Morden im Norden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelMorden im Norden
Heiter bis tödlich: Morden im Norden (Staffel 1–3)
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2012
Länge45 Minuten
Episoden67+ in 5 Staffeln (Liste)
GenreKrimiserie
IdeeMarie Reiners
Erstausstrahlung21. Februar 2012 auf Das Erste
Besetzung

Morden im Norden ist eine deutsche Vorabend-Krimiserie, die seit Februar 2012 im Ersten ausgestrahlt wird. Sie spielt in Lübeck. Die Serie startete ursprünglich als Teil der Vorabend-Krimireihe Heiter bis tödlich, daher liefen die ersten drei Staffeln noch mit dem Reihenobertitel als Heiter bis tödlich: Morden im Norden. Redaktionell betreut wird die Serie von der NDR-Redaktion Film, Familie & Serie in Hamburg, produziert von der ndF:neue deutsche Filmgesellschaft mbH, Berlin. Die fünfte Staffel wird seit dem 9. April 2018 im Ersten gesendet.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt in Lübeck und zeigt den Ermittlungsalltag von Hauptkommissar Finn Kiesewetter. Eigentlich wollte Finn Kiesewetter auf seinem Hof im Brandenburgischen ein einfaches, aber naturnahes Leben als Biobauer führen. Aber ein Brand macht alles zunichte. Er musste noch einmal zurück auf Anfang. Zurück in seinen alten Beruf als Kommissar, zurück in seine alte Heimat Lübeck. Und das heißt, dass er zuerst einmal bei seinen Tanten, bei denen er aufgewachsen war, Unterschlupf suchen musste. Die sich natürlich nur zu sehr freuten, den „Jungen“ unter ihre Fittiche nehmen zu können. Auch die Situation im Kommissariat ist bei seinem Dienstantritt nicht spannungslos: Finn trifft auf seine Jugendliebe Elke Rasmussen, die leitende Staatsanwältin, die schon ein bisschen mit daran gedreht hat, Finn wieder in ihrer Nähe zu haben. Zu allem Überfluss ist Lars Englen Finns Vorgesetzter, er war einmal mit Elke verheiratet. Diese delikate persönliche Beziehungslage ist nicht das einzige Spannungsfeld, in dem sich Finn Kiesewetter bewegt. Hinter Lübecks ehrbarer Fassade aus Hansestolz und Backsteingotik lauert das Verbrechen: Auf Finn Kiesewetter wartet viel Arbeit.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie startete im Februar 2012 auf einem Sendeplatz am Dienstagabend. Dort löste sie die Serie Heiter bis tödlich: Nordisch herb ab. Die erste Staffel von Morden im Norden wurde mit 16 Folgen produziert. Im Juni 2012 gab der Sender die Produktion einer zweiten Staffel bekannt.[1] Die Ausstrahlung der zweiten Staffel startete am 2. April 2013. Die Ausstrahlung der dritten Staffel startete am 18. März 2014. In der 3. Staffel ging Tessa Mittelstaedt ab Folge 36 in eine Babypause. Ab 30. Juni 2015 wurde eine vierte Staffel gedreht, die seit Oktober 2016 ausgestrahlt wird. Vom 13. Juni 2017 bis 12. November 2017 wurde eine fünfte Staffel (Folgen 65–80) gedreht, die ab dem 9. April 2018 im Ersten ausgestrahlt werden.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Folgen Jahre
Sven Martinek Kriminalhauptkommissar Finn Kiesewetter 1– 2011–
Julia Schäfle Polizeiobermeisterin Nina Weiß 57– 2017–
Marie-Luise Schramm Kriminaloberkommissarin Sandra Schwartenbeck 1–56 2011–2017
Ingo Naujoks Kriminaldirektor Lars Englen 1– 2011–
Veit Stübner Kriminalhauptkommissar Heinz Schroeter 1– 2011–
Proschat Madani Hilke Zobel 49– 2016–
Tessa Mittelstaedt Elke Rasmussen 1–36, 45–49 2011–2016
Ulrike Bliefert Ria Kiesewetter 1–24 2011–2013
Petra Kelling Toni Kiesewetter 1–24 2011–2013

Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Folgen Jahre
Christoph Tomanek Dr. Henning Strahl 1– 2011–
Jürgen Uter Herr Ernst 1– 2011–
René Vaziri Orkun 1, 2, 5, 6, 14, 23 2011–2013

