Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1892
Sitz Essen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Johannes Dotter, Oliver Jobelius (technische Geschäftsführer)[1]
  • Franz-Josef Deimel (kaufmännischer Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl 150
Branche Bauunternehmen
Website www.heitkamp-ikb.com
Stand: 2016

Der Unternehmenssitz der Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH in Essen

Die Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH ist ein Bauunternehmen und Dienstleister in der Baubranche mit Hauptsitz in Essen. Das Unternehmen ist seit 2014 eine Tochter des türkischen Rönesans Konzerns.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp wurde 1892 als Tiefbaufirma E. Heitkamp gegründet und ab 1902 von Heinrich Heitkamp, dem Sohn des Firmengründers, weitergeführt. 1946 wurde die inzwischen „E. Heitkamp Tiefbaugeschäft in Wanne-Eickel“ genannte Firma in „Bauunternehmung E. Heitkamp GmbH“ umbenannt. In den 1950er Jahren stieg das Unternehmen in den Spezialbergbau, Kraftwerk- und Tunnelbau ein. Den größten Einzelauftrag für die kompletten Rohbauarbeiten einschließlich zweier Naturzugkühltürme erhielt Heitkamp 1995 beim Neubau des Kraftwerks Lippendorf. 1998 folgte der Auftrag zum Bau des höchsten Naturzugkühlturmes der Welt in Niederaußem (Höhe 200 m). 1999 schlossen sich die Unternehmen „E. Heitkamp GmbH“ in Herne und „Deilmann-Haniel GmbH“ in Dortmund zur „Heitkamp-Deilmann-Haniel GmbH“ mit Sitz in Herne zusammen. 2005 entstand durch die Verschmelzung der Ingenieurbau-Abteilungen der Unternehmen die „Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH“. 2008 wurde die „Heitkamp-Deilmann-Haniel GmbH“ nach dem Entfall der Inlandsbergbauaktivitäten in Heitkamp BauHolding GmbH umfirmiert. Die Heitkamp BauHolding meldete im November 2011 Insolvenz an und die Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH wurde im Januar 2012 an die Zech Bau Holding GmbH, einem Unternehmen der Zech Group mit Hauptsitz in Bremen, verkauft. Seit 2014 gehört das Unternehmen mehrheitlich zur Renaissance Construction Wien, im Jahr 2015 erfolgte die 100 %‘ige Übernahme durch die heutige Heitkamp Construction GmbH (Teilkonzern).

Tätigkeitsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tätigkeitsschwerpunkte der Unternehmensgruppe sind unter anderem der Bau von Kraftwerken, Kernkraftwerken, Kühltürmen, Industriebauten, Ingenieurbauwerke, Infrastrukturmaßnahmen und Bahnhöfen. Tunnelbauprojekte und Bahntechnik mit Festen Fahrbahnen gehören ebenso zum Arbeitsspektrum.

Kraftwerksbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2015 wurden von Heitkamp allein in Deutschland über 130 Kraftwerke, darunter konventionelle Kraftwerke, Gas- und Dampfkraftwerke, Fernheiz- und Heizkraftwerke, DeNOx-Anlagen, Müllverbrennungsanlagen und Biomassekraftwerke gebaut.

Heitkamp war beim Bau nahezu aller deutschen Kernkraftwerke beteiligt. So wurden in Deutschland z. B. die Kernkraftwerke Philippsburg und Emsland gebaut. Internationales Engagement zeigt sich beim Bau des neuen Kernkraftwerks Olkiluoto in Finnland. Hier baute Heitkamp das Kraftwerkshauptgebäude (Turbinenhaus), das Pumpenhaus sowie diverse Reaktorhilfsgebäude.

Das Unternehmen baute weltweit über 100 Kühltürme in Deutschland, in der Schweiz, in Belgien, den Niederlanden, in Spanien, Griechenland, Portugal, Türkei, Südafrika, Indien, Australien, Neuseeland und den USA. Zu den errichteten Typen gehören Naturzug-, Hybrid-, Zellen und Ventilatorkühltürme.

Kühlturmbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH hat bei ca. 100 Projekten die Leistungsfähigkeit im Kühlturmbau im Inland wie im Ausland bestätigt. Mit der Entwicklung von speziellen Bauverfahren, verfügt Heitkamp über die technischen Kompetenzen alle Kühlturmarten zu erstellen.

Hochbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen bietet höchste Ausführungsstandards im Rohbau oder bei schlüsselfertigen Projekten bis hin zum Bauen im Bestand. Es begleitet den Auftraggeber von der Projektidee über den detaillierten Planungsprozess in der eigentlichen Bauphase bis hin zur Fertigstellung, z. B. in den Bereichen Krankenhäuser, Labor- und Forschungseinrichtungen, Kultur- und Bildungszentren, Parkhäuser, Garagen und Rastanlagen, Industrie- und Gewerbebau, Büro-, Geschäfts- und Verwaltungsgebäude, Einkaufseinrichtungen, Sport- und Freizeitanlagen, Wohngebäude und Sonderimmobilien.

Industriebau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Palette der Umsetzungen für Industriekunden reicht von Produktions- und Montagehallen, Maschinenfundamenten für Produktionsanlagen, Lagerhallen, Logistikzentren bis hin zu Werksbauten und Fabriken, auch mit schlüsselfertigen Bürogebäuden. Darunter sind Silobau und Gleitschalungsverfahren, Kläranlagen- und Pumpwerksbau, schwere Fundamente z. B. für Walzwerke/Kraftwerke und Modernisierungsarbeiten.

Ingenieurbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist beim Bau von Schleusen, Kläranlagen, Logistikgebäuden, Ingenieurbauwerken, Sportstätten und Multifunktionshallen tätig.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich Verkehrsinfrastruktur ist die Unternehmensgruppe im Bereich Schienen- und Wasserverkehr tätig, darunter im Bereich Tunnelbau, Feste Fahrbahn / Bahntechnik, Brücken und Bahnhöfe. Die Unternehmensgruppe war auch an den Baumaßnahmen für den Tunnelbau und feste Fahrbahn des Gotthard-Basistunnels in der Schweiz beteiligt.

Tunnelbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp bietet technische Kompetenz und langjährige Erfahrungen bei konventionell wie auch mechanisch aufzufahrenden Tunnelbauprojekten. Es besitzt eine national und international tätige Unternehmenseinheit und bringt sich z. B. bei Tunnelprojekten wie dem Gotthard Basistunnel oder dem Tunnel Denkendorf ein.

Bahntechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp realisiert im Verbund mit anderen Konzerntöchtern Eisenbahnprojekte in Deutschland und Europa. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist dabei der Bau von Sonderfahrbahnen wie Festen Fahrbahnen und Masse-Feder-Systemen, der konventionelle Gleisbau sowie die Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen.

Ergänzende Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp bietet Dienstleistungen in der Planung, Beschaffung und Ausführung der Bau- und Montagearbeiten an bei denen das Unternehmen als Generalunternehmer oder Generalübernehmer auftritt.

Kompetenzcenter Baustofftechnologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp verfügt über eine Betonprüfstelle mit einem Betonlabor, das die Anforderungen der DIN 1045-3 bzw. der DIN EN 13670 erfüllt. Es ist durch die Gemeinschaft für Überwachung im Bauwesen (GÜB) überprüft und zertifiziert.

Kompetenzcenter Ingenieurvermessung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp bietet ein breites Spektrum an Vermessungsdienstleistungen an.

Kompetenzcenter Schalung und Rüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp bietet die Errichtung von Sonderschalungen mit Schalungssystemen von führenden deutschen Herstellern und die Errichtung von Systemgerüsten an.

Technischer Service (Bautechnik und Arbeitsvorbereitung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitkamp bietet Planungs- und Ingenieurleistungen für Bauwerke im In- und Ausland mit den Schwerpunkten: Ingenieurbau (Kläranlagen-, Kraftwerks-, Kühlturm- und Schleusenbau), Infrastrukturbau, Industriebau, Hochbau und hierbei die Bereiche: Tragwerks- und Objektplanung, Projektentwicklung, Planungskoordination, Projektmanagement an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum