Helden aus der zweiten Reihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Helden aus der zweiten Reihe
Originaltitel The Replacements
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Howard Deutch
Drehbuch Vince McKewin
Produktion Dylan Sellers
Musik John Debney
Kamera Tak Fujimoto
Schnitt Seth Flaum,
Bud S. Smith
Besetzung

Helden aus der zweiten Reihe (en.: The Replacements, dt.: Die Vertreter) ist ein US-amerikanischer Sportfilm mit Keanu Reeves und Gene Hackman in den Hauptrollen. Regisseur des Films ist Howard Deutch, Produzent ist Dylan Sellers.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Film geht es um eine American-Football-Profiliga, deren Spieler streiken (wie das reale Vorbild NFL in den Saisonen NFL 1982 und vor allem NFL 1987). Die Liga beschließt, mit kurzfristig zusammengewürfelten Mannschaften weiter zu spielen, bis die etablierten Profis einknicken.

Bei den „Washington Sentinels“ soll der alte Coach Jimmy McGinty mit einem Kader voller Reservisten ein Team formen, das die Playoff-Chancen der Sentinels wahren soll. Coach McGinty stellt ein buntes Ersatz-Team aus gescheiterten Ex-Profis zusammen, unter ihnen ein kettenrauchender walisischer Kicker, ein Strafgefangener auf Freigang, ein Cop und ein wiedergeborener Christ. Zum Anführer des Teams macht der Coach den gescheiterten Quarterback Shane Falco, der aufgrund mangelnder Nervenstärke seine Karriere beendete. Nach anfänglichen Schwierigkeiten vollbringen die „Replacements“ wahre Wunder, auch gegen die gehässigen Profis.

Falco freundet sich mit dem Cheerleader Annabelle Farrell an. Beziehungen zwischen den Spielern und den Cheerleadern sind grundsätzlich verboten, trotzdem werden Falco und Farrell ein Paar.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dass der Film sich „irgendwo zwischen mittelmäßigen Sportfilmen und schlechten Sportfilmen“ befinde.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war Jack Wardens letzter Film.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik von James Berardinelli