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Beweggründe, warum Sandra Schwartenbeck die Serie/das Team verließ, sowie die Rollenbiographie ihrer Nachfolgerin Nina Weiß.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Finn Kiesewetter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finn Kiesewetter, in Lübeck geboren, wächst ab seinem fünften Lebensjahr bei seinen Großtanten Ria und Toni auf, weil seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Mit 18 wird es ihm zu eng in der alten Hansestadt, es zieht ihn in die Ferne, er verlässt Lübeck und geht nach Hamburg. Das Leben in Hamburg stellt sich allerdings als schwieriger heraus, als Finn es sich vorgestellt hat. Anstatt in der Großstadt zu versumpfen oder nach Lübeck zurückzugehen, reißt sich Finn zusammen, macht mit der finanziellen Unterstützung seiner Tanten in Hamburg sein Abi nach und fängt schließlich bei der Polizei an. Er macht relativ schnell Karriere und bringt es zum Kriminalhauptkommissar, denn er ist ein herausragender Polizist, aber er kommt auf Dauer nicht mit den hierarchischen Strukturen der Behörde klar. Mit Mitte dreißig wirft er schließlich das Handtuch und wagt den Ausstieg: er kauft sich von seinem Ersparten ein großes Stück Land mit einem alten Hof darauf, und versucht, endlich seinen Traum von eigenverantwortlicher Arbeit zu leben. Die größtenteils menschenleere Landschaft der Uckermark entspricht seiner tiefverwurzelten Sehnsucht nach Weite, Platz, Luft, Einsamkeit – endlich Freiheit? Zumindest fühlt es sich erstmal so an. Doch dann brennt sein Hof ab. Ob es Brandstiftung oder Eigenverschulden ist, kann zunächst nicht geklärt werden. Fakt ist aber, dass Finn plötzlich ohne alles dasteht. Was tun? Ihm bleibt nichts anderes übrig, als nach Lübeck zurück zu seinen Tanten zu gehen, weil es das einzige „Zuhause“ ist, das er hat. Dort plant er nun, die finanziellen Voraussetzungen für einen zweiten Anlauf in der Uckermark zu schaffen, denn Aufgeben ist seine Sache nicht. Seine alte Stelle in Hamburg ist natürlich längst neu besetzt, da muss er jetzt eben Abstriche machen. Seine Großtanten, die sich sehr freuen, dass ihr Finn endlich zurück nach Lübeck kommt, verschaffen ihm die Stelle bei der Lübecker Kripo, weil sie die Staatsanwältin Elke Rasmussen von früher kennen und sie gebeten haben, ihren Einfluss geltend zu machen. Dass Elke das auch aus anderen Gründen sehr gerne tut, weil sie ihre Jugendliebe Finn nie vergessen hat, ist die andere Seite ihrer Gefälligkeit, von der die Tanten nichts ahnen.

Elke Rasmussen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatsanwältin und Exfrau von Kiesewetters Chef Lars Englen, auf den ersten Blick ehrgeizig und tough. Das ist jedenfalls das Bild, das Elke Rasmussen gerne anderen vermittelt. Sie ist zunächst wild entschlossen, ihre Jugendliebe Kiesewetter neu zu erobern, und da sie meist erreicht, was sie sich vornimmt, meint sie, gute Karten zu haben. Doch sie weiß nicht, wie Kiesewetter wirklich tickt, und sie rechnet auch nicht mit dem erbitterten Widerstand ihres Exmannes Lars Englen gegen diese Verbindung. Überhaupt gibt es vieles, das Elke nicht weiß. Zum Beispiel wie sie reagieren würde, wenn Finn sich tatsächlich auf eine Beziehung mit ihr einlassen würde. Dann wäre er nämlich nicht mehr der geheimnisvolle Märchenprinz aus Jugendzeiten für sie. Dann würde sich Elke wahrscheinlich sogar von ihm zurückziehen. Aber da das ja sowieso nicht passiert, kann Elke ihrer fast mädchenhaften Leidenschaft für Kiesewetter ungehindert frönen. Wenngleich sie das natürlich verheimlicht. So würde sie niemals zugeben, dass sie einige Hebel in Bewegung gesetzt hat, damit Kiesewetter nach Lübeck wechseln kann. Rasmussens offizielle Version lautet, sie hat Kiesewetters Wechsel nach Lübeck lediglich befürwortet, und zwar aus rein professionellen Gründen, denn Kiesewetter ist ein guter Polizist. Rasmussen ist jedoch zu keinem Zeitpunkt der Ansicht, die Kontrolle zu verlieren, schließlich steht sie auf der Karriereleiter ein paar Stufen über Kiesewetter. Und schlussendlich ist für Rasmussen ihr Job die Nummer 1 – zumindest, wenn sie ihren Kopf einschaltet. Nur findet sie nicht immer sofort den Schalter... Ganz heimlich sehnt sich Elke Rasmussen nämlich nach einer starken Schulter. In Wahrheit ist sie nicht der männermordende Vamp, der sie manchmal vorgibt zu sein, in Wahrheit geht es ihr bei Kiesewetter nicht um leidenschaftlichen Sex, sondern um Liebe. Und genau das macht sie liebenswert: wenn hinter der „Erfolgreiche Staatsanwältin“-Fassade die verletzliche Elke offenbar wird, die eben nicht nur kopfgesteuert ist. Elke ist also Vernunft vs. Gefühl, Realität vs. Träumerei, Karriere vs. Privatleben, im Grunde also: Rasmussen vs. Elke.

