leidlich geschützt. Heinz Ullstein wurde im Februar 1943 in der Rosenstraße inhaftiert. Seine Frau nahm an den Rosenstraße-Protesten teil, um eine drohende Deportation der jüdischen Ehepartner zu verhindern.[2] In den beiden letzten Kriegsjahren wurde er zur Zwangsarbeit herangezogen.

Nach dem Krieg erhielt Ullstein zusammen mit Helmut Kindler und Ruth Andreas-Friedrich von den Alliierten die Lizenz für die Frauenzeitschrift „sie“. 1953 wurde er Verlagsleiter der wiedergegründeten Ullstein AG.[3] Ende 1959 erfolgte die von ihm befürwortete Übernahme durch Axel Springer, er blieb weiter in der Geschäftsführung aktiv. 1970 bis 1971 saß er im Aufsichtsrat der neu gegründeten Axel Springer AG.

Der aus dem Nachlass gestiftete „Änne und Heinz Ullstein Fonds“ für notleidende Schauspieler und Journalisten wird von der Springer-Stiftung verwaltet.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1921 Die Brüder Bürger
  • 1961 Spielplatz meines Lebens. Erinnerungen, Kindler Verlag, München

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1917 Die gestreckte Frau oder Das Geheimnis der Flickenkiste (Produzent)
  • 1920 Menschen im Rausch (Darsteller), Drehbuch seines Onkels Artur Landsberger
  • 1922 Die Dame und ihr Friseur (Drehbuch, Produzent, Regie)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Ullstein: Spielplatz meines Lebens, München 1961, S. 364 f.
  2. Siehe auch Rena Jacob: Der Frauenprotest in der Rosenstraße sunday-news.de, 14. September 2011, abgerufen am 6. März 2013
  3. Ernst Cramer: Verleger aus Leidenschaft. Vor 30 Jahren starb der Verleger Heinz Ullstein welt.de, 15. März 2003, abgerufen am 19. November 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]