Heitlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heitlingen
Stadt Garbsen
Wappen von Heitlingen
Koordinaten: 52° 28′ 5″ N, 9° 37′ 12″ O
Höhe: 49 m ü. NHN
Fläche: 5,7 km²
Einwohner: 647 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30826
Vorwahl: 05131
Heitlingen (Niedersachsen)
Heitlingen

Lage von Heitlingen in Niedersachsen

Blick auf Heitlingen
Blick auf Heitlingen

Heitlingen ist ein Stadtteil von Garbsen in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Westen hin grenzt Heitlingen an Osterwald Oberende, im Süden an Stelingen. Östlich befindet sich der Flughafen Hannover-Langenhagen und nördlich der Ortsteil Resse der Gemeinde Wedemark.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtteil Heitlingen wird auf kommunaler Ebene vom Rat der Stadt Garbsen vertreten.

Siehe auch: Garbsen#Politik

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Heitlingen stammt von dem in Gadenstedt geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Grafiker Alfred Brecht, der schon die Wappen von Aligse, Bantorf, Barrigsen und vielen anderen Ortschaften im Landkreis Hannover entworfen hat. Das Wappen wurde am 31. Juli 1962 durch den Regierungspräsidenten in Hannover erteilt.[2]

Wappen von Heitlingen
Wappenbeschreibung: „In Grün im goldenem Schildhaupt drei grüne Birkenblätter, darunter ein abgerissener silberner Pferdekopf.“[2]
Wappenbegründung: Die drei obigen Birkenblätter weisen darauf hin, dass einst das Dorf Heitlingen mit seiner vom Auterbach durchzogenen Gemarkung von 572 ha, aus einem Rittergut mit drei Meierhöfen und drei Anbauern bestand, und dass sich eine hier beginnende, lange Birkenallee, windungsreich bis nach Resse abzweigt. Der Pferdekopf symbolisiert das Hannoversche Pferd, dass hier die Bauern seit Väter Tagen auf allen Höfen gehalten und gezüchtet haben. Die Liebe zu den edlen Vierbeinern haben sie auch in der Epoche immer fortschreitender Motorisierung und Mechanisierung der Landwirtschaft bewahrt, so dass man auf den meisten Höfen noch Pferde findet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Heitlingen findet sich das Rittergut Heitlingen mit restaurierten Parkanlagen, das als Wasserburg Hetlaghe schon um 1310 urkundliche Erwähnung fand.[3]
Baudenkmäler

Siehe Liste der Baudenkmale in Heitlingen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heitlingen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Garbsen im Überblick. In: Internetseite der Stadt Garbsen, vom August 2011, abgerufen am 25. Dezember 2015.
  2. a b Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985.
  3. Dorfchronik Heitlingen. In: www.heitlingen.de, abgerufen am 9. Oktober 2017.