Sandra Schwartenbeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Polizeioberkommissarin ist, trotz robuster Physis und sonnigen Gemüts, eine Hypochonderin vor dem Herrn. Sie ist seit neun Jahren verlobt mit Holger, dem Versandleiter einer Lübecker Spedition, kann sich aber noch nicht zur Heirat entschließen, weil sämtliche Lebensumstände perfekt sein sollen, bevor sie diesen Schritt wagt. Sandra ist eine pragmatische und tatkräftige Polizistin, aber reichlich phantasielos, wenn es um psychologische Feinheiten geht. Kein Wunder, braucht sie doch all ihre Kreativität, um sich neue Krankheiten auszudenken, an denen sie und die sie umgebenden Menschen vielleicht leiden könnten...

Lars Englen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lars Englen ist Kriminaldirektor und Gruppenleiter, damit Finns direkter Chef im Lübecker Kriminalkommissariat, in zweiter Ehe verheiratet mit einer 15 Jahre jüngeren Frau, frischgebackener Vater von zwei kleinen Zwillingsmädchen, deren Fotos in seinem Büro von seinem erstrebens- und beneidenswerten Privatleben zeugen. Englen ist Machtmensch und Bürokrat, der im Revier ebenso patriarchalisch auftritt wie im Privatleben. Hätte er ein Lebensmotto, würde es lauten „Alles meins!“. Was Frauen angeht, ist er zwar ein Kavalier der alten Schule, nimmt sie aber nicht wirklich ernst. Elke Rasmussen gab ihm entschieden zu viele Widerworte, deswegen trauert er ihr nicht nach, er ist aber überzeugt, dass er sie, würde er´s drauf anlegen, jederzeit zurückgewinnen könnte. Mit Kiesewetter führt Englen einen permanenten Konkurrenzkampf, auch wenn er sich das nie eingestehen würde. Aber er ist alles andere als dumm und weiß genau, dass Kiesewetter der bessere Polizist ist, weswegen er tief innen permanent Angst hat, dass dieser zu seiner alten Form zurückfindet und ihm die Show stiehlt. Denn die liebt er über alles: Pressekonferenzen, Interviews, öffentliche Aufmerksamkeit, das sind die Werte, für die Englen fast alles stehen und liegen lassen würde. Deshalb ist Englen überhaupt nicht amused, wenn Kiesewetter einflussreichen Lübecker Persönlichkeiten auf die Füße tritt. Sowas regelt man doch immer noch am besten nebenbei auf dem Golfplatz. Blöd nur, dass Englen ein lausiger Golfer ist. Lars Englen wäre gerne cooler, beliebter, irgendwie auch männlicher. Seine heimlichen (und manchmal eben peinlichen) Schritte in diese Richtung werden allerdings regelmäßig von Rasmussen und Kiesewetter böse kommentiert. Es hat eben auch Nachteile, mit seinem ehemaligen Schulkameraden und der Ex-Gattin zusammenzuarbeiten.

