Heiterwandhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heiterwandhütte
DAV-Selbstversorgerhütte Kategorie I
Lage Grubeggjoch; Tirol, Österreich
Gebirgsgruppe Lechtaler Alpen
Geographische Lage: 47° 18′ 31″ N, 10° 44′ 48″ OKoordinaten: 47° 18′ 31″ N, 10° 44′ 48″ O
Höhenlage 2020 m ü. A.
Heiterwandhütte (Tirol)
Heiterwandhütte
Besitzer DAV-Sektion Oberer Neckar (Sitz in Rottweil)
Bautyp Selbstversorgerhütte
Übliche Öffnungszeiten Selbstversorgerhütte, mit AV-Schloss zugänglich
Beherbergung 0 Betten, 25 Lager
Weblink Webseite der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Heiterwandhütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Oberer Neckar (Sitz in Rottweil) des Deutschen Alpenvereins in den Lechtaler Alpen, Tirol, Österreich. Sie ist eine Selbstversorgerhütte und ganzjährig mit Hilfe eines Alpenvereinsschlüssels zugänglich.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heiterwandhütte liegt auf einer Höhe von 2020 m ü. A. auf dem Grubeggjoch, südlich des Ostgipfels der Heiterwand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte wurde im Jahre 1911/12 erbaut und 1912 feierlich eröffnet. Erbauer war die DuÖAV-Sektion Anhalt mit Sitz in Dessau.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm die Sektion Oberer Neckar mit Sitz in Rottweil die Patenschaft über die Hütte, da der Deutsche Alpenverein und seine Sektionen in der DDR keine Zulassung erhielten.

Nachdem die alte Hütte 1971 von einer Staublawine zerstört worden war, wurde 1972 ein Neubau errichtet.

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarhütten und Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zur Anhalter Hütte über Reisenschuhtal und die Hintere Tarrenton-Alpe, 5 Stunden
  • zur Loreahütte über Reisenschuhtal, Tegestal, Heimbachtal und Loreascharte, 5 Stunden

Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alpleskopf, 2258 m, markierter Steig, 1 Stunde
  • Heiterwand, Hauptgipfel, 2642 m, Schwierigkeitsgrad II, 2,5 Stunden
  • Heiterwand, Ostgipfel, 2471 m, Schwierigkeitsgrad II, 1,5 Stunden
  • weitere Klettertouren an der Heiterwand

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]