Herr Schroeter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herr Schroeter ist dienstältester Mitarbeiter des Kommissariats und Polizeihauptkommissar, der sehnsüchtig auf seine Pensionierung wartet. Und warten heißt bei Herrn Schroeter warten. Also in Ruhe warten. Wie im Wartezimmer warten. Schroeter möchte so wenig wie möglich in (womöglich gefährliche) Aktion treten, und hat sich regelrecht hinter seinem Schreibtisch verschanzt, von wo aus er vorzugsweise die Aktenablage delegiert. Wenn kein Mord passiert, ist er zuständig für Verkehrsdelikte und Raub. Er ahnt nicht, dass jeder weiß, dass sich in seiner Lieblingsschublade immer eine Flasche Frühstückskorn befindet. Als Polizist ist Schroeter zwar routiniert, doch wenig inspiriert. So laufen seine Theorien über Tathergänge meist ins Leere bis Absurde. Kiesewetters Erscheinen in Lübeck macht Schroeter vor allem Angst. Angst davor, richtig arbeiten zu müssen. Und damit hat Schroeter ausnahmsweise mal recht.

Ernst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst ist so etwas wie das Faktotum der Dienststelle, sein Alter ist ebenso schwer zu schätzen wie seine eigentliche Funktion, und auch privat weiß man rein gar nichts über ihn, nicht mal, ob Ernst sein Vor- oder Nachname ist. Ernst sitzt im Empfang und ist ansonsten für alles zuständig, was irgendwie mit Hausmeisterdiensten zu tun hat.

Hauptspielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Polizeikommissariat und der Gerichtsmedizin gibt es innerhalb des Stadtgebietes viele Orte, die in der Serie eine wichtige Rolle spielen: die Ober- und Untertrave, der Lübecker Hafen, der Lübecker Marktplatz, das Holstentor, der Lübecker Jachthafen, das Gänge-Viertel und viele weitere.

Polizeikommissariat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier befindet sich die „Zentrale“ unseres Ermittlerteams rund um Hauptkommissar Finn Kiesewetter. Das Kommissariat befindet sich in dem Gebäude der Wasserschutzpolizei. Über die Jahre sind Technik und Mobiliar immer mal wieder ergänzt und ausgetauscht worden. Im gesamten Kommissariat herrscht eine beruflich sachliche Atmosphäre, die in einigen Büros durch kleine persönliche Eigenarten der Bewohner unterbrochen wird: Herr Schroeter kümmert sich liebevoll um eine ganze Reihe verschiedener Pflanzen, und Lars Englen besitzt eine Galerie seiner größten Erfolge, schön aufgereiht in einer Vitrine. Die Büros des Teams befinden sich alle auf einer Etage, damit möglichst kurze Wege garantiert sind und nichts die zügige Ermittlung behindern kann. Finn Kiesewetter, Herr Schroeter und Sandra Schwartenbeck teilen sich ein großes geräumiges Büro. Gegenüber von den Kommissaren ist das Büro von Lars Englen. Elke Rasmussen hat ihr Büro auf der anderen Seite des Gebäudes.

In den ersten Folgen lag das Präsidium (der Drehort) in Hamburg Eilbek. Es wurde die Fassade eines ehemaligen Krankenhausgebäudes gezeigt. Die Kirchtürme, welche im Hintergrund zu sehen waren, gibt es in Hamburg natürlich nicht. Später wurde dann das Gebäude der Wasserschutzpolizei in Hamburg gezeigt. Selbst das WS-Boot Elbe 23 ist immer zu sehen.

Gerichtsmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gerichtsmedizin ist das Reich des Dr. Strahl. Hier wird jede Leiche und so manch anderes Beweisstück untersucht, das Finn und seinen Kollegen weiterhelfen kann einen Fall zu lösen. Die Pathologie befindet sich im Keller des Kommissariats und ist ebenso alt wie das Gebäude selbst, die Technik jedoch, befindet sich auf dem neuesten Stand. Dr. Strahl verfügt in der Gerichtsmedizin über ein kleines Büro, indem sich eine hervorragend ausgestattete naturwissenschaftliche Bibliothek befindet. Mit Hilfe dieses gesammelten Wissens ist Dr. Strahl in der Lage, Finn, auch abseits seines eigentlichen Fachgebietes, der Pathologie, zur Seite zu stehen und manch kniffliges Rätsel zu lösen.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten vier Staffeln sind auf DVD erschienen. Die Altersfreigabe liegt jeweils bei FSK 12.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Heiter bis tödlich: 3 Serien verlängert, 2 abgesetzt von Alexander Krei, DWDL.de vom 22. Juni 2012